NewsPolitikCDU in Baden-Württemberg setzt in der Pflege auch auf ausländische Fachkräfte
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

CDU in Baden-Württemberg setzt in der Pflege auch auf ausländische Fachkräfte

Donnerstag, 13. September 2018

/Sandor Kacso, stockadobecom

Stuttgart – Die CDU-Landtagsfraktion in Baden-Württemberg will Verbesserungen in der Pflege zu einem ihrer Schwerpunkte in den kommenden zweieinhalb Jahren machen. Die Fraktion beschloss bei ihrer Klausur in Berlin ein Papier mit Zielen und Forderungen. Darin wird etwa angeregt, den Personalengpass auch dadurch zu entschärfen, dass die Abschlüsse von Fachkräften aus der EU in Deutschland leichter anerkannt werden. „Darüber hinaus muss ausländischen Fachkräften, die bei uns arbeiten wollen, der Spracherwerb erleichtert werden“, heißt es in dem Papier.

Anzeige

CDU-Fraktionschef Wolfgang Reinhart regte Ausbildungskooperationen mit Pflegeschulen außerhalb der EU an. „Pflegekräfte aus dem Ausland sind einer von vielen Bausteinen zur Stärkung der Pflege.“ Ein Sofortprogramm von Bundesgesund­heitsminister Jens Spahn (CDU) sieht laut CDU-Fraktion rund 1.700 zusätzliche Stellen für Baden-Württemberg vor. Die Fraktion fordert zudem eine Landesinitiative zur Personalgewinnung. Insgesamt müssten sich die Rahmenbedingungen für den Pflegeberuf deutlich verbessern, auch die Vergütung.

In Baden-Württemberg ist Sozialminister Manne Lucha (Grüne) für das Pflegethema zuständig. Lucha sagte, die Anwerbung ausländischer Pflegekräfte halte er für einen sinnvollen Weg – und zwar aus den Ländern, die über ihren eigenen Bedarf ausbildeten. Das betreffe etwa die Philippinen und Tunesien. Dort gebe es auch ein sehr gutes Ausbildungsniveau. „Gleichzeitig müssen wir alles tun, um den Pflegeberuf in Deutschland attraktiver zu machen.“

Der Demografiebeauftragte des Landes Baden-Württemberg, Thaddäus Kunzmann, sprach im April von 40.000 zusätzlichen Pflegekräften, die bis 2030 im Südwesten fehlten. Nach Angaben des Statistischen Landesamtes werden bis 2030 rund 51.000 zusätzliche Pflegekräfte gebraucht. Bundesweit sind bereits rund 35.000 Stellen in der Alten- und Krankenpflege für Fachkräfte und Helfer offen. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

1. März 2019
Düsseldorf/Frankfurt – Krankenhäuser und Altenpflegeeinrichtungen stellen zunehmend Pfleger ein, die ihren Berufsabschluss im Ausland erworben haben. Ihre Integration in die betrieblichen Abläufe
Berufliche Integration ausländischer Pflegekräfte oft schwierig
28. Februar 2019
Mainz – Der Staat lässt Familien allein, die Pflegebedürftige betreuen und diese nicht an eine stationäre Einrichtung vermitteln wollen. Die Familien suchen daher zunehmend nach Auswegen und greifen
In Deutschland fehlen Strukturen für verlässliche Betreuung von Pflegebedürftigen in der Familie
19. Februar 2019
Hannover – Auf den Mangel an Pflegekräften, die Familien mit Pflegekräften unterstützen, hat die Landespflegekammer Niedersachsen hingewiesen. Insbesondere in der häuslichen Versorgung griffen heute
Pflegekammer Niedersachsen fordert bessere Rahmenbedingungen für ausländische Betreuungskräfte in Familien
7. Februar 2019
Schwerin – Um den Fachkräftemangel in der Kranken- und Altenpflege zu mildern, will das Wirtschaftsministerium in Mecklenburg-Vorpommern die Ausbildung von zunächst maximal 50 vietnamesischen
Mecklenburg-Vorpommern will Ausbildung vietnamesischer Pflegefachkräfte unterstützen
28. Januar 2019
Potsdam – Das Land Brandenburg fördert das Modellprojekt „National Matching Brandenburg“ bis 2020 mit weiteren 310.000 Euro. Ziel ist es, Geflüchtete und Zugewanderte aus Gesundheitsberufen als
Fördergelder für innovatives Flüchtlingsprojekt in Brandenburg
24. Januar 2019
Mainz – Das Vorhaben, nach Deutschland geflüchtete Menschen in Sozial- und Gesundheitsberufe zu vermitteln, ist offenbar vielversprechend. Das legt eine erste Auswertung eines Pilotprojektes in
Rheinland-Pfalz will mehr Migranten für soziale Berufe gewinnen
21. Januar 2019
Berlin – Die Lücke zwischen der Zahl der Pflegebedürftigen und der Zahl der informell Pflegenden wird in den kommenden Jahrzehnten immer größer werden. Das hat Johannes Geyer vom Deutschen Institut
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER