NewsAuslandGesundheitsnotstand in Simbabwe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheitsnotstand in Simbabwe

Freitag, 14. September 2018

/dpa

Brazzaville/Harare – In Simbabwes Hauptstadt Harare herrscht nach einem tödlichen Cholera-Ausbruch der Ausnahmezustand. Mindestens 24 Menschen kamen bislang ums Leben, wie das Afrika-Büro der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO in Brazzaville mitteilte. Die UN-Agentur spricht von etwa 2.000 vermutlich Infizierten im Zeitraum 1. bis 11. September; davon konnten 58 bestätigt werden.

Epizentrum der Krise sei der dicht besiedelte Vorort Glen View, wo Bewohner aufgrund schlechter Versorgung häufig auf Quellen und Brunnen zurückgreifen, um an Wasser zu gelangen. Cholera ist laut WHO gut behandelbar. Unbehandelt könne die Krankheit jedoch binnen Stunden zum Tod führen.

Anzeige

In der Zwei-Millionen-Einwohner-Stadt sorgte die schnelle Ausbreitung der Epidemie für Sorge. Die Regierung rief den Notstand aus. Vorgestern untersagte die Polizei öffentliche Versammlungen. „Wenn Cholera eine große Metropole wie Harare trifft, müssen wir schnell reagieren, um die Krankheit einzudämmen, bevor sie außer Kontrolle gerät“, erklärte WHO-Afrika-Direktorin Matshidiso Moeti.

Wie die Zeitung The Herald heute berichtet, sicherte Präsident Emmerson Mnangagwa den Simbabwern Unterstützung zu. Wie das Versammlungsverbot die politische Lage im Land beeinflusst, ist noch unklar. Für morgen hatte Oppositionsführer Nelson Chamisa geplant, sich bei einer Zeremonie selbst zum Präsidenten zu ernennen. Er will das Wahlergebnis von August nicht akzeptieren, das Mnangagwa mit knappem Vorsprung zum Sieger machte. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
Lagos – Im Nordosten Nigerias sind nach Angaben der Vereinten Nationen fast 100 Menschen an der Cholera gestorben und Tausende erkrankt. In den Bundesstaaten Yobe und Borno seien in den vergangenen
Fast 100 Todesopfer durch Choleraausbruch im Nordosten Nigerias
12. September 2018
Harare – Nach einem Ausbruch der Cholera in Simbabwe mit mindestens 20 Toten hat die Regierung in der Hauptstadt einen Notstand ausgerufen. Das solle helfen, die Krankheit einzudämmen, sagte
Tote durch Cholera in Simbabwe
6. September 2018
Toulouse – An Bord eines französischen Passagierflugzeugs hat es einen Verdachtsfall auf Cholera gegeben. Die Gesundheitsbehörden im südfranzösischen Perpignan brachten gestern ein Kind ins
Choleraverdacht an Bord von französischem Flugzeug
16. August 2018
Kananga/Niamey – In der Demokratischen Republik Kongo und dem Niger sind Dutzende Menschen an Cholera gestorben und Tausende erkrankt. In der Region Ost-Kasai im Zentrum des Kongo seien seit Februar
Cholera breitet sich im Kongo und dem Niger aus
15. Juni 2018
Boston und Cambridge/Massachusetts – Ein neuer genetisch modifizierter Lebendimpfstoff hat in ersten tierexperimentellen Studien innerhalb von 24 Stunden eine Immunität gegen Cholera erzeugt. Die in
Cholera: Neuer Impfstoff und altes Probiotikum könnten Ausbrüche stoppen
8. Mai 2018
Aden – Internationale Organisationen haben im Jemen und in Teilen Afrikas groß angelegte Impfkampagnen gestartet, die mehrere Millionen Menschen vor Cholera schützen sollen. Im Bürgerkriegsland Jemen
Groß angelegte Choleraimpfkampagnen im Jemen und Teilen Afrikas gestartet
3. April 2018
Genf – Mit zwei Milliarden US-Dollar will die internationale Gemeinschaft die dringendste Not im Bürgerkriegsland Jemen lindern. Das ist das Ergebnis der heutigen UN-Geberkonferenz in Genf.
LNS
NEWSLETTER