NewsÄrzteschaftAusschließliche Fernbehandlung in Brandenburg weiterhin nicht möglich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Ausschließliche Fernbehandlung in Brandenburg weiterhin nicht möglich

Dienstag, 11. September 2018

/VadimGuzhva, stock.adobe.com

Potsdam – Die Kammerversammlung der Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg (LÄKB) hat am Wochenende keine Veränderungen an der Berufsordnung des Landes vorgenommen. Damit bleibt eine ausschließliche Fernbehandlung in dem Bundesland bis auf Weiteres ausgeschlossen.

Anzeige

Nach Abwägung der Vor- und Nachteile, insbesondere aller rechtlichen und medizinischen Aspekte, hätten die Delegierten keine Veranlassung gesehen, die Berufsordnung zu ändern, schreibt die Lan­des­ärz­te­kam­mer in einer Mitteilung. Eine ausschließliche Fernbehandlung ohne jeden unmittelbaren Arzt-Patienten-Kontakt halten die Delegierten demnach für „ein unkalkulierbares Risiko für Patient und Arzt“.

Die Kammer weist zugleich darauf hin, dass die bestehende Berufsordnung bereits weitreichende Möglichkeiten der Fernbehandlung bietet. So seien Telekonsultation, Telediagnostik und Telemonitoring Bestandteil der geltenden Berufsordnung und würden auch in Brandenburg umgesetzt.

Die Lan­des­ärz­te­kam­mer Brandenburg setzt mit der Entscheidung eine Empfehlung des 121. Deutschen Ärztetags nicht um. Dieser hatte eine Änderung in der Musterberufs­ordnung beschlossen. Damit sollte die ausschließliche Fernbehandlung ermöglicht werden. Andere Ärztekammern wie etwa Westfalen-Lippe, Sachsen oder Bremen in anderen Bundesländern sind diesem Votum bisher gefolgt. In anderen Kammern steht die Entscheidung noch aus. © may/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. Mai 2019
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) will den Medikationsplan vereinheitlichen und mit einer Referenzdatenbank hinterlegen. Das geht aus einer Ergänzung zum Digitale-Versorgung-Gesetz
Referenzdatenbank für Medikationsplan geplant
23. Mai 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz will den Einsatz von telemedizinisch geschulten Mitarbeitern in Hausarztpraxen fördern. „Mit dem Projekt ‚Telemedizin-Assistenz‘ wollen wir die Versorgung der Patienten weiter
Rheinland-Pfalz will Telemedizin-Assistenz fördern
23. Mai 2019
Bochum – Lob und Kritik an dem Referentenentwurf des Gesetzes für eine verbesserte Versorgung durch Digitalisierung und Innovation (Digitale Versorgung Gesetz, DVG) hat das ZTG Zentrum für Telematik
Angedachte Honorarkürzung für Praxisinhaber ohne TI stößt auf Kritik
22. Mai 2019
Berlin – Die digitale Gesundheit ist kein Produkt „made in Germany“. Das hat Roland Eils, Experte für biomedizinische Informatik, Genomik und personalisierte Medizin, bei der Eröffnung des
Datenschätze sollten für Versorgung und Forschung nutzbar sein
22. Mai 2019
München – Die Tele­ma­tik­infra­struk­tur (TI) hat bei den Ärzten in Bayern einen schweren Stand. Das zeigt eine aktuelle Umfrage des Bayerischen Facharztverbandes (BFAV) unter 17.000 niedergelassenen
Viele Ärzte in Bayern verweigern sich der Tele­ma­tik­infra­struk­tur
21. Mai 2019
Berlin – Die elektronische Patientenakte (ePA), die von 2021 an für jeden Patienten in Deutschland zur Verfügung stehen soll, wird zunächst eine entscheidende technische Einschränkung haben. Anders
Elektronische Patientenakte soll zunächst mit eingeschränkten Patientenrechten kommen
21. Mai 2019
Berlin – Die Arbeitsgruppe Digitalisierung und E-Health der Gesellschaft für Versicherungswissenschaft und Gestaltung (GVG) hat in einem neuem Positionspapier umrissen, wie digitale Innovationen in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER