NewsVermischtesKinder in Deutschland sehen Inklusion unvoreingenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kinder in Deutschland sehen Inklusion unvoreingenommen

Donnerstag, 13. September 2018

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Bonn – Kinder in Deutschland haben laut einer Umfrage keine Vorurteile gegenüber Inklusion. 44 Prozent der Kinder zwischen 6 und 14 Jahren finden es demnach gut, weitere 50 Prozent normal, wenn Kinder mit Behinderung überall dabei sind, wie es in einer heute veröffentlichten Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos Observer im Auftrag der „Aktion Mensch“ heißt.

Rund 60 Prozent der Befragten gaben zudem an, Kontakt zu mindestens einem Jungen oder Mädchen mit Behinderung zu haben. An der Umfrage nahmen bundesweit 300 Kinder im schulpflichtigen Alter teil. Laut „Aktion Mensch“ zeigen die Ergebnisse, dass Inklusion von Anfang an wichtig ist. „Wenn Kinder gemeinsam aufwachsen, wird Inklusion im weiteren Leben selbstverständlich“, sagte Vorstand Armin von Buttlar.

Anzeige

Inklusion bietet der Umfrage zufolge für etwa zwei Drittel der befragten Kinder die Möglichkeit, dass sich Kinder mit und ohne Behinderung gegenseitig helfen. Auch der Gedanke, sich besser kennenzulernen, spiele eine Rolle. Allerdings falle auf, dass Begegnungen zwischen Kindern mit und ohne Behinderung vor allem in der Schule stattfinden (77 Prozent) und nur selten in der Freizeit (18 Prozent).

Etwa zwei Drittel der Mädchen und Jungen sehen mangelnde Barrierefreiheit als Grund, warum Kinder mit Behinderung manchmal nicht dabei sein können, wie es hieß. 41 Prozent der Schüler vermuteten zudem, dass viele Menschen Angst hätten, falsch mit Menschen mit Behinderung umzugehen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. November 2018
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat die Entscheidung begrüßt, die Special Olympics 2023 in Berlin auszutragen. „Ich finde das großartig und freue mich darüber,
Behindertenbeauftragter begrüßt Special-Olympics-Entscheidung
13. November 2018
Berlin – Bislang gilt ein Anspruch auf Barrierefreiheit nur für schwerbehinderte Menschen, und dies auch nur im Arbeitsleben. Damit setze Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention und geltendes
Deutschland setzt UN-Behindertenrechtskonvention nicht um
31. Oktober 2018
Neumünster/Berlin – Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte hat sich für ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr ausgesprochen. Hintergrund ist, dass laut dem Verband 30
HNO-Ärzte fordern Hörscreening ab 50 Jahre
26. Oktober 2018
Göttingen – Angehende Lehrer werden nach Ansicht des Sozialverbands VdK im Studium nicht genügend auf die Inklusion in der Schule vorbereitet. „Hier muss dringend nachgebessert werden“, sagte eine
Lehrer ungenügend auf Inklusion vorbereitet
24. Oktober 2018
Berlin – Laut einem Zwischenbericht zum Nationalen Aktionsplan (NAP) der UN-Behindertenrechtskonvention ist Deutschland auf einem guten Weg zu mehr Inklusion. Den Bericht beschloss die Bundesregierung
Deutschland auf gutem Weg zu mehr Inklusion
18. Oktober 2018
Berlin – Der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA) hat die Psychotherapie-Richtlinie um zusätzliche Regelungen für Menschen mit einer geistigen Behinderung ergänzt. Das teilte das oberste Gremium der
Bessere psychotherapeutische Versorgung für Menschen mit geistiger Behinderung beschlossen
11. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Mehr Bücher für Blinde und Sehbehinderte fordert der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel. Derzeit seien nur etwa fünf Prozent aller veröffentlichten Werke in
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER