NewsPolitikInnungskranken­kassen wehren sich gegen Manipulationen im Risikostruktur­ausgleich
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Innungskranken­kassen wehren sich gegen Manipulationen im Risikostruktur­ausgleich

Freitag, 14. September 2018

/Valerie Potapova, stockadobecom

Berlin – Die Innungskrankenkassen (IKK) haben sich für eine schnelle Reform des morbiditätsorientierten Risiko­struk­tur­aus­gleichs (Morbi-RSA) ausgesprochen. Demnach sollten Kodierrichtlinien mit Auffälligkeitsprüfungen verbunden und um eine Selbst­verpflichtung der Kassen ergänzt werden. Dass schaffe laut IKK eine fundierte Basis für ein nachhaltiges, manipulationsresistentes und transparentes Finanzsystem in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV).

„Die jüngste Vergangenheit hat noch einmal gezeigt, wie anfällig der aktuelle Finanz­ausgleich für Manipulationen ist“, sagte der IKK-Vorstandsvorsitzende Hans-Jürgen Müller. Nach dem Skandal um die Betreuungsstrukturverträge verweise der aktuelle Bericht des Bundesrechnungshofes (BRH) nun auf unlautere Verträge zwischen Kassen und Kliniken. „Wir lehnen solche Praktiken strikt ab“, so Müller. Er verwies auf Berech­nungen, wonach rund zehn Prozent der Abrechnungen fehlerhaft sein dürften. Somit hätten bei durchgeführten Prüfungen bis zu sieben Milliarden Euro von den Kliniken an die gesetzlichen Kassen rückfließen müssen, die nun fehlten.

Anzeige

„Abgesehen von den finanziellen Einbußen führen diese Praktiken aber noch auf eine ganz andere Weise zur Schieflage im GKV-System“, erklärte der IKK-Vorstandsvor­sitzende Hans Peter Wollseifer. Ihm zufolge fließen bei einer festgestellten Falsch­abrechnung die Diagnosen nicht in den Morbi-RSA ein. Werde pauschal gar nicht geprüft, allerdings schon. Dies führe zu Wettbewerbsverzerrungen, so Wollseifer. „Es ist an der Zeit, diesem Geschäftsgebaren auch über eine zügige Reform des Morbi- RSA Einhalt zu gebieten. Außerdem erwarten die Innungskrankenkassen ein entschiedenes Vorgehen des Bundesversicherungsamtes“, erklärte der Vorstandsvorsitzender.

Die Innungskrankenkassen haben deshalb gefordert im ambulanten Bereich Kodierrichtlinien einzuführen. „Hierdurch werden die Diagnose- und die Versorgungsqualität erhöht und offenkundige Manipulationsmöglichkeiten reduziert“, sagte Müller. Im stationären Bereich seien Kodiervorschriften bereits seit Langem etabliert und akzeptiert. „Eine intersektorale Differenzierung ist daher nicht nachvollziehbar“, so Müller.

Nach Ansicht der Innungskrankenkassen reichen Kodierrichtlinien alleine aber nicht aus – deren Einhaltung müsse auch kontrolliert werden. Darüber hinaus sehen die Innungskrankenkassen auch die GKV selbst in der Pflicht: Sie sollte sich zugunsten einer solidarischen Wettbewerbsordnung ebenso wie zum Schutz ihrer Versicherten eine Selbstverpflichtung auferlegen, Kodierungen nicht zu beeinflussen. „Eine transparente Compliance, die auch auf freiwilliger Basis erfolgen kann, trägt unserer Ansicht nach maßgeblich dazu bei, eine Einflussnahme der Kassen auf das Kodierverhalten, auch in Graubereichen, zu unterbinden“, sagten Müller und Wollseifer.

Bis zum Inkrafttreten des reformierten Morbi-RSA haben die Innungskrankenkassen zudem eine Übergangsregelung gefordert. Ziel müsse es sein, bestehenden Marktkonzentrationen entgegenzuwirken. Dies gelänge beispielsweise durch eine Halbierung der Über- und Unterdeckungen für berücksichtigungsfähige Leistungsausgaben im Morbi-RSA nach dem Vorbild der Zuweisungen für Krankengeldausgaben. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. September 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine
Warnung vor Zerschlagung der Behandlungsstrukturen bei Schlaganfallversorgung
30. August 2018
Berlin – Das Bundesministerium für Gesundheit (BMG) hat den langjährigen Vorsitzenden des Beirats des Bundesversicherungsamtes zur Weiterentwicklung des Risiko­struk­tur­aus­gleichs, Jürgen Wasem, nicht
Risiko­struk­tur­aus­gleich: Beirat beim Bundesversicherungsamt umgebaut
29. August 2018
Berlin – Im vergangenen Jahr haben sich bundesweit mehrere Staatsanwaltschaften wegen Verdachtsfällen auf Manipulationen von Diagnosen an das Bundesversicherungsamt (BVA) gewendet. Das geht aus dem
Bundesversicherungsamt: Diagnosemanipulationen sind strafbar
6. August 2018
Berlin – Das Abrechnungssystem für Krankenhäuser muss dringend vereinfacht werden. Das hat die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) heute angeregt. Hintergrund ist ein Bericht des
Abrechnungssystem in Krankenhäusern muss vereinfacht werden
3. August 2018
Hamburg – Der Bundesrechnungshof (BRH) hat eine unzureichende Kontrolle der Krankenhäuser durch die Krankenkassen kritisiert. Einem Prüfbericht zufolge verzichten viele Krankenkassen bereits seit
Bundesrechnungshof rügt Krankenkassen für mangelnde Kontrolle von Kliniken
20. Juli 2018
Berlin – Der morbiditätsorientierte Risiko­struk­tur­aus­gleich (Morbi-RSA), der den Finanzausgleich zwischen den Krankenkassen regelt, sollte ganz neu gedacht werden. Das hat Franz Knieps, Vorstand des
Morbi-RSA sollte neu gedacht werden
11. Juli 2018
München – Das gestern vorgelegte Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats zu den regionalen Verteilungswirkungen des Risiko­struk­tur­aus­gleichs in der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (Morbi-RSA) ist in
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER