NewsAuslandFDA prüft Verbot von aromatisierten E-Zigaretten
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

FDA prüft Verbot von aromatisierten E-Zigaretten

Donnerstag, 13. September 2018

/dpa

Washington – Die US-Aufsichtsbehörde FDA (Food and Drug Administration) fasst ein Verbot von aromatisierten E-Zigaretten ins Auge. Eine sofortige Entfernung dieser Produkte vom Markt werde geprüft, erklärte Behördenchef Scott Gottlieb gestern in Silver Spring nahe Washington. Er deutete an, dass noch weitere Schritte gegen elektrische Zigaretten folgen könnten.

Es gebe „klare Anzeichen“ dafür, dass der Konsum von E-Zigaretten unter Jugendlichen das „Ausmaß einer Epidemie“ erreicht habe, führte Gottlieb unter Berufung auf noch unveröffentlichte Zahlen aus. Er sprach von einem „gefährlichen Trend unter Teens“, dem seine Behörde mit einer überarbeiteten Strategie entgegentreten müsse. Gottlieb bezeichnete die E-Zigaretten als „Pfad in die Abhängigkeit“.

Anzeige

Die noch unveröffentlichten Zahlen stammen nach Informationen der Washington Post aus einer landesweiten Umfrage. Demnach habe der Konsum elektrischer Zigaretten unter Oberschülern seit dem vergangenen Jahr um 75 Prozent zugenommen – obwohl die FDA den Verkauf dieser Zigaretten an Minderjährige im Jahr 2016 verboten hatte.

E-Zigaretten werden laut FDA aber oft illegal vertrieben. Sie verhängte nach eigenen Angaben kürzlich 131 Geldstrafen gegen Händler, welche die Produkte an Minder­jährige verkauft hatten. Außerdem seien mehr als 1.100 Warnschreiben versandt worden.

E-Zigaretten simulieren das Rauchen, ohne Tabak zu verbrennen. Stattdessen werden Flüssigkeiten, sogenannte Liquids, verdampft und inhaliert. Wie Tabakzigaretten enthalten aber auch die meisten E-Zigaretten den Suchstoff Nikotin. Viele sind zudem mit Aromastoffen versetzt. Der Geschmack von Obst und Süßigkeiten macht sie für viele Jugendliche besonders attraktiv.

Auch in Europa sind E-Zigaretten und ebenso Tabakerhitzer heftig umstritten, in Deutschland ist der Verkauf an Minderjährige verboten. Viele Mediziner warnen, auch das in den angeblich harmlosen Rauch-Alternativen enthaltene Nikotin könne süchtig machen. Befürworter von E-Zigaretten und Tabakerhitzern beschreiben sie dagegen als Mittel, um von der Tabaksucht loszukommen oder diese zu verhindern. © afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 5. Oktober 2018, 22:43

E-Zigaretten werden laut FDA aber oft illegal vertrieben

Die FDA unterliegt der Trump Administration. Unsere Demokratie scheint angeblich nicht kompatibel mit der Trump Administration zu sein? Warum sollte man bei diesem Thema kompatibel sein?
Avatar #753369
Jochen_Meyer
am Mittwoch, 3. Oktober 2018, 09:41

Kann man nicht verbieten

Das sind schließlich Lebensmittelaromen und die werden wohl nicht komplett vom Markt genommen. Allerdings müsste der Dampfer die dann selber untermischen.
Avatar #731292
cis2000
am Montag, 1. Oktober 2018, 23:57

Gottlieb bezeichnete die E-Zigaretten als „Pfad in die Abhängigkeit“

Dampfer sind wandelnde Zombies. Die Lebenserwartung liegt zwischen 3 bis 5 Jahren. Eine wirklich große Epidemie greift um sich und wird alle Dampfer dahinraffen.
Avatar #731292
cis2000
am Freitag, 28. September 2018, 22:27

Dass der Konsum von E-Zigaretten unter Jugendlichen das „Ausmaß einer Epidemie“ erreicht habe!

Eine wirklich neue Katastrophe kommt auf uns zu! Alle Konsumenten werden sterben. Noch schlimmer ist der Passivrauch der E-Zigarette. "Game Over" Die Welt geht erneut zum ???? unter!!!

MfG
LNS

Nachrichten zum Thema

8. November 2018
Wuhan/China – Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft rauchen, entwickeln häufiger einen Strabismus. Dies kam in einer Metaanalyse in Acta Ophthalmologica (2018; doi: 10.1111/aos.13953)
Strabismus: Kinder von Raucherinnen schielen häufiger
7. November 2018
Berlin – Die Drogenbeauftragte der Regierung, Marlene Mortler (CSU), hat zu einem unverstellten Blick auf die Realität von Suchterkrankungen in Deutschland aufgerufen. „Jeder und jede in diesem Land
Drogenbeauftragte fordert Entstigmatisierung der Suchtkranken
25. Oktober 2018
Berlin – Der Vorstoß der Ge­sund­heits­minis­ter­kon­fe­renz der Länder (GMK), die sich in einem Umlaufbeschluss für ein bundesweites Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen und Schwangeren ausgesprochen
Rauchverbot in Autos mit Kindern: Bundesärztekammer unterstützt Beschluss der Länder
23. Oktober 2018
Stuttgart – Das bundesweite Rauchverbot in Autos bei Fahrten mit Kindern und Schwangeren soll kommen. Das teilte heute das baden-württembergische Ge­sund­heits­mi­nis­terium mit. Minister Manne Lucha
Baden-Württembergischer Ge­sund­heits­mi­nis­ter für Rauchverbot in Autos mit Minderjährigen
22. Oktober 2018
Newark/New Jersey und Boston – Störungen der Wundheilung, eine bekannte Komplikation des Tabakrauchens, sind nach tierexperimentellen Studien in JAMA Facial Plastic Surgery (2018; doi:
E-Zigaretten könnten Wundheilung behindern
19. Oktober 2018
La Jolla/Kalifornien – Ein Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, bevor es das Gehirn erreichen kann, hat in einer präklinischen Studie in Science Advances (2018; 4: eaat4751) die körperliche Abhängigkeit
Enzym, das Nikotin im Blut abbaut, könnte Rauchstopp erleichtern
17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER