NewsPolitikAbschaffung der Importquote verlangt
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Abschaffung der Importquote verlangt

Freitag, 14. September 2018

/Sbastien, stockadobecom

Stuttgart/Berlin – Die AOK Baden-Württemberg, der Deutsche Apothekerverband (DAV) sowie die Kassenärztliche Vereinigung Baden-Württemberg (KVBW) setzen sich für eine Abschaffung der Arzneimittel-Reimportquote ein. Sie sei als Instrument zur Ausgaben­steuerung nicht geeignet und gefährde darüber hinaus die Arzneimittelsicherheit.

„Die mit der Importquote erzielten Einsparungen sind im Laufe der letzten zehn Jahre stark rückläufig“, sagte Christopher Hermann, Vorstandsvorsitzender der AOK Baden-Württemberg. So habe die gesetzliche Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) nach Berechnungen des Deutschen Arzneiprüfungsinstitutes (DAPI) im Jahr 2017 durch die Importquote rund 120 Millionen Euro einsparen können. Zum Vergleich: Die durch Rabattverträge erzielten Kostenreduzierungen betrugen laut DAPI im vergangenen Jahr vier Milliarden Euro.

Anzeige

Zugleich gefährde die Importquote auch die Arzneimittelsicherheit, so Hermann: „Lange, intransparente und grenzüberschreitende Lieferketten machen Hehlerbanden und Arzneimittelfälschern in der EU das Leben relativ einfach.“ Die gesetzliche Quoten­förderung kurbele das Geschäft in Deutschland weiter an.

„Jeder Apotheker braucht ausreichend Spielraum, um sich bei Sicherheitsbedenken im Einzelfall gegen ein Importmedikament entscheiden zu können“, ist auch DAV-Vorsitzender Fritz Becker überzeugt. Er plädiert dafür, die Importquotenpflicht mithilfe des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) schnellstmöglich aus dem Sozialgesetzbuch streichen.

Die baden-württembergische Ärzteschaft unterstützt die Initiative gegen die Arzneimittelreimportquote ebenfalls. „Arzneimittel spielen bei vielen Therapien eine unverzichtbare Rolle. Umso wichtiger ist die Sicherheit der Medikamente“, unterstrich KVBW-Vorstandsvorsitzender Norbert Metke. © hil/sb/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. November 2018
Potsdam – Brandenburg will die Abschaffung der bislang geltenden Importquote für den Verkauf von Arzneimitteln erreichen. Derzeit müssen deutsche Apotheken mindestens fünf Prozent ihrer verkauften
Brandenburg plant Bundesratsinitiative zur Abschaffung der Importquote bei Arzneimitteln
8. November 2018
Berlin – Bei der in einer Woche beginnenden zweiten Runde des Pharmadialogs wird es auch um Konsequenzen aus den Arzneimittelskandalen der jüngsten Vergangenheit gehen. Das erklärte der
Im Pharmadialog sollen Lehren aus Arzneimittelskandalen gezogen werden
5. November 2018
Potsdam – Die geplante Aufstockung der Arzneimittelaufsicht in Brandenburg ist nach den Worten von Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) auf einem guten Weg. Die am 6. September vom
Brandenburg: Aufstockung der Arzneimittelaufsicht auf gutem Weg
29. Oktober 2018
Manchester – Medikamenteninduzierte interstitielle Lungenerkrankungen (DILD) sind häufiger als vielfach angenommen. Eine systematische Übersicht im Journal of Clinical Medicine (2018; 7: 356) nennt
Viele Medikamente können eine interstitielle Lungenerkrankung auslösen
26. Oktober 2018
Berlin – Die Krankenkassen haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) aufgefordert, den Rückruf von fehlerhaften Medikamenten besser zu regeln. Es bestehe „gesetzgeberischer Handlungsbedarf“,
Kassen fordern Regelungen für Rückruf von Medikamenten
25. Oktober 2018
Berlin – Der geplante Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union (EU) hat durch den Wegfall der britischen Zulassungsbehörde Medicines and Healthcare Products Regulatory Agency (MHRA) eine
Brexit bringt Mehrarbeit für deutsche Arzneimittelbehörden
22. Oktober 2018
Potsdam – Als Konsequenz aus dem Pharmaskandal um den Handel mit gestohlenen Krebsmedikamenten hat sich Brandenburgs Ge­sund­heits­mi­nis­terin Susanna Karawanskij (Linke) für eine grundsätzliche
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER