NewsPolitikWarnung vor Zerschlagung der Behandlungs­strukturen bei Schlaganfall­versorgung
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Warnung vor Zerschlagung der Behandlungs­strukturen bei Schlaganfall­versorgung

Freitag, 14. September 2018

/dpa

Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat den Krankenkassen vorgeworfen, über die vom Medizinischen Dienst der Kran­ken­ver­siche­rung (MDK) durchgeführten Abrechnungsprüfungen eine Strukturbereinigung im stationären Bereich herbeiführen zu wollen. Die Abrechnungsprüfungen würden vom MDK nicht durchgeführt, um Fehlkodierungen der Krankenhäuser zu identifizieren, sondern um das Potenzial für Erlöskürzungen zu heben, meinte der Präsident der DKG, Gerald Gaß, gestern vor Journalisten in Berlin. Auch um die Ergebnisqualität gehe es den Krankenkassen dabei nicht.

Als Beispiel nannte Gaß die Schlaganfallversorgung in Deutschland, die durch die Krankenkassen derzeit akut bedroht werde. Im Juni hatte das Bundessozialgericht (BSG) eine Strukturvorgabe im Bereich der Schlaganfallversorgung geändert. Bislang erhielten die beteiligten Krankenhäuser eine Vergütung, wenn die Zeit zwischen dem Beginn und dem Ende eines Rettungstransports 30 Minuten nicht überschritt. Dem BSG zufolge beginnt die Frist nunmehr mit der Entscheidung des behandelnden Arztes zur Verlegung in eine Neurochirurgie und endet mit der Übergabe an die Ärzte dieser Abteilung.

Anzeige

„Eine solche Fristsetzung führt in der praktischen Anwendung dazu, dass die Komplexbehandlung des Schlaganfalls nur noch in den Kliniken durchgeführt werden kann, die selbst über eine neurochirurgische Abteilung verfügen“, hatte Gaß bereits im Anschluss an das Urteil erklärt.

Drei Viertel der Schlaganfalleinheiten sind bedroht

Auch die Fachgesellschaften kritisierten das Urteil. In Deutschland existiere eine gut funktionierende, flächendeckende Versorgung von Patienten mit akutem Schlaganfall, erklärten die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) und die Deutsche Schlaganfall-Gesellschaft (DSG) nach dem Urteil. Ein wesentlicher Bestandteil sei die tragfähige Kooperation zwischen regionalen Stroke Units und überregionalen Schlaganfallzentren, an denen auch neurochirurgische und neuroradiologische Leistungen vorgehalten würden.

Gaß berichtete, dass die Krankenkassen derzeit Briefe an die Krankenhäuser verschickten, in denen sie mit Verweis auf das BSG-Urteil ankündigten, die komplexe Schlaganfallversorgung nicht mehr zu vergüten, wenn die vom BSG geänderte Frist nicht eingehalten werde. „Für die betroffenen Häuser würde das einen Erlösverlust von einem Drittel bedeuten“, sagte Gaß. Von den 400 Schlaganfalleinheiten in Deutschland seien in der Folge drei Viertel bedroht, weil sie nicht selbst über eine eigene Neurochirurgie oder Neuroradiologie verfügten.

Die wohnortnahe Erreichbarkeit von Schlaganfalleinheiten, eine unmittelbare CT-Diagnostik und die Einleitung einer Therapie werde dann nicht mehr möglich sein. Problematisch sei zudem, dass die betroffenen Krankenhäuser die entsprechenden Erlöse bis zu vier Jahre rückwirkend zurückzahlen sollten. „Das ist ein weiteres Beispiel dafür, dass die Krankenkassen versuchen, jenseits der Patientenorientierung Strukturen zu zerschlagen, die die Politik explizit erwünscht“, kritisierte Gaß.

Kritik an „absurden“ Strukturvorgaben

Und auch in anderen Bereichen seien die Strukturvorgaben für die Krankenhäuser zu hoch, kritisierte der DKG-Präsident. So habe das BSG zum Beispiel ebenfalls vorgegeben, wie Teambesprechungen in der Geriatrie zu protokollieren seien. Wenn das Protokoll diesen Vorgaben nicht entspreche, könnten die Kassen die gesamte Erlöszahlung einstellen. Das sei eine völlig absurde Situation.  

DKG-Hauptgeschäftsführer Baum forderte das Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter­ium auf, die Vorgaben für die Erbringung der komplexen Schlaganfallbehandlung so zu konkre­tisieren, dass alle beteiligten Krankenhäuser weiterhin Erlöse für die von ihnen erbrach­ten Leistungen erhielten, und zudem dafür zu sorgen, dass die Krankenhäuser nicht rückwirkend Erlöse zurückzahlen müssten. © fos/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

29. Mai 2020
Berlin – Nach der Vorlage der Rechtsvorordnung zur Erstattung von weiteren Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2, haben erste Verbände ihre Stellungnahmen abgegeben. So erklärte die Kassenärztliche
Coronakrise: Weiter Kritik an Kostenübernahme für zusätzliche Tests
29. Mai 2020
Berlin – Die gesetzlich vorgesehenen Ausgleichszahlungen für die Krankenhäuser reichen nicht aus, um die Erlösausfälle und Zusatzkosten durch die COVID-19-Pandemie zu kompensieren. Dadurch hat sich
Pandemie bringt viele Krankenhäuser in wirtschaftliche Schieflage
27. Mai 2020
Stockholm − Der Einfluss des Alkoholkonsums auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist umstritten, weil konventionelle epidemiologische Studien den Zusammenhang nicht abschließend beweisen können. Eine
Alkohol: Mendelsche Randomisierung bestätigt erhöhtes Risiko auf Schlaganfall und periphere arterielle Verschlusskrankheit
18. Mai 2020
Bad Neustadt/Saale – Der Streit zwischen den Großaktionären um die Übernahme des Krankenhausbetreibers Rhön-Klinikum geht weiter. Zudem wackelt wegen der Coronakrise die Dividende, die ein wichtiger
Übernahme: Rhön wehrt sich gegen Störfeuer
12. Mai 2020
Berlin – Krankenhäuser sollen für die Testung von Patienten auf SARS-CoV-2 zusätzliche finanzielle Mittel erhalten. Darüber hinaus sollen künftig die bisherige Entschädigung für ausgebliebene
Krankenhäuser sollen zusätzliche Mittel für SARS-CoV-2-Tests erhalten
11. Mai 2020
München − Als Lehre aus der Coronakrise hat sich der bayerische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) erneut für höhere Löhne von Pflegekräften sowie eine bessere Finanzierung von Krankenhäusern
Söder will höhere Pflegelöhne und mehr Geld für Krankenhäuser
28. April 2020
Berlin – Vertragsarzt- und Vertragspsychotherapeutenpraxen erhalten nach einer internen Weisung der Bundesagentur für Arbeit grundsätzlich kein Kurzarbeitergeld, wenn sie unter den Schutzschirm
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER