NewsPolitikBayerisches Landespflegegeld muss auf Teil der Sozialhilfe angerechnet werden
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayerisches Landespflegegeld muss auf Teil der Sozialhilfe angerechnet werden

Dienstag, 11. September 2018

/dpa

Berlin/München – Das bayerische Landespflegegeld muss nach Ansicht der Bundesregierung nicht auf die Grundsicherung nach Hartz IV, aber auf einen bestimmten Teil der Sozialhilfe angerechnet werden. Das hat das Bundessozialministerium (BMAS) heute nach einer Prüfung des neuen bayerischen Pflegegeldes in Berlin mitgeteilt.

„Grundsätzlich wichtig ist, dass bei den Leistungsberechtigten keinerlei Unsicherheit entsteht“, heißt es in der Mitteilung aus dem SPD-geführten Haus. Anzurechnen sei das Landespflegegeld nur auf die Hilfe zur Pflege, „weil diese Leistungen den gleichen Zweck haben wie das Bayerische Landespflegegeld“, betont das Bundesministerium. Die Hilfe zur Pflege ist eine Sozialleistung zur Unterstützung pflegebedürftiger Personen, die den notwendigen Pflegeaufwand nicht aus eigenen Mitteln sicherstellen können.

Anzeige

Dagegen sei eine Anrechnung auf Hartz IV nicht notwendig, da die gesetzlichen Bestimmungen „eine Ausnahme von der Anrechnung vorsehen, denn das Landespflegegeld soll den Mehraufwand, den die Leistungsberechtigten aufgrund ihrer gesundheitlichen Einschränkungen haben, teilweise auffangen“. Dies sei ist etwas grundlegend Anderes als beispielsweise die Sicherung der Grundbedürfnisse wie Essen, Kleidung oder Wohnen.

Bayerns Sozialministerin Kerstin Schreyer (CSU) sagte, die Stellungnahme des Bundesministeriums sei nur teilweise nachvollziehbar. Sie teile die Rechtsauffassung des Bundesministeriums nicht, dass das Landespflegegeld auf die Hilfe zur Pflege angerechnet werden soll. „Der vom bayerischen Gesetzgeber bestimmte Zweck des Landespflegegeldes entspricht nicht dem Zweck der Hilfe zur Pflege.“ Die für die Auszahlung der Hilfe zur Pflege zuständigen bayerischen Bezirke hätten angekündigt, das Landesgeld nicht anzurechnen.

CSU-Landtagsfraktionschef Thomas Kreuzer sagte, dass das Bundessozialministerium damit „zumindest in einem Punkt zur Vernunft gekommen“ sei. Dass das Landespflegegeld nicht auf Hartz-IV-Leistungen angerechnet werde, sei „für uns eine Frage der Gerechtigkeit“. Die SPD sei „mit unsozialem Störfeuer gescheitert“, meinte Kreuzer.

Das bayerische Pflegegeld beträgt 1.000 Euro pro Jahr und soll allen Pflegebedürftigen ab der zweiten Pflegestufe zugesprochen werden – also auch Menschen, die von Grundsicherung leben. Bisher haben mehr als 230.000 Menschen das Landespflegegeld beantragt. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Juni 2019
Berlin – Die Bundestagsfraktionen von Union und SPD drängen auf Verbesserungen in der Pflegebranche. In einem gemeinsamen Beschluss forderten die Vorstände der Fraktionen von CDU/CSU und SPD die
Koalitionsfraktionen plant schnelle Verabschiedung der Pflegereform
14. Juni 2019
Berlin – Mehrere große Pflegeanbieter und -verbände haben heute einen bundesweiten Arbeitgeberverband gegründet. Mit der neuen Bundesvereinigung Arbeitgeber in der Pflegebranche (BVAP) werde die
Pflegeanbieter rufen bundesweiten Arbeitgeberverband ins Leben
12. Juni 2019
München – In den kommenden Jahren soll es bayernweit doppelt so viele Angebote für Hospiz- und Palliativpatienten geben wie bislang – dieses Ziel hat sich Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU)
Bayern will Angebote für Palliativpatienten verdoppeln
11. Juni 2019
München – Das umstrittene Landespflegegeld in Bayern in Höhe von 1.000 Euro ist inzwischen fast 340.000-mal ausbezahlt worden. Insgesamt gebe es mehr als 345.000 Anträge, teilte Gesundheits- und
Mehr als 345.000 Anträge auf Landespflegegeld in Bayern
7. Juni 2019
Düsseldorf – Kurzzeitpflege soll künftig auch in nordrhein-westfälischen Krankenhäusern möglich sein. Das Land wolle mit dieser Option neue Wege gehen, kündigte Landesgesundheitsminister Karl-Josef
Nordrhein-Westfalen erprobt neue Wege mit Kurzzeitpflege im Krankenhaus
7. Juni 2019
Münster – Der Präsident der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) hat die „Konzertierte Aktion Pflege“ der Bundesregierung kritisiert. Die Übertragung von ärztlichen Tätigkeiten auf nichtärztliche Berufe
Kammerpräsident kritisiert „Konzertierte Aktion Pflege“
6. Juni 2019
Berlin – Die Digitalisierung kann aus Sicht des Pflegebevollmächtigten der Bundesregierung, Andreas Westerfellhaus, viel zu einer besseren Versorgung der Pflegebedürftigen beitragen. Als Beispiel
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER