NewsPolitikNeues Rettungsdienstgesetz in Hessen verabschiedet
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Neues Rettungsdienstgesetz in Hessen verabschiedet

Mittwoch, 12. September 2018

/dpa

Wiesbaden – Mit dem neuen Rettungsdienstgesetz soll die Zahl der Fehleinsätze in Hessen verringert werden. Nach dem gestern im Wiesbadener Landtag verabschiedeten Gesetz können die Verantwortlichen in der Leitstelle nun nach Rücksprache mit einem Arzt in nicht-dringenden Fällen entscheiden, dass ein Patient vom ärztlichen Bereitschaftsdienst oder einem Hausarzt untersucht werden kann und nicht zwingend in ein Krankenhaus transportiert werden muss.

Einsätze des Rettungsdienstes etwa bei Verdacht auf einen Herzinfarkt, Atemnot oder Ohmacht sollen von der Einschränkung nicht betroffen sein. Das bisherige Gesetz wäre Ende des Jahres ausgelaufen. Die neue Regelung ist bis Ende 2026 befristet. Die Regierungsfraktionen von CDU und Grünen sowie die SPD hatten dem Gesetzentwurf zugestimmt. FDP und Linke enthielten sich bei der Abstimmung im Parlament.

Anzeige

Für zwei weitere Gesetze, das neue Krankenhausgesetz sowie eine Reform, die das Ziel hat, die Situation behinderter Menschen zu verbessern, wurde eine dritte Lesung im Landtag beantragt beziehungsweise angesetzt.

© dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

3. April 2019
München – Die medizinische Versorgung bei Notfällen durch organisierte Ersthelfergruppen ist in Deutschland sehr unterschiedlich verbreitet. Während Bayern klarer Spitzenreiter ist, klaffen in Nord-
Große Unterschiede bei Versorgung durch Ersthelfer
29. März 2019
Biberach – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zieht es offenbar in Erwägung, das Notfallsanitätergesetz zu überprüfen. Das wurde heute bei einem Besuch Spahns beim Deutschen Roten Kreuz (DRK)
Notfallsanitätergesetz soll auf den Prüfstand
21. März 2019
Luxemburg – Kommunen müssen ihre Rettungsdienste nicht europaweit ausschreiben. Voraussetzung ist, dass sie an gemeinnützige Organisationen vergeben werden, die keine Gewinne erzielen, wie heute der
Gemeinnütziger Rettungsdienst muss nicht ausgeschrieben werden
18. März 2019
Hannover – Ein niedersächsisches Modellprojekt zur Entlastung von Ärzten an Wochenenden hat sich etabliert und auch die seit Jahresanfang tätigen Gemeindenotfallsanitäter im Nordwesten sind zunehmend
Notfallsanitäter entlasten Notaufnahmen und Ärzte in Niedersachsen
27. Februar 2019
Düsseldorf – Die Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen werden die Kosten der Notfallsanitäterausbildung vollständig übernehmen. Drei Klagen, die gegen Kommunen laufen, wollen die Kassen zurücknehmen
Krankenkassen in Nordrhein-Westfalen übernehmen Kosten für Notfallsanitäterausbildung
12. Februar 2019
München – Für ihre Arbeit brauchen die bayerischen Hilfs- und Rettungsorganisationen dringend junge Ehrenamtler, finden diese aber nicht immer. Die Feuerwehren, das Rote Kreuz (BRK) und die Johanniter
Feuerwehr und Rettungsdienste mit Nachwuchssorgen
11. Februar 2019
München – Bayern hat nach Angaben der SPD-Landtagsfraktion im vergangenen Jahr mehr als 57 Millionen Euro zurückgehalten, die den Feuerwehren zugutekommen sollten. Das gehe aus einer Antwort der
LNS
NEWSLETTER