NewsPolitikHessisches Krankenhausgesetz fördert Klinikverbünde
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Hessisches Krankenhausgesetz fördert Klinikverbünde

Freitag, 14. September 2018

/dpa

Wiesbaden – Der hessische Landtag hat die Änderung des hessischen Krankenhaus­gesetzes beschlossen. Im Zentrum der Gesetzesreform stehen das Thema Patienten­sicherheit sowie eine gezielte Förderung von Klinikverbünden. Damit sieht Hessens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Stefan Grüttner die stationäre Versorgung des Landes auf einem guten Weg. „Das Hessische Krankenhausgesetz schafft die Grundlagen dafür, bereits hervorragende Strukturen weiter zu verbessern“, so der Minister.

So macht die Gesetzesreform beispielsweise den Weg für spezielle landesrechtliche Vorschriften zur Patientensicherheit frei und legt die Qualitätsempfehlungen des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) ausdrücklich als Maßstab für die Krankenhausplanung fest. Um die flächendeckende stationäre Versorgung zu sichern, sollen zwingend notwendige Standorte künftig über eine Ministerverordnung definiert werden.

Anzeige

Zudem setzt Hessen weiterhin auf Verbundsstrukturen und fördert diese in der Investitionsförderung in den nächsten drei Jahren mit zusätzlich fast 50 Millionen Euro. „Wir wollen, dass die Kliniken sich zusammentun, dass sie, vor allem auf einer regionalen Ebene, Verbünde bilden, fusionieren, ihre Leistungen abstimmen und Schwerpunkte bilden“, verdeutlichte Grüttner.

Deshalb werde man derartige Zusammenschlüsse bereits im kommenden Jahr mit 20 Millionen Euro fördern. „Nur Verbünde können auf Dauer stark, also wirtschaftlich gut aufgestellt und damit in der Lage sein, den Menschen hochwertige Medizin zu bieten“, zeigte sich der Minister überzeugt. © hil/sb/dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Berlin – Der Bundestag hat den Krankenhäusern bei Abrechnungsstreitigkeiten mit den Krankenkassen den Rücken gestärkt. In dem jetzt verabschiedeten Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) wird dem
Abrechnungsstreit: Bundestag unterstützt Krankenhäuser
13. November 2018
Berlin/Düsseldorf – Sieben Punkte sind nach Ansicht des Verband der Krankenhausdirektoren Deutschlands (VKD) besonders relevant für die künftige Patientenversorgung in Deutschland. Vor allem muss es
Krankenhausdirektoren sehen sieben Prioritäten für Zukunft der Patientenversorgung
12. November 2018
Wiesbaden – Die Kosten für stationäre Krankenhausbehandlungen in Deutschland sind im vergangenen Jahr deutlich gestiegen. Sie betrugen im Jahr 2017 rund 91,3 Milliarden Euro. Wie das Statistische
Stationäre Krankenhauskosten steigen auf 91,3 Milliarden Euro
8. November 2018
Berlin – Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung sieht das Gesundheitswesen vor großen Herausforderungen. „Die derzeit positive finanzielle Lage darf nicht
Wirtschaftsweise fordern Schließung von Krankenhäusern
7. November 2018
Erfurt – In den 43 Thüringer Krankenhäusern sind im vergangenen Jahr rund 2,8 Milliarden Euro an Gesamtkosten aufgelaufen. Dies seien gut 106 Millionen Euro oder 3,9 Prozent mehr als im Jahr davor
Gut 106 Millionen Mehrkosten in Thüringens Krankenhäusern
6. November 2018
München – Die Bayerische Krankenhausgesellschaft (BKG) bewertet den Abschnitt Gesundheitspolitik des Koalitionsvertrages von CSU und Freien Wählern in Bayern „grundsätzlich positiv“, sieht aber auch
Bayerische Krankenhausgesellschaft kritisiert geplante Klinikinvestitionen in Bayern
2. November 2018
Berlin – Die Deutsche Krankenhausgesellschaft (DKG) hat die Pläne von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) zur Begrenzung der Verjährungsfrist für Nachforderungen fehlerhafter Klinikabrechnungen
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER