NewsAuslandGesundheits­organisationen fordern mehr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheits­organisationen fordern mehr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel

Freitag, 14. September 2018

/dpa

San Francisco – Gesundheitsorganisationen aus mehr als 120 Ländern haben Politiker weltweit aufgefordert, sich stärker gegen den Klimawandel zu engagieren. Im Rahmen des Global Climate Action Gipfels in San Francisco unterzeichneten 50 Organisationen eine Handlungsempfehlung, die die zehn wichtigsten Maßnahmen für ein gesundes Leben in Zeiten des Klimawandels aufführt. „Der Klimawandel ist die weltweit größte Gesundheitsbedrohung“, mahnte Maria Neira, WHO-Direktorin für öffentliche Gesundheit und Umwelt.

Nach Angaben der Global Climate and Health Alliance verursachten extreme Hitze- und Wetterereignisse zwischen 2008 und 2015 tausende Todesfälle und vertrieben über 200 Millionen Menschen, allein 2016 habe die Luftverschmutzung als eine der größten Verursacher des Klimawandels über sieben Millionen Todesopfer gefordert.

Anzeige

Überlebenswichtige Agrar-, Ernährungs- und Wassersysteme seien angesichts zunehmender Dürren, Überschwemmungen und Bränden stark gefährdet. „Deshalb muss die Politik jetzt handeln und die Klimabelastung deutlich reduzieren“, unterstrich Neira. Nur dann lasse sich die Vision von gesunden Menschen in gesunden Orten auf einem gesunden Planeten verwirklichen.

Ganz oben auf der Prioritätenliste der Gesundheitsorganisationen steht deshalb die Aufforderung, die Pariser Klimaziele einzuhalten und zu stärken. Zudem gelte es u.a. erneuerbare Energien besser zu fördern, regionale, gesunde und nachhaltige Ernährungs- und Agrarkonzepte umzusetzen und die globale CO²-Belastung durch schadstoffarme Transport- und Produktionssysteme zu reduzieren. Die Stimme des Gesundheitssektors müsse bei Klimaverhandlungen zudem besser berücksichtigt, das Thema Klimaschutz integraler Bestandteil sämtlichen Gesundheitssysteme werden, forderten die Gesundheitsorganisationen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. Dezember 2018
Paris – Dem französischen Staat droht eine Klage wegen mangelnden Einsatzes im Kampf gegen die Erderwärmung. Mehrere Nichtregierungsorganisationen, darunter Greenpeace und Oxfam, informierten
Frankreich droht Klage im Kampf gegen Klimawandel
17. Dezember 2018
Kattowitz – Der Weltklimagipfel in Polen hat nach zwei Wochen zäher Verhandlungen ein Regelwerk zum Klimaschutz beschlossen. Es soll helfen, die Erderwärmung und ihre Folgen wie Dürren, Stürme,
UN-Gipfel billigt Regelwerk zum Klimaschutz
13. Dezember 2018
Kattowitz – Der polnische Präsident der Weltklimakonferenz, Michal Kurtyka, erwägt eine Verlängerung des Gipfels um mehrere Tage. Das Treffen von 196 Staaten und der EU in Kattowitz (Katowice) könne
UN-Klimakonferenz könnte verlängert werden
11. Dezember 2018
Kattowitz – Deutschland übernimmt auf der Weltklimakonferenz in Polen eine Vermittlerrolle beim Streitthema Finanzhilfen für arme Staaten. Zusammen mit Ägypten führt Umweltstaatssekretär Jochen
Deutschland übernimmt Vermittlerrolle beim UN-Klimagipfel
10. Dezember 2018
Hannover – Die Abschaltung aller elf Kohlekraftwerke in Niedersachsen haben die Grünen am Rande der derzeit laufenden UN-Klimakonferenz in Polen gefordert. Als erstes muss aus Sicht der Partei das
Grüne wollen Abschaltung aller elf Kohlekraftwerke in Niedersachsen
5. Dezember 2018
Berlin – Wenn die Pariser Klimaziele erreicht würden, könnten bis Mitte des Jahrhunderts jährlich eine Million Menschenleben gerettet werden – so lautet eine Kernaussage eines heute auf der
Einhaltung der Klimaziele senkt Gesundheitskosten
4. Dezember 2018
Rostock – Krankheiten, wie Chikungunya, Leishmaniose, West-Nil- und Krim-Kongo-Fieber könnten in Zukunft infolge des Klimawandels vermehrt in Deutschland auftreten. Das berichten Tropenmediziner von
LNS
NEWSLETTER