NewsAuslandSOS-Kinderdörfer warnen vor Ebola-Ausbreitung in Zentralafrika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

SOS-Kinderdörfer warnen vor Ebola-Ausbreitung in Zentralafrika

Donnerstag, 13. September 2018

/dpa

München/Kinshasa – Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer massiven Ausbreitung von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo und deren Nachbarländern. Momentan breite sich die tödliche Seuche im Nordosten des zentralafrikanischen Landes aus, teilte das Hilfswerk heute mit.

Seit Ausbruch des Ebola-Virus am 1. August in der Provinz Nord-Kivu seien 101 Menschen definitiv und 31 mit großer Wahrscheinlichkeit an Ebola erkrankt, 60 Patienten seien sicher, 31 weitere vermutlich an Ebola gestorben, hieß es. Nachdem die Krankheit zunächst im ländlichen Nordosten Kongos aufgetreten war, wurden die jüngsten Fälle demnach in Butembo verzeichnet.

Anzeige

"Das ist besonders besorgniserregend, denn in der Handelsstadt ist die Mobilität groß, auch Geschäftsleute aus den Nachbarländern Ruanda und Uganda sind hier regelmäßig zugegen", sagte der Sprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit, Louay Yassin.

Zudem sei die Bekämpfung von Ebola im Kongo eine große Herausforderung, da der Bürgerkrieg diese Aufgabe zusätzlich erschwere. Seit Jahren leiden die Menschen in dem zentralafrikanischen Land unter dem Bürgerkrieg. 800.000 Einwohner haben laut der Hilfsorganisation bereits Zuflucht in einem der Nachbarländer gesucht, 4,5 Millionen leben als Vertriebene im eigenen Land, die Hälfte davon Kinder.

Für Kinder stelle Ebola eine besondere Gefahr dar, sagte Yassin. Jedes vierte Kind unter fünf Jahren im Kongo sei unterernährt und aufgrund des geschwächten Immunsystems besonders anfällig für Infektionen. Aufgrund der ständigen Gefechte sei es außerdem schwierig, die Menschen regelmäßig zu untersuchen und zu behandeln. Durch die starken Fluchtbewegungen erhöhe sich das Risiko einer weiteren Ausbreitung auch auf die Nachbarländer enorm, so SOS-Kinderdörfer. Es seien in der Region Aufklärungs­kampagnen gestartet und Präventivmaßnahmen gegen Ebola ergriffen worden.

© kna/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. September 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) hat sich hoffnungsvoll gezeigt, dass der Ebola-Ausbruch im Kongo langsam zurückgeht. Es gebe vielversprechende Anzeichen dafür, dass es künftig nicht mehr
WHO sieht Anzeichen für weniger Ebolafälle im Kongo
21. August 2018
Kinshasa – Zur Bekämpfung des aktuellen Ebolaausbruchs im Osten des Kongos sind bereits mehr als 1.200 Menschen gegen die virale Krankheit geimpft worden. Den experimentellen Impfstoff erhalten vor
Mehr als 1.200 Menschen im Kongo gegen Ebola geimpft
15. August 2018
Berlin – Deutschland stellt der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) umgerechnet rund drei Millionen Euro für den Kampf gegen Ebola in der Demokratischen Republik Kongo zur Verfügung. Das kündigte
Spahn gibt weitere drei Millionen Euro zur Bekämpfung von Ebola
14. August 2018
Genf – Die Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) steht beim Kampf gegen den erneuten Ausbruch von Ebola im Kongo vor Problemen. Da es sich bei dem betroffenen Gebiet um eine Konfliktzone handle, sei der
WHO sieht große Gefahr für Ausbreitung von Ebola im Kongo
13. August 2018
Köln – Ein Ebola-Ausbruch kann erhebliche gesellschaftspolitische Auswirkungen in den betroffenen Ländern haben. Er könne dazu führen, dass Menschen das Vertrauen in Autoritäten und Institutionen
Ebolaausbruch gefährdet Vertrauen in Politik
10. August 2018
Goma – Der Kongo will den jüngsten Ebola-Ausbruch mit einer Impfkampagne unter Kontrolle bringen. Dafür sollen zunächst 3.000 Dosen des Impfstoffs in den betroffenen Gebieten im Osten des
Kongo startet Impfkampagne nach Ebolaausbruch
8. August 2018
Beni – Im Osten der Demokratischen Republik Kongo haben die Behörden in neun Todesfällen Ebola als Todesursache bestätigt. In der Region Beni der Provinz Nord-Kivu an der Grenze zu Uganda seien 16 an
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER