NewsÄrzteschaftPsychotherapeuten kritisieren Nichteinhalten der Psychiatrie-Personal­verordnung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Psychotherapeuten kritisieren Nichteinhalten der Psychiatrie-Personal­verordnung

Freitag, 14. September 2018

/dpa

Berlin – Die Deutsche PsychotherapeutenVereinigung (DPtV) hat Kritik Umgang mit der Psychiatrie-Personalverordnung (Psych-PV) geübt. Der Vereinigung zufolge ist dieser zu lax. Anlass für Kritik ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Bundestagsfraktion Bündnis 90/Die Grünen. Laut DPtV bleibt weiterhin unklar, ob die psychiatrische Personalausstattung gemäß der Psych-PV eingehalten wird.

„Es ist inakzeptabel, dass die Personalbesetzungen in Psychiatrien nicht völlig offengelegt werden. Wir fragen uns: Was gibt es hier zu verbergen?“, sagte DPtV-Bundesvorsitzende Barbara Lubisch. Ihr zufolge zeige das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium (BMG) bei seiner Antwort, dass die Psychiatrien und psychiatrischen Fachabteilungen ihrer Nachweispflicht gemäß der Psych-PV nicht nachkamen. Demnach legten von 481 psychiatrischen Einrichtungen lediglich 150 bis Ende Mai die Zahlen aus dem Jahr 2017 vor, 60 psychiatrische Kliniken verweigerten die Daten-Herausgabe.

Anzeige

Besonders brisant findet die Vereinigung die Tatsache, dass die Psych-PV nicht den aktuellen Stand einer leitliniengerechten Behandlung widerspiegele und selbst bei Einhaltung deutliche Defizite der Versorgung zu erwarten seien. Die Psych-PV stammt laut DPtV von 1990 und berücksichtigt nicht die Versorgungsleistung der Psychologischen Psychotherapeuten und Kinder- und Jugendlichenpsychotherapeuten.

„Es ist dringend notwendig, dass der Gemeinsame Bundes­aus­schuss (G-BA), der im Psych-VVG festgelegten Aufgabe nachkommt, verbindliche Personalvorgaben für eine leitlinienorientierte Versorgung in den Einrichtungen zu beschließen“, sagte Lubisch.

In Anbetracht der geringen Rückmeldequoten aus den psychiatrischen Kliniken scheine es geradezu ein Freibrief zu sein, dass die Pflicht zum Nachweis der tatsächlichen Personalstruktur bei Nichtbefolgen keinerlei Sanktionen nach sich zieht. Menschen mit psychischen Erkrankungen hätten auch im Krankenhaus einen Anspruch auf eine leitliniengerechte Behandlung. „Offenbar ist es im Interesse der Patienten auch notwendig, die Einhaltung zu kontrollieren“, so Lubisch. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Wissenschaftler und Ärzte aus vier Kliniken und zwei Instituten der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben sich zu einer Forschungsplattform „Charité Mental Health“ zusammengeschlossen.
Charité gründet Forschungsplattform zur psychischen Gesundheit
15. April 2019
Berlin – Die Deutsche Rentenversicherung unterstützt immer häufiger psychisch erkrankte Arbeitnehmer bei der Wiedereingliederung in das Berufsleben. In den vergangenen zehn Jahren stieg die Zahl der
Häufiger Rehaleistungen wegen psychischer Erkrankungen
15. April 2019
Stuttgart – Die Betreuungsgerichte in Baden-Württemberg sind nach einem Medienbericht zunehmend überlastet. Grund sei ein Anstieg der Eilverfahren um etwa 300 pro Monat zwischen August und Dezember
Betreuungsgerichte in Baden-Württemberg überlastet
10. April 2019
Berlin – Die Hilfen für Kinder psychisch kranker Eltern sollten nach Ansicht von Gesundheits- und Rechtsexperten systematisiert und ausgebaut werden. In einem Expertengespräch des
Hilfe für Kinder psychisch kranker Eltern müssen besser vernetzt werden
4. April 2019
Wiesbaden – Die Aufklärungsarbeit über mutmaßliche Missstände in der geschlossenen Psychiatrie des Klinikums Höchst geht nach den Worten des hessischen Ge­sund­heits­mi­nis­ters Kai Klose weiter. Der
Aufklärungsprozess zum Klinikum Höchst nicht zu Ende
3. April 2019
London – Sind Psychosen in Großstädten häufiger, weil dort die Luft schlechter ist? Eine epidemiologische Studie in JAMA Psychiatry (2019; doi: 10.1001/jamapsychiatry.2019.0056) findet eine
Luftverschmutzung könnte Psychoserisiko in den Städten erhöhen
1. April 2019
Berlin – Touristen, die sich vor dem Eiffelturm, der Tower Bridge oder dem Brandenburger Tor selbst ablichten, kann es seit dem Vormittag passieren, dass sie von freundlichen Personen in Uniform
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER