NewsPolitikHuml plant bayerische Demenzagentur
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Huml plant bayerische Demenzagentur

Freitag, 14. September 2018

/photowahn, stockadobecom

München – Bayerns Gesundheits- und Pflegeministerin Melanie Huml (CSU) will Menschen mit Demenz stärker unterstützen. Geplant sei eine landesweite Demenz­agentur, die Ende 2018 startet, sagte Huml heute. Sieben regionale Demenzagenturen sollen im weiteren Verlauf nach und nach eingerichtet werden. Ziel sei es, die regionalen Angebote für Betroffene zu koordinieren, den Auf- und Ausbau zu unterstützen und Akteure vor Ort besser miteinander zu vernetzen.

„So wollen wir die betroffenen Menschen und ihre Familien gezielt unterstützen. Mit dem Aufbau der neuen Struktur werden wir noch in diesem Jahr starten“, kündigt Huml an. Es gehe auch darum einen Bewusstseinswandel in der Gesellschaft zu erreichen und die Selbstbestimmung und Würde der Betroffenen in allen Phasen der Erkrankung zu bewahren.

Anzeige

Bayern habe schon große Anstrengungen unternommen; das vom Ministerium geförderte Forschungsvorhaben „Bayerischer Demenz Survey“ über Krankheitsverlauf, Versorgungs- und Pflegeaufwand sowie die Angehörigenbelastung zeige aber, dass es noch Nachholbedarf gebe.

Ergebnis der Studie sei unter anderem, dass bei der Diagnose und Aufklärung über die Erkrankung noch mehr getan werden sollte. Zudem würden Angebote wie beispiels­weise Betreuungsdienste nur sehr selten in Anspruch genommen. Hier sollten nun die Demenzagenturen helfen.

In Bayern leben derzeit mehr als 240 000 Menschen mit Demenz. Aufgrund der demografischen Veränderungen kann bis 2030 von einem Anstieg auf 300.000 Demenzkranke ausgegangen werden. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
EEG erkennt Schlafstörungen als Frühzeichen der Alzheimer-Erkrankung
9. Januar 2019
Rio de Janeiro – Muskelzellen setzen nach sportlicher Aktivität das Peptid Irisin frei, das möglicherweise im Gehirn positive Auswirkungen auf das Gedächtnis hat. In tierexperimentellen Ergebnissen in
Studie: Wie Sport einen Morbus Alzheimer verhindern könnte
7. Januar 2019
Barcelona – Hyperintense Läsionen in der Magnetresonanztomografie (MRT) können bei Patienten mit arterieller Hypertonie auf eine drohende Demenz hinweisen, vor allem wenn sie sich in der Nähe der
Small-Vessel-Disease: Magnetresonanztomografie zeigt Demenzrisiko an
7. Januar 2019
St. Louis – Afroamerikaner könnten doppelt so häufig wie weiße Menschen an Alzheimer erkranken. Ursachen dafür sind nicht bekannt, da in Studien bisher fast ausschließlich weiße Teilnehmer untersucht
Alzheimer: Unterschiede zwischen Afroamerikanern und weißen Menschen entdeckt
3. Januar 2019
München – In gut zehn Jahren könnte die Zahl der Demenzkranken in Bayern von derzeit 240.000 auf 300.000 steigen. Diese Zahl nannte jetzt das Ge­sund­heits­mi­nis­terium in Bayern. Ge­sund­heits­mi­nis­terin
Zahl der Demenzkranken soll in Bayern deutlich wachsen
2. Januar 2019
Potsdam – Rund 58.000 Brandenburger sind nach jüngsten Angaben des Brandenburger Ge­sund­heits­mi­nis­teriums von Demenzerkrankungen betroffen. Die Tendenz sei steigend, hieß es vor wenigen Tagen in einer
Zehntausende Brandenburger an Demenz erkrankt
6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER