NewsAuslandÄrzteschaft pocht bei harmonisierter EU-Nutzenbewertung auf Gesundheitsschutz
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Ärzteschaft pocht bei harmonisierter EU-Nutzenbewertung auf Gesundheitsschutz

Freitag, 14. September 2018

/tauav, stock.adobe.com

Brüssel – Die Ärzteschaft hat an die Europäische Kommission appelliert, ökonomische Interessen nicht über den Schutz der Gesundheit zu stellen. „Das jüngste Beispiel für diese Fehlentwicklung ist der Vorschlag für eine europaweit einheitliche klinische Nutzenbewertung“, kritisierte Frank Ulrich Montgomery, Präsident der Bundesärzte­kammer (BÄK), auf dem Sommerempfang „Med.Summer“ von BÄK und Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) in Brüssel.

Damit trage die EU-Kommission in erster Linie den Interessen der Hersteller von Arzneimitteln und Medizinprodukten Rechnung, vergesse aber die Patienten. Prinzipiell sei es ein guter Ansatz, die systematische, evidenzbasierte Nutzenbewertung innerhalb der EU zu fördern. Leider überzeuge der gegenwärtige Entwurf aber nicht in allen Punkten. „Wir brauchen mehr Freiwilligkeit“, so Montgomery.

Anzeige

Der stellvertretende KBV-Vorstandsvorsitzende Stephan Hofmeister betonte die konstruktive Haltung der Ärzteschaft in der Diskussion um die harmonisierte Nutzenbewertung (Health Technology Assessment, HTA). „Wir Vertragsärzte begrüßen dieses Verfahren durchaus. Allerdings sollte es im Rahmen der etablierten freiwilligen Kooperation ablaufen und Abweichungen zulassen“, sagte er. Zentralisierung und Harmonisierung würden nicht überall als Segen empfunden. Daher solle die Europäische Union Regionalität, Vielfalt, Buntheit und lokale Lösungen wo immer möglich erhalten.

Dagegen verteidigte EU-Gesundheitskommissar Vytenis Andriukaitis den Verordnungs­vorschlag, der eine Verlagerung der klinischen Bewertung für Arzneimittel und bestimmte Medizinprodukte sowie In-vitro-Diagnostika auf die europäische Ebene anstrebt. Diese Vereinheitlichung werde den Mitgliedsstaaten helfen, Ressourcen in der Verwaltung einzusparen und innovative Arzneimittel schneller in die Patienten­versorgung einzubringen.

Neben der harmonisierten Nutzenbewertung nannte Andriukaits die Digitalisierung des Gesundheitswesens, Maßnahmen gegen Impfskepsis und den Kampf gegen Antibiotika-Resistenzen als weitere gesundheitspolitische Prioritäten der Kommission.

Die Europaabgeordnete Gesine Meißner (Liberale) rief zu mehr europäischem Denken auf. Gerade kleinere Mitgliedsstaaten ohne etablierte HTA-Verfahren könnten von einer gemeinschaftlichen Nutzenbewertung profitieren, sagte die Schattenberichterstatterin zum HTA-Verfahren. Ländern, in denen es bereits Verfahren zur Nutzenbewertung gibt, wolle das Parlament mehr Flexibilität ermöglichen, damit sie die gemeinschaftlichen Bewertungen auf nationaler Ebene besser nutzen könnten.

BÄK und KBV hatten zum zweiten Mal zum Med.Summer eingeladen. Neben Gesundheits­kommissar Andriukaitis und zahlreichen Abgeordneten des Europäischen Parlaments nutzten mehr als achtzig weitere Gäste aus EU-Institutionen, Gesundheits­politik und Ärzteschaft die Gelegenheit zum politischen Meinungsaustausch. © bm/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Januar 2019
Köln – Patienten mit Plattenepithelkarzinomen im Mund, Rachen oder Kehlkopf können von einer Therapie mit dem monoklonalen Antikörper Pembrolizumab profitieren. Das berichtet das Institut für Qualität
Pembrolizumab verlängert Überleben bei Plattenzellkarzinomen an Kopf und Hals
9. Januar 2019
Amsterdam – Weniger als drei Monate vor dem Brexit hat die Europäische Arzneimittelagentur EMA ihre Übersiedlung von London nach Amsterdam gestartet. Der niederländische Ge­sund­heits­mi­nis­ter Bruno
Vor Brexit: EU-Arzneimittelagentur beginnt Umzug nach Amsterdam
7. Januar 2019
Köln – Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) konnte bei einer Dossierbewertung keinen Zusatznutzen der Wirkstoffkombination Encorafenib plus Binimetinib für
IQWiG sieht keinen Zusatznutzen von Encorafenib plus Binimetinib bei fortgeschrittenem Melanom
12. Dezember 2018
Berlin – Der Vorsitzende der Arznei­mittel­kommission der deutschen Ärzteschaft (AkdÄ), Wolf-Dieter Ludwig, hat bedauert, dass sich die AkdÄ nicht an mehr Verfahren zur frühen Nutzenbewertung neuer
Frühe Nutzenbewertung: AkdÄ würde sich gerne häufiger beteiligen
5. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will in der kommenden Woche über das neue Forschungsprogramm „Horizont Europa“ abstimmen. Dabei soll insbesondere die Bekämpfung von Krebsarten bei Kindern
Europaparlament plant rund eine Milliarde Euro für Krebsforschung bei Kindern
27. November 2018
Brüssel – Das Ende der Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst kommt wohl noch nicht im kommenden Jahr. Die EU-Staaten wollten mehr Vorlaufzeit, bestätigten EU-Diplomaten heute in Brüssel. Deshalb
Ende der Zeitumstellung wohl noch nicht 2019
26. November 2018
Brüssel/London – Europäische Ärzte, die in Großbritannien leben, dürfen auch nach einem Brexit weiterhin dort bleiben und arbeiten. Ihr Recht auf Aufenthalt, Erwerbstätigkeit, Familiennachzug, auf
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER