NewsPolitikAbmahnung wegen Anzeige einer Gefährdungslage nicht rechtskonform
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Abmahnung wegen Anzeige einer Gefährdungslage nicht rechtskonform

Freitag, 14. September 2018

/Dan Race, stock.adobe.com

Hannover – Arbeitnehmer, die den Arbeitgeber auf mögliche Misstände hinweisen, dürfen dafür nicht von ihrem Arbeitgeber abgestraft werden. Das hat das Landesar­beitsgericht Niedersachsen (Az.: 14 Fa 140/18) gestern entschieden, wie das Gericht heute dem Deutschen Ärzteblatt auf Anfrage mitteilte. Es verwarf die Berufung des Asklepios-Fachklinikums Göttingen gegen ein Urteil des Arbeitsgerichts Göttingen (Az.: 2 Ca 155/17). Da die Revision nicht zugelassen wurde, ist die Entscheidung rechtskräftig.

Das Arbeitsgericht Göttingen hatte im vergangenen Dezember geurteilt, dass Krankenhausträger ihre Mitarbeiter nicht abmahnen dürfen, wenn diese aufgrund eines Personalmangels auf einer Station subjektiv eine Gefahrenlage erkennen und eine Gefährdungsanzeige stellen.

Anzeige

Unzureichende personelle Situation

Im vorliegenden Fall war eine examinierte Gesundheits- und Krankenpflegerin im Asklepios-Fachklinikums Göttingen vertretungsweise auf einer anderen Station eingesetzt worden. In der Regel ist diese mit zwei examinierten Fachkräften besetzt. In der Vertretungssituation waren neben der Klägerin lediglich zwei Auszubildende auf der Station tätig. Darüber hinaus konnte im Bedarfsfall zusätzliche Unterstützung von der Nachbarstation angefordert werden. Die Krankenpflegerin empfand die personelle Situation als unzureichend.

Sie verfasste gegenüber dem Arbeitgeber eine Gefährdungsanzeige (§ 16 Arbeits­schutzgesetz) die auch als Beschwerde gilt. Laut Arbeitsschutzgesetz haben Beschäf­tigte dem Arbeitgeber oder dem zuständigen Vorgesetzten jede von ihnen festgestellte unmittelbare erhebliche Gefahr für die Sicherheit und Gesundheit unverzüglich zu melden. Der Arbeitgeber sprach der Pflegerin wegen der Anzeige einer Gefährdungs­lage eine Abmahnung aus. Das Klinikum hielt die Gefährdungsanzeige für unberechtigt und wertete das Verhalten der Klägerin als arbeitsvertragliche Pflicht­verletzung.

Das Arbeitsgericht verurteilte das Krankenhaus jedoch, die erteilte Abmahnung aus der Personalakte zu entfernen. Es komme darauf an, dass bei der Anzeige einer Gefährdungslage durch einen Arbeitnehmer ein subjektiver Maßstab gelte. Ob im konkreten Fall tatsächlich nach einem objektiven Maßstab die Annahme einer Gefahr besteht, sei nicht maßgeblich. Diese Entscheidung hat das Landesarbeitsgericht bestätigt. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #113276
FJReuther
am Montag, 17. September 2018, 18:11

gute Entscheidung des LAG NS, aber kleiner Fehler im Artikel

Ja, es ist wirklich gut, dass die Entscheidung des ArbG Göttingen bestätigt wurde. Allerdings enthält der Artikel einen kleinen Fehler. Das Urteil wird nämlich nicht dadurch sofort rechtskräftig, wenn das LAG die Revision nicht zulässt. Vielmehr tritt die Rechtskraft erst dann ein, wenn die unterlegene Partei innerhalb eines Monats keine Nichtzulassungsbeschwerde (§ 72 a ArbGG) beim BAG einlegt, dieses der Beschwerde nicht stattgibt oder Rechtsmittelverzicht erklärt wird.
LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Trier/Mainz – Der Mangel an Fachärzten und Pflegekräften wird auch in rheinland-pfälzischen Krankenhäusern immer mehr zum Problem. Das bestätigt auch die Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz: „Er ist
Rheinland-Pfalz: Fachkräftemangel an Krankenhäusern nimmt zu
15. November 2018
Hannover – Die von Rot-Schwarz geplante Einrichtung einer Enquete-Kommission (siehe Glossar) zu Fragen der gesundheitlichen Versorgung findet im Landtag eine breite Zustimmung. Vertreter aller
Niedersachsens Landtag spricht sich für Enquete-Kommission zur medizinischen Versorgung aus
15. November 2018
Berlin – Mithilfe mehrerer Anwerbeprogramme hat die Arbeitsagentur in den vergangenen sechs Jahren rund 2.500 Pflegekräfte aus Nicht-EU-Staaten nach Deutschland vermittelt. Das geht aus einer Antwort
Anwerbeprogramme für ausländische Pfleger laufen schleppend
14. November 2018
Düsseldorf – Die vom Gesetzgeber geplante Herauslösung der Pflegekostenanteile aus den diagnosebezogenen Fallpauschalen (DRGs) könnte zu großen Verwerfungen und Umstrukturierungen führen. Darauf hat
Wettbewerb um Pflegekräfte wird durch Reformen zunehmen
12. November 2018
Berlin – In das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) sind kurz vor der Verabschiedung durch den Bundestag am vergangenen Freitag noch verschiedene Änderungen aufgenommen worden, die Forderungen der
Parlament kommt Krankenhäusern entgegen
9. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat heute mit den Stimmen von Union und SPD das Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) verabschiedet, mit dem insbesondere neue Pflegestellen in der Kranken- und Altenpflege
Bundestag beschließt Pflegepersonal-Stärkungsgesetz
2. November 2018
Dortmund – Kliniken aus Dortmund und Umgebung haben vor Versorgungsengpässen für Patienten gewarnt, wenn es zu einer geplanten Pflegepersonaluntergrenze komme. In einem Offenen Brief an
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER