NewsVermischtesOberlandesgericht Frankfurt ruft Europäischen Gerichtshof wegen PIP-Brustimplantaten an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Oberlandesgericht Frankfurt ruft Europäischen Gerichtshof wegen PIP-Brustimplantaten an

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

Frankfurt am Main – In einem Schadensersatzprozess wegen mangelhafter Brustimplantate des französischen Herstellers Poly Implant Prothèse (PIP) hat das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main den Europäischen Gerichtshof (EuGH) angerufen. Laut OLG-Beschluss sollen die Luxemburger Richter klären, ob das Diskriminierungsverbot aufgrund der Staatsangehörigkeit nicht nur für EU-Mitgliedsstaaten, sondern auch für Private wie eine Versicherung gilt, wie das Gericht heute mitteilte (Az. 8 U 27/17).

Anzeige

Im vorliegenden Fall verlangt eine Frau Schmerzensgeld und Schadensersatz. Der Klägerin waren 2006 in Deutschland Brustimplantate eingesetzt worden, die mit nicht zugelassenem Industriesilikon gefüllt waren. Beklagt in dem Verfahren ist der PIP-Haftpflichtversicherer. In dessen Versicherungsbedingungen heißt es laut Gericht unter anderem, dass Versicherungsschutz geografisch „ausschließlich für Schadensfälle, die im metropolitanen Frankreich und in den französischen Überseegebieten eintreten“, gewährt werde.

Laut OLG Frankfurt liegt es auf der Hand, dass eine Beschränkung des Deckungsschutzes auf Schadensfälle, die im metropolitanen Frankreich und in den französischen Überseegebieten eintreten, eine mittelbare Diskriminierung aufgrund der Staatsangehörigkeit darstellt, weil davon typischerweise nichtfranzösische Patientinnen betroffen sind. Ungeklärt sei jedoch, ob das Diskriminierungsverbot auch von Privaten wie der Beklagten zu beachten sei – dies habe der EuGH bislang nicht entschieden. Die bisherigen Urteile aus Luxemburg legen aus Sicht des Frankfurter OLG aber nahe, dass auch Private das Diskriminierungsverbot einzuhalten haben.

Sollte dies der Fall sein, könnte der Haftpflichtversicherer von PIP seinen Deckungsschutz im Zusammenhang mit den mangelhaften Brustimplantaten nicht wirksam auf Schadensfälle in Frankreich beschränken. Das OLG Frankfurter ist nach eigenen Angaben das erste, das wegen einer möglichen Einstandspflicht des Haftpflichtversicherers den EuGH anruft. Andere deutsche Instanzgerichte hätten entsprechende Klagen bislang durchweg abgewiesen. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. April 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Zulassungsbehörde FDA hat den letzten beiden Anbietern den Vertrieb von synthetischen Implantaten („Mesh“) zur transvaginalen Reparatur bei Uterusprolaps untersagt. Als
FDA stoppt Verkauf von Kunststoffnetzen zur transvaginalen Reparatur bei Uterusprolaps
16. April 2019
Bremen – Ein dreidimensionales Eiweißgerüst, das in Zukunft bei der Wundheilung helfen könnte, haben Wissenschaftler der Universität Bremen entwickelt. Es sei denkbar, dieses Netzwerk künftig als eine
Biologisches Wundpflaster aus Eigengewebe entwickelt
15. April 2019
Celle – Zwei ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen haften für überhöhte Gehälter, die sie einem früheren Geschäftsführer gewährt
Ex-Chefs des MDK-Verwaltungsrates zu Schadenersatz verurteilt
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
12. April 2019
Berlin – Die Betriebskrankenkassen (BKKen) haben einen Vorschlag vorgelegt, wie digitale Untersuchungs- und Behandlungsmethoden schneller die Methodenbewertung im Gemeinsamen Bundes­aus­schuss (G-BA)
BKK Dachverband schlägt Fast-Track-Lösung für Methodenbewertung vor
11. April 2019
Bremen – Ein festgenommener Krankenpfleger hat in Bremen gestanden, einer Pflegebedürftigen in einem Heim absichtlich unnötige Medikamente gegeben zu haben. Anschließend habe der 39-Jährige
Krankenpfleger gesteht unnötige Medikamentengabe
10. April 2019
Berlin – Wegen des Ausspähens von Daten im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat das Landgericht Berlin heute einen früheren Apothekerlobbyisten und einen IT-Fachmann verurteilt. In der Zeit von
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER