NewsAuslandWeltweite Zahl der Krebsdiagnosen steigt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Weltweite Zahl der Krebsdiagnosen steigt

Mittwoch, 12. September 2018

/dpa

Lyon – In diesem Jahr werden weltweit 18,1 Millionen Menschen an Krebs erkranken und 9,6 Millionen daran sterben. Dies ergeben Schätzungen der Internationalen Agentur für Krebsforschung (IARC), einer Einrichtung der Welt­gesund­heits­organi­sation. Laut der in CA: A Cancer Journal for Clinicians (2018: doi: 10.3322/caac.21492) veröffentlichten „GLOBOCAN 2018“ hat die Zahl der Krebserkrankungen seit 2012 um 4 Millionen und die Zahl der Krebstodesfälle um 1,4 Millionen zugenommen.

Die Zunahme ist Folge der steigenden Lebenserwartung – die meisten Krebserkrankungen treten im höheren Alter auf – und des Bevölkerungswachstums. Aber auch die wirtschaftliche Entwicklung der Länder hat einen wichtigen Einfluss auf die Häufigkeit einzelner Krebserkrankungen. In ärmeren Ländern sind infektionsbedingte Krebserkrankungen wie Magenkrebs (H. pylori), Leberkrebs (Hepatitis B und C) und Zervixkarzinom (HPV und fehlende Früherkennung) stärker verbreitet als in reicheren Ländern, wo die Menschen eher an Darmkrebs und Brustkrebs erkranken. Das Pankreaskarzinom tritt in den reicheren Ländern drei bis viermal häufiger auf als in ärmeren Ländern. Wegen der hohen Sterblichkeit könnte es in den reicheren Ländern schon bald für mehr Todesfälle verantwortlich sein als Brustkrebs.

Anzeige

Auf Europa entfallen nach den jetzt von Freddie Bray vom IARC in Lyon und Mitarbeitern vorgestellten Daten 23,4 Prozent der weltweiten Krebsfälle und 20,3 Prozent der Krebstodesfälle, obwohl nur 9,0 Prozent der Weltbevölkerung in Europa leben. Der Anteil des amerikanischen Doppelkontinents beträgt 21,0 Prozent für die Krebserkrankungen und 14,4 Prozent für die Krebstodesfälle bei 13,3 Prozent der Weltbevölkerung.

In Europa und Amerika werden Krebserkrankungen jedoch häufiger überlebt als auf anderen Kontinenten. So entfallen auf Asien 57,3 Prozent aller weltweiten Krebstodesfälle bei einem Anteil von 48,4 Prozent aller weltweiten Krebserkrankungen. In Afrika sind es 7,3 Prozent aller Krebstodesfälle bei einem Anteil von 5,8 Prozent aller Krebserkrankungen. Dies liegt laut Bray zum einen an den oft fehlenden Behandlungsmöglichkeiten, zum anderen haben die in Asien und Afrika häufigen Krebserkrankungen eine besonders schlechte Prognose.

Lungenkrebs ist die weltweit am häufigsten diagnostizierte Krebserkrankung (11,6 Prozent aller Fälle) und für die meisten Todesfälle (18,4 Prozent aller Krebstoten) verantwortlich. Bei der Häufigkeit folgen Brustkrebs (11,6 Prozent), Darmkrebs (10,2 Prozent) und Prostatakrebs (7,1 Prozent). Bei den Todesfällen sind Darmkrebs (9,2 Prozent), Magenkrebs (8,2 Prozent) und Leberkrebs (8,2 Prozent) die nächsthäufigen Krebsformen. Auf die „Top 10“ der Krebsarten entfallen zwei Drittel aller neu diagnostizierten Krebsfälle und zwei Drittel aller Krebstodesfälle.

Männer erkranken insgesamt zu 20 Prozent häufiger an Krebs als Frauen. Die größten Unterschiede bestehen beim Lungenkrebs (14,5 Prozent aller Krebserkrankungen bei Männern und 8,4 Prozent bei Frauen). Lungenkrebs ist für 22,0 Prozent aller Krebstodesfälle bei Männern verantwortlich. Es folgen in der Häufigkeit Prostatakrebs (13,5 Prozent) und Darmkrebs (10,9 Prozent) und in der Sterblichkeit Leberkrebs (10,2 Prozent) und Magenkrebs (9,5 Prozent).

Bei den Frauen ist Brustkrebs die weltweit häufigste Krebserkrankung (24,2 Prozent). Brustkrebs ist auch die häufigste Todesursache bei Frauen (15,0 Prozent), gefolgt von Lungenkrebs (13,8 Prozent) und Darmkrebs (9,5 Prozent), die auch die dritt- und zweithäufigste Krebserkrankung sind. Gebärmutterhalskrebs steht bei der Häufigkeit (6,6 Prozent) und bei den Todesfällen (7,5 Prozent) an vierter Stelle.

Innerhalb der Kontinente gibt es einige Auffälligkeiten. So ist Lungenkrebs bei Männern und Frauen in Ungarn deutlich häufiger als in anderen osteuropäischen Ländern. Brustkrebs ist in Belgien häufiger als sonst wo in Westeuropa. Beim Kolonkarzinom sticht eine hohe Erkrankungszahl bei Männern in Ungarn und bei Frauen in Norwegen hervor. Rektumkarzinome werden bei Männern in Südkorea und bei Frauen in Mazedonien ungewöhnlich häufig diagnostiziert. Beim Prostatakrebs fällt eine außergewöhnliche Häufung im französischen Guadeloupe (in der Karibik) auf.

Magenkrebs ist in beiden Geschlechtern in Südkorea sehr häufig. Leberkrebs tritt in der Mongolei sehr viel häufiger auf als im Rest der Welt. Ösophaguskarzinome sind in Malawi stark verbreitet. Das Zervixkarzinom wird in Swaziland häufiger diagnostiziert als in den Nachbarländern, während die Sterblichkeit in Malawi höher ist. Beim Schilddrüsenkarzinom ist es in Südkorea zu einer regelrechten Epidemie gekommen (dort hat ein Screeningprogramm zu einer starken Zunahme von Überdiagnosen geführt). © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #755007
Starlord
am Freitag, 9. November 2018, 09:48

die Ursachen sind vielfältig

Feinstaub, Lebensmittel, Strahlenbelastung, legt man eine Karte mit der Strahlenexposition der verschiedenen Länder zugrunde kann so manches Leiden einfach erklärt werden, fragwürdig sind allerdings berufe, in denen die 300-3000fache Dosis zulässig ist wie für den Normalbürger, man erkauft sich sozusagen den Gesundheitsverlust. Dazu kommt das verhalten, wie oft lässt man sich Röntgen, die beigabe von strahlenden Mitteln ist höchst bedenklich je kürzer die entfernung zum lebenden Gewebe umso schädlicher wirkt die strahlung, egal wie minimal die dosis ist und in welche nöchstes Radionukleotid der Stoff als nächstes zerfällt, und dabei seine strahlenart ändert. Vielflieger sind durch die Kosmische Strahlung höher belastet, dazu kommen viele Umweltgifte, wie der Kontakt mit den zusätzen im Plastik, und der moderne Mensch ist umgeben von Plastik, ausdünstenden Giftstoffen aus der elektronik, jeder Deutsche egal wie gesund er sich ernährt hat heutzutage Pestizide im Blut, aufgenommen durch unzählige Backwaren, man muss aber auch sehen, das früher viele Menschen an Krebs gestorben sind ohne das man es diagnostizieren konnte, und in ärmeren Ländern wird weniger Krebsuntersuchung betrieben, und so mancher Krebsfall hat früher einen anderen Namen gehabt, letztendlich kann man aber sagen das Krebs auf den Lifestyle zurückzuführen ist, und das schließt Kontaktgifte in Plastik, Feinstäube, und Strahlenexposition mit ein...
und zu letzterem sei gesagt es gibt keine Dosis die sicher ist! Die Dosis definiert nur den Zeitpunkt ab wann ein Schaden feststellbar ist, die Range geht von sofortigem Tod, bis hin zu Gendefekten die erst in Generationen auftreten.
Avatar #594786
steinkauz
am Dienstag, 16. Oktober 2018, 17:04

Multikausale Ursachen

War der Zuckerverzehr (Saccharose) um 1910 bei ca. 2 Kilogramm pro Kopf und Jahr, so liegt er heute bei 56 kg! Diabetes schwächt die Tumor-Immunabwehr. Rauchen ist das nächste Beispiel, Langstreckenflüge - 4 Milliarden Flugpassagiere im Jahr 2017, Kosmische Strahlung. Weitere Pestizide, Weichmacher in Plastikprodukten, späte Schwangerschaften machen das Brustdrüsenepithel länger anfällig für Noxen wie Rauchen und Alkohol in der Jugenzeit, wie gesagt, multikausal und lifestyle-abhängig....
Avatar #88255
doc.nemo
am Donnerstag, 13. September 2018, 10:10

Was ist besser?

Wenn man es sich aussuchen könnte: Möchte man lieber in ein Land mit einer hohen oder einer geringen Krebsrate geboren werden? Vor der Antwort bitte gründlich nachdenken.
Avatar #25633
Dr. med. Friedr.-Wilh. Bielefeld
am Mittwoch, 12. September 2018, 19:41

Europa ist krebskrank

627.000.

Europa stelle zwar nur 9 Prozent der Weltbevölkerung, habe aber 23,4 Prozent der weltweiten Krebsdiagnosen und gut 20 Prozent der tumorbedingten Todesfälle. Das verlangt nach einer Erklärung.
LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Basel – Ein Schweizer Forscherteam hat in den Metastasen des Mammakarzinoms Rezeptoren für Glukokortikoide entdeckt. Ihre tierexperimentellen Befunde in Nature (2019; doi: 10.1038/s41586-019-1019-4)
Wie Glukokortikoide die Metastasierung des Mammakarzinoms fördern könnten
12. März 2019
Paris – Eine einzelne Schwangerschaft erhöht bei Frauen mit dem Krebsgen BRCA1 das Brustkrebsrisiko, bei weiteren Schwangerschaften sinkt das Risiko wieder. Auch lange Stillzeiten könnten nach den
Schwangerschaften und lange Stillzeiten senken Brustkrebsrisiko bei BRCA1- und BRCA2-Trägerinnen unterschiedlich
27. Februar 2019
Berlin – Auf die besondere Bedeutung sportlicher Aktivität bei einer Brustkrebserkrankung hat die Deutsche Gesellschaft für Radioonkologie (DEGRO) hingewiesen. Eine moderne Strahlentherapie trage zwar
Sport steigert Lebensqualität von Brustkrebspatientinnen auch während der Behandlung
25. Februar 2019
Triangle Park/North Carolina – Nicht nur das chronologische, sondern auch das biologische Alter beeinflusst das Krebsrisiko. In einer prospektiven Studie im Journal of the National Cancer Institute
Studie: Epigenetische Uhr beeinflusst Brustkrebsrisiko
22. Februar 2019
Berlin – Eine sogenannte innere Strahlentherapie (Brachytherapie) kann Vorteile gegenüber einer äußeren perkutanen Bestrahlung bieten: Die Therapiedauer ist kürzer und das Verfahren ist gewebe- und
Innere Strahlentherapie Option bei Brustkrebspatientinnen mit niedrigem Risiko für einen örtlichen Rückfall
22. Februar 2019
New York – Das Antikörperkonjugat Sacituzumab-Govitecan, das Krebszellen mit dem Zytostatikum Irinotecan gezielt abtötet, hat in einer ersten klinischen Studie bei jeder dritten Patientin mit mehrfach
„Bewaffneter“ Antikörper erzielt Remissionen bei triple-negativem Mammakarzinom
21. Februar 2019
Heidelberg – Brustkrebs ist die häufigste Krebsart bei Frauen in Deutschland, Zehntausende erkranken jedes Jahr daran. Umso wichtiger ist ein frühes Aufspüren der Krankheit. Heidelberger Forscher
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER