NewsAuslandÄrzteschaft pocht bei harmonisierter EU-Nutzenbewertung auf Gesundheitsschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzteschaft pocht bei harmonisierter EU-Nutzenbewertung auf Gesundheitsschutz

Freitag, 14. September 2018

/tauav, stock.adobe.com

Brüssel – Die Ärzteschaft hat an die Europäische Kommission appelliert, ökonomische Interessen nicht über den Schutz der Gesundheit zu stellen. „Das jüngste Beispiel für diese Fehlentwicklung ist der Vorschlag für eine europaweit einheitliche klinische Nutzenbewertung“, kritisierte Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärzte­kammer (BÄK), auf dem Sommerempfang „Med.Summer“ von BÄK und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) in Brüssel.

Damit trage die EU-Kommission in erster Linie den Interessen der Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten Rechnung, vergesse aber die Patienten. Prinzipiell sei es ein guter Ansatz, die systematische, evidenzbasierte Nutzenbewertung innerhalb der EU zu fördern. Leider überzeuge der gegenwärtige Entwurf aber nicht in allen Punkten. „Wir brauchen mehr Freiwilligkeit“, so Montgomery.

Anzeige

Der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Stephan Hofmeister betonte die konstruktive Haltung der Ärzteschaft in der Diskussion um die harmonisierte Nutzenbewertung (Health Technology Assessment, HTA). „Wir Vertragsärzte begrüßen dieses Verfahren durchaus. Allerdings sollte es im Rahmen der etablierten freiwilligen Kooperation ablaufen und Abweichungen zulassen“, sagte er. Zentralisierung und Harmonisierung würden nicht überall als Segen empfunden. Daher solle die Europäische Union Regionalität, Vielfalt, Buntheit und lokale Lösungen wo immer möglich erhalten.

Dagegen verteidigte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis den Verordnungs­vorschlag, der eine Verlagerung der klinischen Bewertung für Arzneimittel und bestimmte Medizinprodukte sowie In-vitro-Diagnostika auf die europäische Ebene anstrebt. Diese Vereinheitlichung werde den Mitgliedsstaaten helfen, Ressourcen in der Verwaltung einzusparen und innovative Arzneimittel schneller in die Patienten­versorgung einzubringen.

Neben der harmonisierten Nutzenbewertung nannte Andriukaits die Digitalisierung des Gesundheitswesens, Maßnahmen gegen Impfskepsis und den Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen als weitere gesundheitspolitische Prioritäten der Kommission.

Die Europaabgeordnete Gesine Meißner (Liberale) rief zu mehr europäischem Denken auf. Gerade kleinere Mitgliedsstaaten ohne etablierte HTA-Verfahren könnten von einer gemeinschaftlichen Nutzenbewertung profitieren, sagte die Schattenberichterstatterin zum HTA-Verfahren. Ländern, in denen es bereits Verfahren zur Nutzenbewertung gibt, wolle das Parlament mehr Flexibilität ermöglichen, damit sie die gemeinschaftlichen Bewertungen auf nationaler Ebene besser nutzen könnten.

BÄK und KBV hatten zum zweiten Mal zum Med.Summer eingeladen. Neben Gesundheits­kommissar Andriukaitis und zahlreichen Abgeordneten des Europäischen Parlaments nutzten mehr als achtzig weitere Gäste aus EU-Institutionen, Gesundheits­politik und Ärzteschaft die Gelegenheit zum politischen Meinungsaustausch. © bm/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Köln – Neugeborene in Deutschland können von einem allgemeinen Screening auf die Sichelzellkrankheit (sickle cell disease, SCD) profitieren. Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im
IQWiG bewertet Neugeborenscreening auf Sichelzellerkrankung positiv
17. April 2019
Köln/Berlin – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) sieht keinen Vorteil einer Gabe von Melatonin zur Behandlung von Schlafstörungen bei Kindern und Jugendlichen
Kein Zusatznutzen von Melatonin bei Schlafstörungen von Kindern und Jugendlichen
16. April 2019
Köln – Frauen nach der Menopause mit bestimmten lokal fortgeschrittenem oder metastasiertem Brustkrebs haben von einer Therapie mit Ribociclib in Kombination mit einem Aromatasehemmer oder Fulvestrant
Ribociclib bei fortgeschrittenem Brustkrebs: Überlebensvorteile, aber schwere Nebenwirkungen
9. April 2019
Berlin – Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV), Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ) dringen darauf, dass die neue Software mit
Ärzte lehnen zusätzliche Kosten für Arzneimittelinformationssystem ab
8. April 2019
Berlin – Die Europäische Union (EU) sollte sich weniger in die nationalen Gesundheitssysteme einmischen. Das fordern die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) in
Ärzte wünschen sich zur Europawahl weniger Einmischung
28. März 2019
Berlin – Bei der sekundären Wundheilung mit der Vakuumversiegelungstherapie (VVS) sieht das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) in seinem Endbericht einen
IQWiG sieht Mehrwert bei Vakuumversiegelungstherapie
28. März 2019
Berlin – Der Europarat hat heute in Straßburg neue Leitlinien für den Umgang mit Gesundheitsdaten in den 47 Mitgliedsstaaten veröffentlicht. Ziel sei es, dafür zu sorgen, dass bei der
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER