NewsPolitikPsychosomatische Betriebs­sprechstunde kann Arbeits­unfähigkeitstage reduzieren
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Psychosomatische Betriebs­sprechstunde kann Arbeits­unfähigkeitstage reduzieren

Mittwoch, 12. September 2018

/zinkevych, stockadobecom

Berlin – Um psychischen Erkrankungen, die in der Arbeitswelt zum Ausdruck kommen, entgegenzuwirken, hat die Universitätsklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie der Universitätsklinik Ulm ein Versorgungskonzept entwickelt, das inzwischen positiv evaluiert wurde: die „Psychosomatische Sprechstunde im Betrieb“ (PSiB).

Der ärztliche Direktor der Klinik, Harald Gündel, stellte dieses niedrigschwellige Angebot gestern bei einer Pressekonferenz der Deutschen Gesellschaft für Psychosomatische Medizin (DGPM) anlässlich des Europäischen Depressionstages am 1. Oktober vor. Depressionen gehören zu den häufigsten psychischen Erkrankungen.

Anzeige

„Frühe Interventionen sind sehr wichtig, um Chronifizierungen zu vermeiden“, betonte Gündel. Gerade angesichts des enormen Anstiegs an Arbeitsunfähigkeitstagen und an Frühberentungen aufgrund psychischer Erkrankungen, sei der Ansatz der Frühintervention von großer Bedeutung. Bei der PSiB haben Arbeitnehmer die Möglichkeit, am Arbeitsplatz oder unmittelbar vom Arbeitsplatz aus vermittelt, eine Beratung und bei Bedarf eine Kurzzeittherapie (KZT) von zwei bis 12 Stunden durch ärztliche oder Psychologische Psychotherapeuten zu erhalten.

Der Klinikdirektor stellte eine aktuelle Studie vor, die gezeigt hat, dass die Teilnehmer der psychosomatischen Betriebssprechstunde im zweiten Jahr nach Beginn derselben statistisch signifikant weniger Arbeitsunfähigkeits(AU)-Tage als im Jahr vor der Sprechstunde aufwiesen: die Mittelwerte sanken von 65 AU-Tagen auf 50. 72 Prozent derjenigen, die sich meldeten, erhielten tatsächlich die Diagnose einer psychischen Erkrankung. „Für rund ein Drittel der Teilnehmer war die Beratung und KZT in der Sprechstunde ausreichend“, sagte Gündel. Alle anderen wurden anschließend der Regelversorgung weiterversorgt.

„Wenn in einer Betriebssprechstunde nur diagnostiziert wird, beginnen tatsächlich weniger Therapiebedürftige eine Therapie in der Regelversorgung, als wenn eine KZT bereits dort begonnen wurde“, erläuterte Gündel. Eine weitere Stichprobe (N=189) habe gezeigt, dass die persönliche Zufriedenheit von Teilnehmern der PSiB mit der Behandlung signifikant höher gewesen sei, als in der Regelversorgung.

Die Psychosomatische Betriebssprechstunde wird nach Angaben von Gündel, der auch Pressesprecher der DGPM ist, immer mehr nachgefragt. Angeboten werde sie derzeit in dieser Form in Baden-Württemberg und zwar in der Region um Ulm und im Großraum Stuttgart. © PB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #749369
Ambush
am Freitag, 14. September 2018, 15:12

Vermischung von Beruflich und Privat

"Psychosomatische Sprechstunde im Betrieb" ... das erinnert mich irgendwie an die Kletterwand und die Massagesessel bei Google und den Oma-kocht-Eintopf-familiäres-Feeling-Service bei den Start ups in Berlin. Damit soll doch auch der Arbeitnehmer motiviert und animiert werden, möglichst noch mehr seiner Lebenszeit für den Arbeitgeber zu investieren. Am besten werden dann demnächst im Büro noch Luxusbetten aufgestellt, damit die Arbeitnehmer auch noch im Büro übernachten. Dieses ganze Familily-Feeling im Betrieb ist eine perfide Masche, um die Angestellten noch enger an den Konzern/ Betrieb zu binden. Privat hat gefälligst Privat zu bleiben, und Beruflich Beruflich! Und das Berufliche endet mit Dienstschluss, und das Private beginnt dann. Auch diese perfide Penetration des Beruflichen ins Private über solche "Wohlfühl-Angebote" führt mehr und mehr zu Erschöpfungsdepressionen. Ähnlich ist es mit kollegialen zwischenmenschlichen Beziehungen. Kollegen sind erst einmal Kollegen, aber nicht per se die besten Freunde. Einem lediglich Kollegen vertraue ich nicht an, dass ich ne Affäre mit der Freundin meiner Freundin habe oder so was... und bei einer "Psychosomatischen Sprechstunde im Betrieb" ... na ja. Schweigepflicht hin oder her ... ich gehe bei entsprechenden Problemen oder gar Erkrankungen dann doch lieber ausgehend von rein privater Initiative zum Therapeuten oder Psychiater... da ist die Vertrauenswürdigkeit erst mal eher gegeben...
LNS

Nachrichten zum Thema

17. Januar 2019
Berlin – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) hat sein Angebot an die Ärzte erneuert, in einen „konstruktiven Dialog“ über die umstrittenen Regelungen im Terminservice- und Versorgungsgesetz
Spahn signalisiert Gesprächsbereitschaft beim Terminservice- und Versorgungsgesetz
17. Januar 2019
Halle/Erlangen – Steigt ihre Wochenarbeitszeit um eine Stunde, gehen zumindest einige Menschen häufiger zum Arzt. Das berichten Forscher der Universitäten Halle-Wittenberg und Erlangen-Nürnberg. Sie
Längere Arbeitszeiten führen zu mehr Arztbesuchen
16. Januar 2019
Berlin – 53 Verbände, Institutionen und Einzelsachverständige haben schriftlich zum Kabinettsentwurf des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) Stellung genommen. Zahlreiche Vertreter wurden
Anhörung: Ärzte sprechen sich erneut für Änderungen am Terminservicegesetz aus
15. Januar 2019
Berlin – Ein Passus aus dem Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) war gestern Thema einer öffentlichen Anhörung im Petitionsausschuss des Deutschen Bundestages. Die Petition der
Psychotherapeuten wehren sich gegen vorgeschaltete Instanz vor Behandlung
15. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer hat die geplanten staatlichen Vorgaben für offene Sprechstunden und die Ausweitung der Mindestsprechstundenzeiten als „übergriffig“ bezeichnet. „In dem Entwurf für das
Bundesärztekammer bezeichnet Terminservice- und Versorgungsgesetz als „übergriffig“
14. Januar 2019
Berlin – Mehr Sprechstunden bei Fachärzten, mehr Geld für sprechende Medizin, bessere medizinische Versorgung auf dem Land. Geht es nach Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU), dann soll das
Debatte um Gesetz zu Arztterminen geht in heiße Phase
14. Januar 2019
Dortmund – Patientenschützer drängen bei der vom Gesetzgeber geplanten Ausweitung der Sprechstunden von Vertragsärzten auf eine Kontrolle der Mediziner. Die Vertragsärzte sind darüber wenig
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER