NewsAuslandGesundheits­organisationen fordern mehr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheits­organisationen fordern mehr Engagement im Kampf gegen den Klimawandel

Freitag, 14. September 2018

/dpa

San Francisco – Gesundheitsorganisationen aus mehr als 120 Ländern haben Politiker weltweit aufgefordert, sich stärker gegen den Klimawandel zu engagieren. Im Rahmen des Global Climate Action Gipfels in San Francisco unterzeichneten 50 Organisationen eine Handlungsempfehlung, die die zehn wichtigsten Maßnahmen für ein gesundes Leben in Zeiten des Klimawandels aufführt. „Der Klimawandel ist die weltweit größte Gesundheitsbedrohung“, mahnte Maria Neira, WHO-Direktorin für öffentliche Gesundheit und Umwelt.

Nach Angaben der Global Climate and Health Alliance verursachten extreme Hitze- und Wetterereignisse zwischen 2008 und 2015 tausende Todesfälle und vertrieben über 200 Millionen Menschen, allein 2016 habe die Luftverschmutzung als eine der größten Verursacher des Klimawandels über sieben Millionen Todesopfer gefordert.

Anzeige

Überlebenswichtige Agrar-, Ernährungs- und Wassersysteme seien angesichts zunehmender Dürren, Überschwemmungen und Bränden stark gefährdet. „Deshalb muss die Politik jetzt handeln und die Klimabelastung deutlich reduzieren“, unterstrich Neira. Nur dann lasse sich die Vision von gesunden Menschen in gesunden Orten auf einem gesunden Planeten verwirklichen.

Ganz oben auf der Prioritätenliste der Gesundheitsorganisationen steht deshalb die Aufforderung, die Pariser Klimaziele einzuhalten und zu stärken. Zudem gelte es u.a. erneuerbare Energien besser zu fördern, regionale, gesunde und nachhaltige Ernährungs- und Agrarkonzepte umzusetzen und die globale CO²-Belastung durch schadstoffarme Transport- und Produktionssysteme zu reduzieren. Die Stimme des Gesundheitssektors müsse bei Klimaverhandlungen zudem besser berücksichtigt, das Thema Klimaschutz integraler Bestandteil sämtlichen Gesundheitssysteme werden, forderten die Gesundheitsorganisationen. © hil/sb/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. März 2019
Berlin – Im Streit über gesetzliche Regelungen zum Klimaschutz sollen die zuständigen Fachminister gemeinsam eine Lösung finden. Die Bundesregierung will dafür jetzt ein Klimakabinett bilden, um die
Fachminister sollen Gesetzgebung zum Klimaschutz vorbereiten
15. März 2019
Straßburg – Im Kampf gegen den Klimawandel fordert das EU-Parlament eine Wirtschaft ohne Treibhausgase bis 2050. Auf dem Weg zur Klimaneutralität sollten aber die Konsequenzen für Menschen etwa in
EU-Parlament fordert klimaneutrale Wirtschaft bis 2050
14. März 2019
München – Die Zahl der hitzebedingten Herzinfarkte ist seit Anfang des Jahrhunderts gestiegen. Des ergab eine Analyse des Augsburger Herzinfarktregisters im European Heart Journal (2019; doi:
Hitzebedingte Herzinfarkte werden häufiger
14. März 2019
Stuttgart – Die Organisatoren von „Fridays For Future“ wollen morgen so umfassende Schulstreiks für Umweltschutz auf die Beine stellen, wie noch nie. Unterstützung für den Umweltschutz haben heute
Klimakrise: Gesundheitsallianz und Medizinstudierende unterstützen Schülerstreik
11. Februar 2019
Hannover – Niedersachsens Ärztekammerpräsidentin Martina Wenker hat ein umfassendes Konzept gefordert, um die negativen Auswirkungen von Klimawandel und Umweltverschmutzung auf die Gesundheit
Ruf nach einer Strategie gegen den Klimawandel
31. Januar 2019
Albany/New York – Zu den Folgen der Klimaerwärmung könnte eine Zunahme von angeborenen Herzfehlern gehören, wie Umweltmediziner in JAHA: Journal of the American Heart Association (2019; 8: e010995)
Klimawandel könnte Zahl der angeborenen Herzfehler erhöhen
28. Januar 2019
Berlin – Das letzte Kohlekraftwerk in Deutschland soll spätestens 2038 vom Netz gehen – die betroffenen Regionen und Bürger bekommen zum Ausgleich Milliardenhilfen. Nach monatelangen Beratungen hat
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER