NewsVermischtesArzneimittelumsatz im Krankenhaus deutlich gestiegen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Arzneimittelumsatz im Krankenhaus deutlich gestiegen

Mittwoch, 12. September 2018

/dpa

Frankfurt am Main – Neue Zahlen zu den Arzneimittelausgaben in Klinik und Praxis hat der Statistikdienstleister Iqvia vorgelegt. Danach ist der Umsatz mit Arzneimitteln im ersten Halbjahr 2018 im stationären Bereich um 15 Prozent gestiegen. Im ambulanten Bereich lag der Anstieg bei plus fünf Prozent. Der Umsatz im Pharmagesamtmarkt ist laut Iqvia damit um 6,5 Prozent auf 21, 6 Milliarden Euro auf Basis von Abgabepreisen der pharmazeutischen Unternehmer gestiegen. 

„Dies hängt wesentlich mit dem Einsatz innovativer Spezialpräparate gegen meist schwere Erkrankungen zusammen“, berichtet das Statistikunternehmen. Dank des medizinischen Fortschritts würden immer zielgenauere Therapien entwickelt. Dadurch verteilten sich die Entwicklungskosten für die meist biopharmazeutischen Präparate auf immer kleinere Patientenpopulationen, was entsprechend hohe Therapiekosten mit sich bringe.

Anzeige

Zu dem Gesamtanstieg der Arzneimittelkosten tragen Krebspräparate wesentlich bei. Der Umsatz mit monoklonalen Antikörpern zur Krebsimmuntherapie ist laut Iqvia im ersten Halbjahr 2018 im stationären Bereich um 19 Prozent und im ambulanten Bereich um zwölf Prozent nach oben gegangen.

Im Bereich der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung betrug das Gesamtwachstum laut Iqvia von Januar bis Juni 2018 rund vier Prozent. Dies gehe auf wenige Arzneigruppen zurück – die Hälfte der Mehrkosten von insgesamt 788 Millionen Euro entfalle auf vier Kategorien: auf direkte Faktor Xa-Hemmer, also Blutgerinnungshemmer, sowie zwei Arten von Antineoplastika sowie Proteinkinaseinhibitoren – alle drei Krebstherapien.

„Das unterstreicht die Bedeutung der personalisierten Medizin, die zielgerichtete Therapien ermöglicht und in der Onkologie in den vergangenen zehn Jahren erheblich gewachsen ist“, hieß es aus dem Statistikunternehmen. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Berlin – AbbVie Deutschland, Hersteller des Biologikums Adalimumab (Humira), versucht Ärzte offenbar davon abzuhalten, auf Humira eingestellte Patienten auf Biosimilars umzustellen. Das lässt sich den
AbbVie sorgt für Irritationen bei Austauschmöglichkeit von Humira
19. Februar 2019
Frankfurt am Main – Der Weltpharmamarkt wird in den kommenden Jahren zwischen drei und sechs Prozent pro Jahr wachsen und 2023 ein Umsatzvolumen von über 1,5 Billionen US-Dollar erreichen. Das rechnet
Arzneimittelausgaben sollen um drei bis sechs Prozent im Jahr steigen
8. Februar 2019
Frankfurt am Main – Die globalen Ausgaben für Medikamente lagen 2018 bei 1,2 Billionen US-Dollar, bis 2023 werden sie voraussichtlich auf mehr als 1,5 Billionen US-Dollar steigen. Das geht aus einer
Massiver Anstieg der globalen Arzneimittelausgaben
5. Februar 2019
Waldems-Esch – In Deutschland endet in diesem Jahr der Patentschutz für 27 pharmazeutische Substanzen. Das hat der Daten- und Informationsdienstleister Insight Health bekanntgegeben. Demzufolge haben
Patente für weitere pharmazeutische Substanzen laufen aus
29. Januar 2019
Berlin – Biologische Arzneimittel sind in Deutschland dem Wissenschaftlichen Institut der AOK (WIdO) zufolge zu teuer. Das liege unter anderem daran, dass in dem Markt der Biologika und ihrer
AOK-Institut sieht bei Biosimilars Einsparpotenzial in Milliardenhöhe
21. Januar 2019
Berlin – Die Arzneimittelausgaben der Krankenkassen sind 2017 um 1,43 Milliarden Euro auf 44,82 Milliarden Euro angestiegen. Das geht aus dem aktuellen Arzneimittel-Atlas 2018 hervor, den das
Neue Arzneimittel führen zu steigenden Ausgaben
10. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Kosten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) für Hepatitis-C-Präparate sind seit 2015 zurückgegangen. Darauf hat der Statistikdienstleister IQVIA heute hingewiesen. Anfang
LNS
NEWSLETTER