NewsMedizinBenzodiazepine: Jede vierte Verordnung bei älteren Menschen führt zur Abhängigkeit
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Benzodiazepine: Jede vierte Verordnung bei älteren Menschen führt zur Abhängigkeit

Dienstag, 11. September 2018

/sharky1, stockadobecom

Ann Arbor – Das Abhängigkeitspotenzial von Benzodiazepinen wird häufig unter­schätzt. Nach einer Studie in JAMA Internal Medicine (2018; doi: 10.1001/jamainternmed.2018.2413) erhielt ein Viertel aller älteren Patienten, denen Nichtpsychiater Benzodiazepine verschrieben hatten, auch nach einem Jahr weiterhin Rezepte.

Benzodiazepine werden meist bei Schlafstörungen verschrieben, die mit zunehmendem Alter zunehmen. Gerade im Alter sollten die Medikamente jedoch zurückhaltend eingesetzt werden. Die Wirklichkeit sieht jedoch häufig anders aus. Die Patienten des US-Programms SUSTAIN („Supporting Seniors Receiving Treatment and Intervention“), das ältere Menschen mit niedrigem Einkommen unterstützt, waren im Durchschnitt 78 Jahre alt, als ihnen zum ersten Mal ein Benzodiazepin verordnet wurde. Dabei sollten die Medikamente Patienten über 65 Jahre nur im Ausnahmefall verordnet werden, schreibt Lauren Gerlach, die an der Universität von Michigan ein „Program for Positive Aging“ betreut. 

Anzeige

SUSTAIN erfasst nur Verordnungen von Nicht-Fachärzten. Diese hatten Benzodiazepine in der Regel für Schlafstörungen verordnet. Da sich die Schlafstörungen zwar (zunächst) verbessern, die Ursachen aber nicht beseitigt werden, besteht die Gefahr, dass Folgerezepte ausgestellt werden. Die Patienten, die ein Jahr nach der ersten Verordnung weiterhin Benzodiazepine erhielten, gaben viermal häufiger einen sehr schlechten Schlaf an als Patienten, die nur kurzzeitig Benzodiazepine erhielten. 

Insgesamt lag der Anteil der Patienten mit einer chronischen Verschreibung bei 26,4 Prozent (152 von 576 Patienten). Gerlach rät den Allgemeinmedizinern, bei der Erstverschreibung von Benzodiazepinen immer auch den Ausstieg zu planen.

Das Problem ist keineswegs auf die USA begrenzt. In Deutschland erhalten etwa 4 bis 5 Prozent der gesetzlich Krankenversicherten pro Jahr mindestens eine Verordnung eines Benzodiazepins oder eines Benzodiazepin-Derivats. Wie viele Menschen in Deutschland von Benzodiazepinen abhängig sind, ist nicht bekannt. Die Schätzungen reichen von 128.000 bis 1,6 Millionen. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #79783
Practicus
am Dienstag, 11. September 2018, 21:37

Der Anteil

an Dauerverordnungen dürfte bei Neuroleptica und Antidepressiva oder NSAR genauso groß sein - die Folgen für die alten Menschen sind die gleichen, wenn nicht noch schlimmer. Schwindel, Sturzgefahr, anticholinerge NW wie Xerostomie, Obstipation, Bewegungsstörungen... auch die Antidementiva vom Cholinesteraseinhibitortyp sind nicht ohne
Die Benzodiazepine werden von den Senioren meist sehr sorgfältig nach Vorschrift eingenommen, auch Einnahmepausen alle drei oder vier Tage sind kein Problem - und die Dinger helfen!
Warum die Benzos zum Teufelszeug erklärt werden, während die übrigen Mittel von der Priscusliste munter weiterverordnet werden - keine Ahnung.
Hört auf, uns ein schlechtes Gewissen zu machen, weil wir schlaflosen und oft angstkranken alten Menschen ihre Nächte erleichtern!
LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
17. April 2019
Berlin – Durch technische Tricks an Geldautomaten hebelt die Automatenindustrie geltende Gesetze aus. Die Folgen: Das Suchtpotenzial beim legalen Glücksspiel an Geldspielautomaten sind enorm
Suchtforscher werfen Glücksspielindustrie Gesetzesverstöße vor
16. April 2019
Berlin – Das Risiko für eine Opioidkrise wie in den USA ist in Deutschland gering. Diese Auffassung vertritt die Bundesregierung in ihrer Antwort auf eine Kleine Anfrage der FDP-Fraktion im Bundestag.
Bundesregierung sieht keine Anzeichen für Opioidkrise wie in den USA
16. April 2019
Boston/Melbourne/Toronto – Eine unangemessene Schmerzbehandlung nach Operationen hat wesentlich zur Opioidkrise in den USA und in weiteren Ländern beigetragen. Das meinen Wissenschaftler um Paul Myles
Unangemessene Schmerzbehandlung nach OP eine der Hauptursachen für Opioidkrise
16. April 2019
Berlin – Die Tabak-, Computerspiel- und Trinksucht von Millionen Beschäftigten hat nach Angaben der DAK-Gesundheit gravierende Folgen für die Arbeitswelt. Nach dem heute in Berlin veröffentlichten
Suchtprobleme führen zu hohem Krankenstand
12. April 2019
München – Der Erreger der afrikanischen Schlafkrankheit – Trypanosoma brucei – verfügt über einen besonderen Signalweg in der Zelle. Dieser eignet sich möglicherweise als neuer Ansatzpunkte für
Besonderer Signalweg in Erregern der Schlafkrankheit möglicher Angriffspunkt für Therapien
4. April 2019
Berlin – In Deutschland sind fast zwei Millionen Menschen tablettensüchtig. Von den 1,96 Millionen Betroffenen seien allein 1,6 Millionen abhängig von Schmerzmitteln, wie aus einer Antwort der
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER