NewsPolitikTerminservicestellen­gesetz verschiebt sich auf das nächste Jahr
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Terminservicestellen­gesetz verschiebt sich auf das nächste Jahr

Donnerstag, 13. September 2018

/Yantra, stock.adobe.com

Berlin – Die Stimmung nach der parlamentarischen Sommerpause scheint zwischen den Parlamentariern aus der Gesundheitspolitik bei Union und SPD gut zu sein. So lobte Karin Maag, gesundheitspolitische Sprecherin der CDU-Bundestagsfraktion, ihre Kollegin auf SPD-Seite, Sabine Dittmar, für die gute Zusammenarbeit.

„Im Bereich der Gesundheitspolitik läuft es sehr gut, ich lasse da auf die SPD nichts kommen“, sagte Maag gestern Abend bei einer Veranstaltung des Medizintechnik­verbandes BVMed. Am Vormittag hatte auch Karl Lauterbach, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion und dort zuständig für Gesundheit, die Umsetzungsfreude der Union bei denen inhaltlich hauptsächlich von der SPD vorgeschlagenen Gesetze gewürdigt. „Hier kommt uns die Union sehr entgegen, um die Bürgerversicherung abzuwehren“, so Lauterbach vor Journalisten.

Anzeige

Die Regierungsparteien im Parlament haben in diesem Herbst einiges auf der Agenda: Da der Minister „Gas gegeben hat“, so Maag, sollen nach den Haushaltsberatungen in dieser Woche, bereits in der in der kommenden Parlamentswoche Ende September das die Gesetze zur Stärkung des Pflegepersonals sowie das Versichertenentlastungsgesetz (VEG) beraten werden.

Das Pflegepersonalstärkungsgesetz bezeichnete Lauterbach als „das größte Gesetz, das in der Bedeutung ähnlich der Einführung der DRG vor zehn Jahren“ zu bewerten sei. Er setzt darauf, dass mit dem Gesetz die Krankenhäuser als Arbeitgeber für Pflegekräfte vergleichbarer werden. Auch für die Öffentlichkeit solle deutlich werden, welche Häuser bei der Pflege spart oder gar an der Pflege Gewinn macht, so Lauterbach. „Das könnte zu einer Marktkonsolidierung führen.“

Den Wettbewerb um die Pflegekräfte fürchtet er nicht. „Wir gehen davon aus, dass es ein stilles Fachkräftepotenzial in der Pflege gibt.“ So arbeiteten derzeit ein Viertel der Mitarbeiter nicht Vollzeit, hier könne es mit guten Arbeitszeitmodellen und anderen Anreizen noch Möglichkeiten geben, viele wieder zurück zu holen. „Wenn diese Reserve nicht da wäre, dann schaffen wir unsere Gesetzgebung nicht“, so Lauterbach weiter.

Seine CDU-Parlamentskollegin Maag zeigte sich nicht erfreut darüber, dass nun die Parlamentarier die Aufgabe bekommen, einen Änderungsantrag zur Steigerung der Beiträge zur Pflegeversicherung einzubringen. Dies hatte Spahn in sein Gesetz bislang nicht geschrieben.

Das VEG, das in der gleichen Woche erstmals beraten werden soll und schon am 8. Oktober zur Anhörung auf der Tagesordnung im Gesundheitsausschuss des Bundestags steht, soll die GKV-Versicherten entlasten und die Parität der Beitragszahlungen zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer wiederherstellen. Auch sollen Selbstständige deutlich bei ihren GKV-Beiträgen entlastet werden: Von bislang 340 Euro sollen es noch 171 Euro als Grundbetrag sein. „Damit ziehen wir eine weitere Gruppe aus dem Interesse der PKV heraus“, analysierte Lauterbach.

Anhörung zum Terminservice- und Versorgungsgesetzes im Januar 2019

Verzögerungen gibt es offenbar beim Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG). Das Gesetz, mit dem unter anderem die Sprechstundenzeiten erhöht werden und die Terminservicestellen (TSS) gestärkt werden sollen, werde nach Aussagen von Lauterbach und Maag erst später als bislang in die parlamentarischen Beratungen eingebracht. So sei der Kabinettsbeschluss erst für den 10. Oktober geplant, erklärte Maag.

Die erste Lesung des Gesetzes sei für den 13. Dezember geplant, sagte Lauterbach auf Nachfrage. Nach Information des Deutsches Ärzteblattes soll die Anhörung im Bundestag dann am 28. Januar 2019 stattfinden. Damit wird es offenbar frühestens zum 1. April 2019 in Kraft treten und nicht wie bislang angenommen bereits zum Jahresbeginn.

Der SPD-Politiker betonte, dass mit dem VEG sowie dem TSVG die Forderungen der SPD umgesetzt werden. „Beide Gesetze tragen ausschließlich SPD-Handschrift. Wir wollen damit erreichen, dass die Zwei-Klassen-Medizin in Deutschland ein Ende hat“, betonte Lauterbach. Aus seiner Sicht unterstützt die Union bei der Gesetzgebung, weil es „ein Versuch der Union ist, uns entgegen zu kommen, damit eine Bürgerversicherung nicht kommt.“

Eine halbe Bestätigung dafür gibt es von der CDU-Sprecherin: „Wir haben sehr viele Gespräche, weil wir ja aus sehr unterschiedlichen Richtungen auf Politik schauen“, so Maag. „Auch wenn ich nicht alles super klasse finde, wenn diese Vorhaben die Antwort auf eine Art von Bürgerversicherung ist, dann können wir das mittragen.“

Mit dem TSVG will Lauterbach GKV-Patienten bei der Terminvergabe bei Fachärzten besser stellen. Aus seiner Sicht bekämen GKV-Versicherte besonders bei Fachärzten erst später Termine. Um hier Verbesserungen zu erreichen, sollen Fachärzte für Patienten, die sie über die Terminservicestelle vermittelt bekommen, ein extra­budgetäres Honorar bekommen. Er geht davon aus, dass dies „wahrscheinlich eins der teuersten Gesetze wird, was die ärztliche Versorgung angeht.“

Er geht davon aus, diese extrabudgetären Vergütungen werden einiges kosten werden. „Aber es ist ein wichtiger Schritt zum Abbau der Zwei-Klassenmedizin“, so Lauterbach. Auch für Maag ist klar, dass Ärzte durch die Mehrarbeit besser honoriert werden müssen. „Es muss mehr Vergütung für mehr Leistung geben.“

E-Health II soll doch kommen

Zur Überraschung kündigte Maag nun doch ein E-Health-Gesetz II an, das Ende November vorgelegt werden soll. Oftmals hieß es in der bisherigen Diskussion, dass solch ein Gesetz erst später kommen sollte, wenn überhaupt. „Darin wird alles geregelt, was bislang nicht funktioniert“, kündigte Maag an. Dazu gehöre nach ihrer Aussage die gematik, der Datenaustausch sowie die Interoperabilität der Systeme.

Bei den beiden ethischen Debatten – zur Widerspruchslösung bei der Organspende sowie zu den vorgeburtlichen Bluttests auf Trisomie 21 – sollen erste Orientierungs­debatten geführt werden. So kündigte Lauterbach an, dass er mit Spahn gemeinsam einen fraktionsübergreifenden Gruppenantrag für die Widerspruchslösung erarbeiten wolle. Maag sieht die aktuelle ethische Debatte um die Organspende eher kritisch: „Ich hätte mir gewünscht, dass wir zunächst die Wirkung des gerade vorgelegten Strukturgesetzes abgewartet hätten.“ Auch für die Bluttests soll es eine Debatte geben – „es ist aber noch unklar, in welche Richtung der Fragestellung dies gehen soll“, so Maag. © bee/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #680864
Machts Sinn
am Sonntag, 16. September 2018, 07:05

Die sozialpolitische Relevanz

Gesundheitspolitik allein ist es nicht. Wollen Karin Maag, Sabine Dittmar und Karl Lauterbach die sozialpolitische Relevanz kaschieren?

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz, TSVG, steht auch die Krankengeld-Falle mal wieder zur Debatte. Sie ist die gleichermaßen illegale wie perfektionierte Konstruktion des Bundessozialgerichts aus der Zeit ab 2005 mit dem Ziel, Versicherte von ihren mit Zwangsbeiträgen erworbenen Krankengeld-Ansprüchen zu trennen.

Die Sozialrechts-Guillotine wurde mit Hilfe der SPD vor dreieinhalb Jahren leicht entschärft in den Stand der unverhältnismäßigen gesetzlichen Krankengeld-Falle erhoben und damit der SGB X-widrige Selbstvollzug fiktiven Krankengeld-Parallel-Rechts gefestigt.

Dieser sozialpolitisch größte Fehler der SPD seit Hartz IV soll mit dem TSVG aus dem Spahn-CDU-Ge­sund­heits­mi­nis­terium nun korrigiert werden. Dort ist erkannt worden, dass die Auswirkungen der Krankengeld-Falle besonders hart und unangemessen sind.

Der bisherige Änderungsvorschlag ist allerdings nicht geeignet, den mehrjährigen Irrweg des Sozialen Rechtsstaates und seiner negativen Auswirkungen adäquat aufzuarbeiten und der Vergangenheit zuzuordnen. Dazu ist noch viel Nacharbeit erforderlich. Es drängt sich auf, die Rückwirkung der beabsichtigten Gesetzesänderung oder alternativ eine angemessene Entschädigung der bisherigen Krankengeld-Fallen-Opfer vorzusehen.

Lt. Ärztezeitung hat der stellvertretende Vorsitzende der SPD-Fraktion, Professor Karl Lauterbach, im Bundestag am Mittwoch angekündigt, dass das Gesetz nicht am 1. April 2019 in Kraft treten wird. Das „TSVG kommt frühestens Mitte 2019“.
LNS

Nachrichten zum Thema

25. September 2018
Berlin – Früher als erwartet hat das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium eine Kabinettsfassung des Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) vorgelegt. Es soll bereits am Mittwoch im Bundeskabinett
Neues Spahn-Gesetz: Codierrichtlinien kommen, fünf Euro für eine Überweisung zum Facharzt
18. September 2018
Mannheim – Je früher ein Patient mit einer Rheumaerkrankung eine spezifische Therapie erhält, desto besser ist seine Prognose. Dennoch müssen Patienten mit Rheumaverdacht in manchen Regionen
Rheumatologen entwickeln Modelle für kürzere Wartezeiten auf einen Termin
17. September 2018
Potsdam/Hannover – Die Kritik am Referentenentwurf für das Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) reißt nicht ab. Jetzt haben die Kassenärztlichen Vereinigungen (KVen) in Brandenburg, Nordrhein
Kassenärztliche Vereinigungen wehren sich gegen Terminservice- und Versorgungsgesetz
14. September 2018
Berlin – Der Berufsverband Deutscher Internisten (BDI) hat zum Auftakt seiner berufspolitischen Herbsttagung scharfe Kritik am geplanten Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) geübt. „Wenn das
Scharfe Kritik der Internisten an Gesetzesvorhaben
10. September 2018
Jena – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Thüringen hat sich gegen die von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) anvisierte Ausweitung der Terminservicestellen gestellt. Spahns Gesetzentwurf
Ver­tre­ter­ver­samm­lung der KV Thüringen gegen Ausweitung von Terminservicestellen
4. September 2018
Berlin – Die Rücklagen der Krankenkassen sind bis Ende Juni dieses Jahres auf 20,1 Milliarden Euro angewachsen. Das hat das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) heute bekannt gegeben. Demnach
Kassenrücklagen steigen auf mehr als 20 Milliarden Euro
28. August 2018
Berlin – Hohes Vertrauen und Zufriedenheit über die Arbeit von Vertragsärztinnen und -ärzten, aber Skepsis bei der Digitalisierung der Medizin: Die diesjährige Versichertenbefragung der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER