NewsVermischtesKinder in Deutschland sehen Inklusion unvoreingenommen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Kinder in Deutschland sehen Inklusion unvoreingenommen

Donnerstag, 13. September 2018

/contrastwerkstatt, stock.adobe.com

Bonn – Kinder in Deutschland haben laut einer Umfrage keine Vorurteile gegenüber Inklusion. 44 Prozent der Kinder zwischen 6 und 14 Jahren finden es demnach gut, weitere 50 Prozent normal, wenn Kinder mit Behinderung überall dabei sind, wie es in einer heute veröffentlichten Umfrage des Marktforschungsinstituts Ipsos Observer im Auftrag der „Aktion Mensch“ heißt.

Rund 60 Prozent der Befragten gaben zudem an, Kontakt zu mindestens einem Jungen oder Mädchen mit Behinderung zu haben. An der Umfrage nahmen bundesweit 300 Kinder im schulpflichtigen Alter teil. Laut „Aktion Mensch“ zeigen die Ergebnisse, dass Inklusion von Anfang an wichtig ist. „Wenn Kinder gemeinsam aufwachsen, wird Inklusion im weiteren Leben selbstverständlich“, sagte Vorstand Armin von Buttlar.

Anzeige

Inklusion bietet der Umfrage zufolge für etwa zwei Drittel der befragten Kinder die Möglichkeit, dass sich Kinder mit und ohne Behinderung gegenseitig helfen. Auch der Gedanke, sich besser kennenzulernen, spiele eine Rolle. Allerdings falle auf, dass Begegnungen zwischen Kindern mit und ohne Behinderung vor allem in der Schule stattfinden (77 Prozent) und nur selten in der Freizeit (18 Prozent).

Etwa zwei Drittel der Mädchen und Jungen sehen mangelnde Barrierefreiheit als Grund, warum Kinder mit Behinderung manchmal nicht dabei sein können, wie es hieß. 41 Prozent der Schüler vermuteten zudem, dass viele Menschen Angst hätten, falsch mit Menschen mit Behinderung umzugehen. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. April 2019
Karlsruhe – Menschen mit einer gerichtlich angeordneten Betreuung dürfen nun doch bei der Europawahl am 26. Mai erstmals abstimmen. Allerdings nur auf Antrag, wie das Bundesverfassungsgericht gestern
Betreute Menschen bekommen Wahlrecht bereits zur Europawahl
10. April 2019
Schwerin – Geistig Behinderte und psychisch Kranke sollen bei der Kommunalwahl in Mecklenburg-Vorpommern abstimmen können. Das beschloss der Landtag heute in Schwerin. Betroffen von der
Mecklenburg-Vorpommern beschließt Wahlrechtsänderung für Menschen mit Behinderung
4. April 2019
Stuttgart – Behinderte Menschen mit einer gerichtlich bestellten Betreuung können bei der Kommunalwahl in Baden-Württemberg am 26. Mai ihre Stimme abgeben. Der Landtag in Baden-Württemberg beschloss
Behinderte Menschen mit Betreuung können in Baden-Württemberg wählen
3. April 2019
Halle – In Sachsen-Anhalt sind ehrenamtliche Betreuer für Menschen mit psychischen Erkrankungen oder Behinderungen rar. Meist handle es sich bei den Ehrenamtlichen um Familienangehörige oder enge
Betreuer für Menschen mit Einschränkungen schwer zu finden
2. April 2019
Karlsruhe – Mit einem Eilantrag zur Teilnahme von Menschen mit gerichtlich bestellter Betreuung an der Europawahl will sich das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in einer mündlichen Verhandlung am 15.
Bundesverfassungsgericht nimmt Eilantrag wegen Wahlrechts für Menschen mit Behinderung an
1. April 2019
Berlin – Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hat ihren Einsatz für Chancengleichheit und Teilhabe für Menschen mit Behinderungen unterstrichen. „Sie in die Gesellschaft miteinzubeziehen, ist
Merkel mahnt gleiche Chancen für Menschen mit Behinderungen an
29. März 2019
Erfurt – Thüringen verpflichtet sich, mehr für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung zu tun. Mit den Stimmen von Linken, SPD und Grünen wurde heute im Landtag in Erfurt ein Maßnahmenplan
LNS
NEWSLETTER