NewsAuslandMacron stellt Milliardenplan zum Kampf gegen Armut vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Macron stellt Milliardenplan zum Kampf gegen Armut vor

Donnerstag, 13. September 2018

/dpa

Paris – Mit einem Acht-Milliarden-Euro-Plan will der französische Präsident Emmanuel Macron gegen Armut in seinem Land vorgehen. Damit trat der sozialliberale Staatschef heute auch dem Vorwurf der Opposition entgegen, ein „Präsident der Reichen“ zu sein. Das französische Sozialmodell helfe armen Menschen durch Umverteilung zwar, etwas besser zu leben, sagte Macron in Paris. Es erlaube es aber nicht ausreichend, Armut vorzubeugen und Armut zu bekämpfen. Er wolle Betroffenen die Möglichkeit geben, aus der Armut herauszukommen.

Regierungssprecher Benjamin Griveaux bezifferte den schon länger angekündigten Plan in einem Interview der Zeitung 20 Minutes auf acht Milliarden Euro über vier Jahre. Der Staatschef versprach unter anderem mehr Unterstützung für Kinder aus armen Familien, etwa bei der Betreuung und beim Essen in der Schule.

Anzeige

Zudem soll ein „nationaler Dienst für Eingliederung“ geschaffen werden, um Empfänger von Sozialhilfe besser zu begleiten und dabei zu unterstützen, einen Job zu finden. Im Jahr 2020 soll ein Gesetz verabschiedet werden, um verschiedene Sozialleistungen zu bündeln und damit zu vereinfachen.

Macrons Umfragewerte waren zuletzt abgerutscht, Meinungsforscher berichten immer wieder von Kritik an der Wirtschafts- und Sozialpolitik der Regierung. Der Präsident hat seit seinem Amtsantritt im Mai 2017 zahlreiche Reformen auf den Weg gebracht, mit denen er die Wettbewerbsfähigkeit der französischen Wirtschaft steigern will.

Laut Vergleichszahlen der europäischen Statistikbehörde Eurostat waren im Jahr 2016 in Frankreich 13,6 Prozent der Bevölkerung armutsgefährdet - das heißt, dass sie über weniger als 60 Prozent des mittleren Einkommens der Gesamtbevölkerung verfügten. Für Deutschland lag diese Quote im selben Jahr bei 16,5 Prozent. © dpa/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Paris – Frankreich verbietet den umstrittenen Zusatzstoff E171 in Lebensmitteln. Nach Angaben des Pariser Umwelt- und Wirtschaftsministeriums soll das Verbot zum 1. Januar 2020 in Kraft treten. Die
Frankreich verbietet Zusatzstoff E171 in Lebensmitteln
16. April 2019
Rostock – Wohlhabende Senioren leben einer neuen Analyse zufolge im Mittel deutlich länger als Männer mit geringer Rente. 2016 hatten 65-Jährige mit hohen Renten durchschnittlich noch etwas mehr als
Reiche Rentner leben länger
5. April 2019
Bonn – Zum Weltgesundheitstag am Sonntag haben Politiker und Hilfsorganisationen einen besseren Zugang zu Gesundheitsleistungen weltweit gefordert. Die Deutsche Stiftung Weltbevölkerung (DSW) verwies
Aufruf zu stärkerem Kampf gegen Armutskrankheiten
15. März 2019
Versailles/Paris – In Frankreich muss ein Provider für eine Internetseite Strafe bezahlen, die Kontakte zu Leihmüttern vermittelt hat. „Das ist ein sehr wichtiges Signal an Provider, die die
Provider wird für Kontaktvermittlung zu Leihmüttern bestraft
14. März 2019
Berlin – Ärmere Menschen haben in Deutschland auch weiterhin eine niedrigere Lebenserwartung als reichere. Das geht aus heute vom Robert-Koch-Institut (RKI) in Berlin veröffentlichten Analysen hervor.
Lebenserwartung von ärmeren Menschen in Deutschland weiterhin niedriger
7. März 2019
Paris – Die große Mehrheit der Franzosen ist einer Umfrage zufolge für das Ende der Zeitumstellung. In einer von der Nationalversammlung organisierten Bürgerbefragung sprachen sich knapp 84 Prozent
Franzosen plädieren für Abschaffung der Zeitumstellung
28. Februar 2019
Paris – Raucher in Frankreich müssen ab Freitag erneut tiefer in die Tasche greifen: Durch eine Steuererhöhung kostet ein Päckchen der beliebtesten Marke Marlboro Red dann 8,80 Euro, wie eine
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER