NewsPolitikKliniken in Thüringen sollen sich besser auf ältere Patienten einstellen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Kliniken in Thüringen sollen sich besser auf ältere Patienten einstellen

Mittwoch, 12. September 2018

/Sandor Kacso, stock.adobe.com

Erfurt – Krankenhäuser in Thüringen sollen bei der Behandlung alter Menschen künftig nicht nur auf die Diagnose schauen, sondern auch deren persönliche Lebenssituation stärker in den Blick nehmen. „Soziale Faktoren spielen bei älteren Kranken­hauspatienten eine große Rolle“, sagte Ge­sund­heits­mi­nis­terin Heike Werner (Linke) heute.

Das gelte etwa für Beeinträchtigungen im Alltag durch Krankheiten und die familiäre Konstellation, etwa das Fehlen von Angehörigen, ergänzte der Altersmediziner Burkhard Braun vom Geriatrieverband Hessen-Thüringen bei der Vorstellung von Standards für Krankenhausaufnahme und -behandlung von Patienten, die älter als 70 Jahre sind.

Anzeige

Die von Krankenkassen-, Krankenhaus- und Ärzteverbänden erarbeitete Liste ist laut Ministerium die erste bundesweit. Sie soll klarstellen, wann ältere Menschen eine sogenannte geriatrische Behandlung in Allgemeinkrankenhäusern, speziellen Fachabteilungen und Fachkliniken benötigen.

Typisch für Geriatrie-Patienten sei, dass sie nicht nur an einer Krankheit litten, sondern mehrere gesundheitliche Problemen gleichzeitig hätten, sagte Werner. Oft seien sie auch pflegebedürftig. „Sie sind auf umfassende Betreuung angewiesen, benötigen besondere Aufmerksamkeit in den Kliniken.“

Der Rudolstädter Altersmediziner Braun sieht in den über viele Jahre gewachsenen Strukturen und Abläufen im Klinikalltag einen Grund für bestehende Defizite in der Versorgung von Patienten mit Alterserkrankungen, etwa Demenz. „Die Krankenhäuser versuchen, diese Patienten an die Strukturen anzupassen“, sagte er. „Dabei ist der umgekehrte Weg der bessere.“ Die Kliniken müssten sich auf die Besonderheiten geriatrischer Patienten einstellen.

Zu den jetzt definierten medizinischen Kriterien, die eine Krankenhausbehandlung alter Menschen erfordern, gehören unter anderem Verletzungen durch Stürze, Demenz, chronische Schmerzen, Lähmungen oder Wunden, die kontinuierlich behandelt werden müssen. Die festgelegten Standards sollen auch mehr Klarheit für die Kosten­über­nahme der Klinikbehandlung durch die Krankenkassen bringen, wie Werner sagte. Bisher sei zwischen Krankenhäusern und Kassen oft strittig gewesen, ob in bestimmten Fällen eine stationäre Akutbehandlung wirklich notwendig sei.

Laut Barmer kostet die Behandlung in einer der neun spezialisierten geriatrischen Fachkliniken in Thüringen rund 7.000 Euro pro Patient. Die Kasse drängt wie auch andere Kassen darauf, dass auch das Reha-Angebot für Geriatrie-Patienten in Thüringen aufgestockt wird. Bisher gibt es im Freistaat keine auf Alterserkrankungen spezialisierte Rehabilitationsklinik.

Nach Zahlen des Landesamtes für Statistik sind mehr als die Hälfte der knapp 600.000 jährlich in Kliniken des Landes behandelten Menschen älter als 60 Jahre. 2016 lag der Anteil der 75- bis 80-Jährigen unter den Klinikpatienten bei rund 13 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. November 2018
Stuttgart – Baden-Württemberg fördert den Ausbau von Angeboten der Kurzzeitpflege. Dazu stehen einmalig 7,6 Millionen Euro zur Verfügung, wie das Sozialministerium heute in Stuttgart mitteilte. Die
Baden-Württemberg fördert Ausbau der Kurzzeitpflege
14. November 2018
Berlin – In der Pflege gibt es in Deutschland teilweise extreme regionale Unterschiede bei Qualität und Angeboten in der Versorgung sowie bei den Kosten. Das macht der neue DAK-Pflegereport deutlich.
DAK-Gesundheit schlägt Deckelung des Eigenanteils in der Pflege vor
7. November 2018
Schwerin – In der Altenpflege in Mecklenburg-Vorpommern herrscht Mangel: an Kurzzeit-Pflegeplätzen, an Fachkräften, an Plätzen im betreuten Wohnen. Vorrangiges Problem seien die fehlenden
Defizite in der Altenpflege in Mecklenburg-Vorpommern
1. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat ist der Auffassung, dass Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie, in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen sowie in der Kinder- und Jugendhilfe nur als Ultima Ratio in
Ethikrat: Zwang in der Psychiatrie darf nur letztes Mittel sein
29. Oktober 2018
Hamburg – Pflegekompetenzzentren vor Ort sollen künftig vor allem in ländlichen Regionen die Zusammenarbeit aller Akteure der Pflege unterstützen und durch ein gezieltes Case Management die Situation
Kompetenzzentren sollen Pflegebedürftige und Angehörige unterstützen
23. Oktober 2018
Berlin – Die Mehrheit der Menschen in Deutschland steht einer aktuellen Umfrage zufolge der Digitalisierung im Pflegebereich offen gegenüber. Vor dem Hintergrund des Fachkräftemangels sehen sieben von
Umfrage: Mehrheit sieht Digitalisierung in der Pflege als Chance
23. Oktober 2018
Berlin – Für einen künftigen Einsatz von Robotertechnik in der Pflege sind aus Sicht von Patientenschützern ethische Vorgaben nötig. „Roboter können in der Pflege helfen, aber sie dürfen die Pflege
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER