NewsAuslandGesundheitsnotstand in Simbabwe
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Gesundheitsnotstand in Simbabwe

Freitag, 14. September 2018

/dpa

Brazzaville/Harare – In Simbabwes Hauptstadt Harare herrscht nach einem tödlichen Cholera-Ausbruch der Ausnahmezustand. Mindestens 24 Menschen kamen bislang ums Leben, wie das Afrika-Büro der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO in Brazzaville mitteilte. Die UN-Agentur spricht von etwa 2.000 vermutlich Infizierten im Zeitraum 1. bis 11. September; davon konnten 58 bestätigt werden.

Epizentrum der Krise sei der dicht besiedelte Vorort Glen View, wo Bewohner aufgrund schlechter Versorgung häufig auf Quellen und Brunnen zurückgreifen, um an Wasser zu gelangen. Cholera ist laut WHO gut behandelbar. Unbehandelt könne die Krankheit jedoch binnen Stunden zum Tod führen.

Anzeige

In der Zwei-Millionen-Einwohner-Stadt sorgte die schnelle Ausbreitung der Epidemie für Sorge. Die Regierung rief den Notstand aus. Vorgestern untersagte die Polizei öffentliche Versammlungen. „Wenn Cholera eine große Metropole wie Harare trifft, müssen wir schnell reagieren, um die Krankheit einzudämmen, bevor sie außer Kontrolle gerät“, erklärte WHO-Afrika-Direktorin Matshidiso Moeti.

Wie die Zeitung The Herald heute berichtet, sicherte Präsident Emmerson Mnangagwa den Simbabwern Unterstützung zu. Wie das Versammlungsverbot die politische Lage im Land beeinflusst, ist noch unklar. Für morgen hatte Oppositionsführer Nelson Chamisa geplant, sich bei einer Zeremonie selbst zum Präsidenten zu ernennen. Er will das Wahlergebnis von August nicht akzeptieren, das Mnangagwa mit knappem Vorsprung zum Sieger machte. © kna/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. April 2019
Berlin – Die Hilfsorganisation Oxfam befürchtet eine Ausbreitung der Cholera im Jemen. In den vergangenen beiden Märzwochen seien pro Tag rund 2.500 neue Verdachtsfälle gemeldet worden, teilte die
Oxfam befürchtet Ausbreitung der Cholera im Jemen
9. April 2019
Genf – Die Gefahr von Cholera in dem riesigen von Zyklon „Idai“ verwüsteten Gebiet in Mosambik ist nach Angaben der Welt­gesund­heits­organi­sation WHO eingedämmt. In den vergangenen Tagen seien 745.000
WHO sieht Gefahr von Cholera in Mosambik als eingedämmt an
5. April 2019
Beira – Die Zahl der Cholerafälle nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ in Mosambik ist nach neuen Zahlen auf fast 2.100 Fälle angewachsen. Das gab das Ge­sund­heits­mi­nis­terium des Landes gestern bekannt.
Zahl der Cholerafälle in Mosambik steigt weiter an
3. April 2019
Beira – Nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ haben Helfer in Mosambik eine große Impfkampagne gestartet, um die Ausbreitung der schweren Durchfallerkrankung Cholera einzudämmen. In der besonders
Impfkampagne gegen Cholera beginnt nach Zyklon „Idai“
2. April 2019
Genf – In Mosambik sind nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ 900.000 Dosen eines Cholera-Impfstoffs eingetroffen. Wie die Welt­gesund­heits­organi­sation WHO heute mitteilte, könne damit morgen eine große
Starker Anstieg der Cholerafälle in Mosambik
1. April 2019
Beira – Die Zahl der Choleraerkrankungen in Mosambik hat sich seit dem vergangenen Donnerstag von 139 auf nun 271 bestätigte Fälle fast verdoppelt. Das erklärte vorgestern ein Sprecher des
Weiterer Anstieg der Cholerafälle in Mosambik
29. März 2019
Beira – Nach dem verheerenden Zyklon „Idai“ steigt die Zahl der Erkrankungen an Cholera in Mosambik schnell an. Inzwischen seien 139 Fälle der schweren Durchfallerkrankung bestätigt, sagte ein
LNS
NEWSLETTER