NewsAuslandSOS-Kinderdörfer warnen vor Ebola-Ausbreitung in Zentralafrika
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

SOS-Kinderdörfer warnen vor Ebola-Ausbreitung in Zentralafrika

Donnerstag, 13. September 2018

/dpa

München/Kinshasa – Die SOS-Kinderdörfer warnen vor einer massiven Ausbreitung von Ebola in der Demokratischen Republik Kongo und deren Nachbarländern. Momentan breite sich die tödliche Seuche im Nordosten des zentralafrikanischen Landes aus, teilte das Hilfswerk heute mit.

Seit Ausbruch des Ebola-Virus am 1. August in der Provinz Nord-Kivu seien 101 Menschen definitiv und 31 mit großer Wahrscheinlichkeit an Ebola erkrankt, 60 Patienten seien sicher, 31 weitere vermutlich an Ebola gestorben, hieß es. Nachdem die Krankheit zunächst im ländlichen Nordosten Kongos aufgetreten war, wurden die jüngsten Fälle demnach in Butembo verzeichnet.

Anzeige

"Das ist besonders besorgniserregend, denn in der Handelsstadt ist die Mobilität groß, auch Geschäftsleute aus den Nachbarländern Ruanda und Uganda sind hier regelmäßig zugegen", sagte der Sprecher der SOS-Kinderdörfer weltweit, Louay Yassin.

Zudem sei die Bekämpfung von Ebola im Kongo eine große Herausforderung, da der Bürgerkrieg diese Aufgabe zusätzlich erschwere. Seit Jahren leiden die Menschen in dem zentralafrikanischen Land unter dem Bürgerkrieg. 800.000 Einwohner haben laut der Hilfsorganisation bereits Zuflucht in einem der Nachbarländer gesucht, 4,5 Millionen leben als Vertriebene im eigenen Land, die Hälfte davon Kinder.

Für Kinder stelle Ebola eine besondere Gefahr dar, sagte Yassin. Jedes vierte Kind unter fünf Jahren im Kongo sei unterernährt und aufgrund des geschwächten Immunsystems besonders anfällig für Infektionen. Aufgrund der ständigen Gefechte sei es außerdem schwierig, die Menschen regelmäßig zu untersuchen und zu behandeln. Durch die starken Fluchtbewegungen erhöhe sich das Risiko einer weiteren Ausbreitung auch auf die Nachbarländer enorm, so SOS-Kinderdörfer. Es seien in der Region Aufklärungs­kampagnen gestartet und Präventivmaßnahmen gegen Ebola ergriffen worden.

© kna/aerzteblatt.de
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Februar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind bereits 505 Menschen am hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Seit Beginn der Epidemie im vergangenen Sommer wurden 806 Krankheits- oder Verdachtsfälle gemeldet, wie das
Mehr als 500 Ebolatote im Kongo
28. Januar 2019
Monrovia – Forscher haben das für Menschen hochgefährliche Ebolavirus erstmals bei einer Fledermaus in Westafrika nachgewiesen. Weitere Untersuchungen müssten nun ergeben, ob mehr Fledermäuse
Ebolavirus in Fledermaus in Westafrika entdeckt
22. Januar 2019
Berlin – Der Ebolaausbruch in der Demokratischen Republik Kongo befindet sich Ärzte ohne Grenzen zufolge in einer „kritischen Phase“. „Die politischen Spannungen haben sich nach der
Ärzte ohne Grenzen befürchtet weitere Ausbreitung von Ebola im Kongo
16. Januar 2019
Kinshasa – Im Ostkongo sind inzwischen 402 Menschen an einer Infektion mit dem hochgefährlichen Ebolavirus gestorben. Insgesamt seien in der Provinz Nord-Kivu rund um die Großstadt Beni 658 Menschen
Zahl der Ebolatoten im Kongo steigt
8. Januar 2019
Wuhan – Chinesische Virologen haben in der Leber von Flughunden genetische Spuren eines Virus aus der Familie der Filoviridae entdeckt, zu denen auch das Ebolavirus gehört. Untersuchungen in Nature
Neues ebolaartiges Virus entdeckt
4. Januar 2019
Stockholm – In Schweden gibt es womöglich einen Fall von Ebola. Ein Mann werde zurzeit wegen Verdachts auf Ebola in der Klinik für Infektionskrankheiten des Universitätskrankenhauses von Uppsala
Schweden meldet Ebolaverdacht
4. Januar 2019
Goma – Im Osten des Kongos sind nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO inzwischen mehr als 600 Menschen an dem lebensgefährlichen Ebolavirus erkrankt. Davon seien 560 Fälle bestätigt, die
LNS
NEWSLETTER