NewsÄrzteschaftPsychotherapeuten kritisieren Nichteinhalten der Psychiatrie-Personal­verordnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten kritisieren Nichteinhalten der Psychiatrie-Personal­verordnung

Freitag, 14. September 2018

/dpa

Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat Kritik Umgang mit der Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) geübt. Der Vereinigung zufolge ist dieser zu lax. Anlass für Kritik ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Laut DPtV bleibt weiterhin unklar, ob die psychiatrische Personalausstattung gemäß der Psych-PV eingehalten wird.

„Es ist inakzeptabel, dass die Personalbesetzungen in Psychiatrien nicht völlig offengelegt werden. Wir fragen uns: Was gibt es hier zu verbergen?“, sagte DPtV-Bundesvorsitzende Barbara Lubisch. Ihr zufolge zeige das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) bei seiner Antwort, dass die Psychiatrien und psychiatrischen Fachabteilungen ihrer Nachweispflicht gemäß der Psych-PV nicht nachkamen. Demnach legten von 481 psychiatrischen Einrichtungen lediglich 150 bis Ende Mai die Zahlen aus dem Jahr 2017 vor, 60 psychiatrische Kliniken verweigerten die Daten-Herausgabe.

Anzeige

Besonders brisant findet die Vereinigung die Tatsache, dass die Psych-PV nicht den aktuellen Stand einer leitliniengerechten Behandlung widerspiegele und selbst bei Einhaltung deutliche Defizite der Versorgung zu erwarten seien. Die Psych-PV stammt laut DPtV von 1990 und berücksichtigt nicht die Versorgungsleistung der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.

„Es ist dringend notwendig, dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA), der im Psych-VVG festgelegten Aufgabe nachkommt, verbindliche Personalvorgaben für eine leitlinienorientierte Versorgung in den Einrichtungen zu beschließen“, sagte Lubisch.

In Anbetracht der geringen Rückmeldequoten aus den psychiatrischen Kliniken scheine es geradezu ein Freibrief zu sein, dass die Pflicht zum Nachweis der tatsächlichen Personalstruktur bei Nichtbefolgen keinerlei Sanktionen nach sich zieht. Menschen mit psychischen Erkrankungen hätten auch im Krankenhaus einen Anspruch auf eine leitliniengerechte Behandlung. „Offenbar ist es im Interesse der Patienten auch notwendig, die Einhaltung zu kontrollieren“, so Lubisch. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. November 2018
Hamburg – Wissenschaftler am Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf wollen psychisch kranken Menschen über ein Onlineprogramm helfen. Dafür haben sie das Versorgungsmodell „Recover“ („gesund
Universitätsklinikum Hamburg erprobt Onlinetherapie für psychisch Kranke
9. November 2018
Trondheim/Boston – Junge Männer, die sich verstärkt mit ihrem Muskelaufbau beschäftigen, haben ein signifikant höheres Risiko für Depressionen, trinken häufiger Alkohol am Wochenende und machen eher
Zwanghaftes Muskeltraining: Junge Männer riskieren oft gesundheitliche Folgen
9. November 2018
Kassel – Ein neues überregionales Netzwerk will den Austausch zwischen Geschwistern psychisch erkrankter Menschen verbessern. Die Betroffenen müssten mit vielen Widersprüchen klar kommen, empfänden
Geschwister psychisch Kranker organisieren sich zur Selbsthilfe
9. November 2018
Genf – Menschen mit schweren psychischen Störungen – mittelschwere bis schwere Depressionen, bipolare Störungen, Schizophrenie und andere psychotische Störungen – haben in der Regel eine
WHO legt Leitlinie zur somatischen Versorgung psychisch Kranker vor
1. November 2018
Berlin – Der Deutsche Ethikrat ist der Auffassung, dass Zwangsmaßnahmen in der Psychiatrie, in Altenpflege- und Behinderteneinrichtungen sowie in der Kinder- und Jugendhilfe nur als Ultima Ratio in
Ethikrat: Zwang in der Psychiatrie darf nur letztes Mittel sein
30. Oktober 2018
Hamburg – Der Hamburger Senat hat heute für Menschen mit schweren psychischen Erkrankungen, die sich in der öffentlich-rechtlichen Unterbringung befinden, und Gefangene im Strafvollzug bei Fixierungen
Fixierungen in Hamburg künftig unter Richtervorbehalt
25. Oktober 2018
Manchester – Ältere Menschen ab 65 Jahre mit selbstverletzendem Verhalten haben ein höheres Risiko, an unnatürlichen Ursachen zu sterben – insbesondere Suizid – als ihre Altersgenossen ohne
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER