NewsHochschulenNeues Zentrum für globale Gesundheit in Berlin
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Hochschulen

Neues Zentrum für globale Gesundheit in Berlin

Donnerstag, 13. September 2018

Berlin – Ein neues Zentrum zum Thema „weltweite Gesundheitsversorgung“ hat die Charité – Universitätsmedizin Berlin gegründet. „Mit ‚Charité Global Health‘ bauen wir unsere internationale Expertise aus, um Lösungen für drängende globale Gesundheits­probleme zu finden“, sagte Karl Max Einhäupl, Vorstandsvorsitzender der Charité. Angesichts der Tatsache, dass Deutschland sein Engagement für globale Gesundheit gerade verstärke, sei dies ein konsequenter Schritt – sowohl für die Charité als auch für Berlin als Gesundheits- und Wissenschaftsstadt.

Zentrale Themen der Global Health sind die weltweite Ausbreitung von Infektions­krankheiten und antibiotikaresistenten Krankheitserregern. Aber auch nicht übertragbare Volkskrankheiten wie Diabetes gehören zu dem Fachgebiet. Ziel ist es, Menschen auf der ganzen Welt vor gesundheitlichen Problemen zu schützen sowie Krankheiten bestmöglich zu bekämpfen und so die globale Gesundheitsversorgung zu verbessern. Auch die psychische Gesundheit sowie die gesundheitlichen Folgen von Krisen und Migration sind zentrale Themen von Global Health.

Anzeige

„Global Health-Themen sind interdisziplinär, daher müssen viele verschiedene Bereiche der Forschung und Gesundheitsversorgung zusammenarbeiten“, sagte Christian Drosten, Direktor des Instituts für Virologie der Charité und wissenschaftlicher Leiter des neuen Zentrums.

„Charité Global Health“ werde die verschiedenen Global-Health-Projekte der Charité bündeln, koordinieren und ausbauen. Außerdem habe die enge Zusammenarbeit mit internationalen Akteuren einen großen Stellenwert. Das neue interdisziplinäre Zentrum bereitet daher laut der Universitätsmedizin Kooperationen mit der London School of Hygiene and Tropical Medicine und der Oxford University vor. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) hat der Europäischen Kommission die Zulassung des Antibiotikums Vabomere empfohlen, das das Carbapenem
EMA: Meropenem/Vaborbactam-Kombination soll multiresistente Enterobakterien stoppen
20. September 2018
Kopenhagen – Ein hoher Glutengehalt der Nahrung von Frauen während der Schwangerschaft war in einer prospektiven Kohortenstudie mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko des Kindes an einem Typ-1-Diabetes
Glutenhaltige Kost in der Schwangerschaft könnte Typ-1-Diabetes beim Kind fördern
19. September 2018
Köln – Mit einem neuartigen immunochromatografischen Verfahren konnten Forscher Bakterien, die gegen die Antibiotikagruppe Carbapeneme resistent sind, deutlich schneller diagnostizieren, als es bisher
Neues Testverfahren beschleunigt Diagnose multiresistenter Erreger
14. September 2018
Straßburg – Europaweit sterben jährlich rund 25.000 Menschen an Infektionen, die durch arzneimittelresistente Bakterien verursacht werden. Das will das Europäische Parlament nicht länger hinnehmen und
EU-Parlament verabschiedet Aktionsplan zur Bekämpfung von Antibiotika resistenzen
12. September 2018
Chicago – Ein unbehandelter Gestationsdiabetes gefährdet die Gesundheit von Mutter und Kind nicht nur während der Schwangerschaft. Eine Langzeituntersuchung im US-amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018;
Späte Nachwehen eines unbehandelten Gestationsdiabetes treffen Mutter und Kind
12. September 2018
Brisbane – Der Versuch einer „Carbapenem-sparenden“ Behandlung von Patienten mit Blutstrominfektionen durch ESBL-bildende Enterobacteriaceae ist in einer Nichtunterlegenheitsstudie gescheitert. Die
Alternative Antibiotika-Kombination scheitert bei Blutstrominfektionen
10. September 2018
Köln – Im Auftrag des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) hat das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Empfehlungen aus aktuellen Leitlinien zu Diabetes mellitus
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER