NewsVermischtesGutachten: Bauchspeicheldrüsen­eingriffe am Klinikum Oldenburg korrekt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Gutachten: Bauchspeicheldrüsen­eingriffe am Klinikum Oldenburg korrekt

Donnerstag, 13. September 2018

Oldenburg – Das Klinikum Oldenburg sieht sich von Vorwürfen einer erhöhten Sterberate nach Bauchspeicheldrüsen-Operationen durch ein selbst in Auftrag gegebenes Gutachten entlastet. Die Operationen von Patienten mit Bauspeichel­drüsenkrebs seien korrekt ausgeführt worden, teilte das Klinikum heute mit. Es sei für den Gutachter Lars Partecke kein systematischer Fehler bei der Anwendung der Operationstechnik zu erkennen gewesen. Die Sterbefälle seien auch nicht auf einen bestimmten Chirurgen zurückzuführen.

Medien hatten im Juni berichtet, dass überdurchschnittlich viele Patienten in Oldenburg während und nach komplizierten Eingriffen an der Bauchspeicheldrüse gestorben seien. Das Klinikum hatte das Gutachten bereits im März 2018 in Auftrag gegeben und den Auftrag später erweitert. Insgesamt wurden deshalb für das Gutachten neun Patientenakten aus dem Zeitraum Februar 2017 bis Mai 2018 untersucht.

Anzeige

Die Oldenburger Staatsanwaltschaft prüft derzeit fünf Sterbefälle auf mögliche Behandlungsfehler. Dafür übergab das Klinikum der Staatsanwaltschaft einen Extrakt des Gutachtens. Das Klinikum werde die Untersuchungen der Staatsanwaltschaft weiterhin durch eine offene Zusammenarbeit unterstützen.

„Es ist davon auszugehen, dass die Ermittlungen mit der notwendigen Sorgfalt geführt und schlussendlich auch eingestellt werden“, hieß es in einer Pressemitteilung. Auch wenn durch das Gutachten kein Fehlverhalten der Ärzte nachgewiesen worden sei, nehme das Klinikum die Vorwürfe um die Qualität der Behandlung sehr ernst und setze kontinuierlich Schritte zur weiteren Verbesserung um. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. April 2019
Celle – Zwei ehemalige Verwaltungsratsvorsitzende des Medizinischen Dienstes der Krankenkassen (MDK) in Niedersachsen haften für überhöhte Gehälter, die sie einem früheren Geschäftsführer gewährt
Ex-Chefs des MDK-Verwaltungsrates zu Schadenersatz verurteilt
15. April 2019
Den Haag – Der ehemalige Direktor einer Samenbank in den Niederlanden ist der Vater von mindestens 49 Kindern, die nach einer In-Vitro-Fertilisation geboren wurden. DNA-Tests hätten gezeigt, dass „49
Früherer Direktor einer Samenbank ist Vater von mindestens 49 Kindern
11. April 2019
Bremen – Ein festgenommener Krankenpfleger hat in Bremen gestanden, einer Pflegebedürftigen in einem Heim absichtlich unnötige Medikamente gegeben zu haben. Anschließend habe der 39-Jährige
Krankenpfleger gesteht unnötige Medikamentengabe
10. April 2019
Berlin – Wegen des Ausspähens von Daten im Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat das Landgericht Berlin heute einen früheren Apothekerlobbyisten und einen IT-Fachmann verurteilt. In der Zeit von
Spionage im BMG: Früherer Apothekerlobbyist und IT-Fachmann schuldig gesprochen
10. April 2019
Washington – Bei einem der größten Betrugsfälle im US-Gesundheitssystem ist ein Schaden von mehr als einer Milliarde Dollar entstanden. Wie das Justizministerium in Washington gestern mitteilte,
Milliardenschaden im US-Gesundheitssystem durch Betrugsfall
8. April 2019
Jena – Nach dem Auffliegen eines mutmaßlichen Dopingarztes aus Erfurt will die Lan­des­ärz­te­kam­mer Thüringen das berufsrechtliche Verfahren gegen den Mediziner vorantreiben. Die Kammer habe die
Landesärztekammer will in Dopingaffäre selbst ermitteln
4. April 2019
Karlsruhe – Ein Sportlehrer muss notfalls Erste Hilfe im Unterricht leisten können. Zur Amtspflicht von Sportlehrern gehört es, nötige und zumutbare Maßnahmen rechtzeitig und in ordnungsgemäßer Weise
LNS
NEWSLETTER