NewsMedizinWirkstoff aus der chinesischen Medizin könnte beim Abnehmen helfen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Wirkstoff aus der chinesischen Medizin könnte beim Abnehmen helfen

Donnerstag, 13. September 2018

Hypothalamische Neuronen in Zellkultur, die teilweise auf Leptin reagieren (rot). Zellkerne sind blau, die Membran gelb gefärbt./ Helmholtz Zentrum München
Hypothalamische Neuronen in Zellkultur, die teilweise auf Leptin reagieren (rot). Zellkerne sind blau, die Membran gelb gefärbt./ Helmholtz Zentrum München

München – Von einer möglichen Behandlungsoption gegen krankhaftes Übergewicht berichten Wissenschaftler des Helmholtz Zentrums München im Fachmagazin Diabetes (2018; doi: 10.2337/db18-0146). Die Forscher um Paul Pfluger stellen einen pflanzlichen Wirkstoff aus der chinesischen Medizin namens Celastrol vor. Der Wirkstoff entstammt einer Pflanze namens „Wilfords Dreiflügelfrucht“, einem Vertreter der Spindelbaumgewächse aus Südchina. Bisher fiel die Substanz laut der Arbeits­gruppe vor allem durch antientzündliche Wirkung auf.

Die Arbeitsgruppe aus der Abteilung Neurobiologie des Diabetes am Helmholtz Zentrum München hat die Wirkung des Wirkstoffes im Tiermodell untersucht. Die Münchner Forscher konnten nachweisen, dass Celastrol spezifisch Sättigungszentren im Gehirn aktiviert, die bei der Steuerung des Körpergewichtes eine zentrale Rolle spielen. „Normalerweise verlieren die Betroffenen ihr Sättigungsgefühl, da das entsprechende Hormon Leptin nicht mehr wirkt. Der von uns untersuchte Wirkstoff Celastrol stellt die Leptin-Sensitivität und damit die Sättigung wieder her“, erläutert die Erstautorin der Studie, Katrin Pfuhlmann. 

Anzeige

Leptin ist ein vom Fettgewebe gebildetes Hormon, das über eine Aktivierung der Leptin-Rezeptoren im Gehirn ein Sättigungsgefühl auslöst. In adipösen Mäusen und Menschen ist Leptin zwar in hoher Konzentration im Blut vorhanden, kann aber die Rezeptoren aufgrund einer Resistenz nicht aktivieren.

Die Gabe von Celastrol führte im Mausmodell zu einer deutlich geringeren Nahrungsaufnahme.Paul Pfluger, Helmholtz Zentrum München

Tatsächlich beobachteten die Forscher ein deutlich verändertes Essverhalten bei den übergewichtigen Tieren. „Die Gabe von Celastrol führte im Mausmodell zu einer deutlich geringeren Nahrungsaufnahme“, berichtet Pfluger. „Entsprechend konnten wir binnen einer Woche einen durchschnittlichen Verlust von rund 10 % Körpergewicht feststellen.“ 

Den Mechanismus über Leptin konnten die Wissenschaftler demonstrieren, indem sie Mäuse ohne Leptin-Rezeptor beobachteten, hier zeigte Celastrol keine Wirkung mehr.

Inwiefern sich die Befunde auch beim Menschen bestätigen lassen, sei noch unklar, so die Autoren. Studienleiter Pfluger ist aber zuversichtlich: „Das Sättigungshormon Leptin wirkt im Menschen und der Maus nahezu identisch, Celastrol hat also großes Potential“, betonte er. Die zum Abnehmen notwendige Veränderung der Ernährungs­gewohnheiten und Lebensumstände werde Celastrol zwar nicht ersetzen, es könne aber den Patienten bei seinen Bemühungen um eine nachhaltige Gewichtsreduzierung unterstützen. 

© hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

19. November 2018
Boston – Menschen, die im mittleren Alter adipös sind, haben später ein erhöhtes Sterberisiko. Dies zeigt eine Analyse der Framingham Heart Study. In der Offspring-Studie war laut der Publikation in
Framingham-Studie: Sterberisiko durch Adipositas sinkt
13. November 2018
Dublin/Irland und Davis/Kalifornien – Eine Adipositas hat einen paradoxen Einfluss auf Krebserkrankungen. Zum einen steigt mit dem Body-Mass-Index das Risiko auf mindestens 18 verschiedene Malignome,
Warum Übergewicht Krebs fördert, aber dennoch manchmal die Behandlungschancen verbessert
9. November 2018
Wiesbaden – Manche extrem dicken Kinder und Jugendliche haben bereits eine Herzmuskelverdickung oder andere Symptome, wie sie sonst erst im Alter ab 50 Jahren vorkommen. Gerade für diese Altersgruppe
Gelenkverschleiß: Arzt fordert mehr Therapie für extrem dicke Kinder
6. November 2018
Berlin – Die Deutsche Diabetes-Gesellschaft (DDG) und die Deutsche Adipositas-Gesellschaft (DAG) fordern gemeinsam verhältnispräventive Maßnahmen gegen Übergewicht. So sollten gesunde Lebensmittel wie
Diabetes und Adipositas: Schulterschluss der Fachgesellschaften
29. Oktober 2018
Washington – US-Krebsforscher könnten zufällig auf ein äußerst wirksames Diätmittel gestoßen sein. Das Protein FGF-BP3 (Fibroblast Growth Factor Binding Protein 3) hemmt laut ihrem Bericht in
Natürliches Protein kann übergewichtige Mäuse abspecken
23. Oktober 2018
Liverpool – Kinder, die im Vorschulalter stark fettleibig sind, erkranken als Teenager häufiger an einer Epiphyseolysis capitis femoris, die wegen der zumeist späten Diagnose ein häufiger Grund für
Orthopädie: Adipositas wichtiger Risikofaktor für jugendliche Hüftkopflösung
19. Oktober 2018
München – Viele übergewichtige Menschen vermissen das Gefühl, satt zu werden. Eine gängige Annahme besagt, dies läge an einem gestörten Transport des Sättigungshormons Leptin ins Gehirn. Das dies so
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER