NewsPolitikZahl der Medizinischen Versorgungszentren nimmt weiter zu
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Zahl der Medizinischen Versorgungszentren nimmt weiter zu

Freitag, 14. September 2018

/dpa

Berlin – Die Zahl der Neugründungen von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) hält weiter an. Das erklärte der Vorstandsvorsitzende des Bundesverbandes MVZ (BMVZ), Peter Velling, heute auf dem Praktikerkongress des Verbandes in Berlin.

Seien im Jahr 2016 noch 334 neue MVZ gegründet worden, gingen Schätzungen von 340 für das vergangene Jahr aus. Eine Statistik liege bislang noch nicht vor. Nach bisherigen Erkenntnissen habe sich aber die Gesamtzahl der MVZ in Deutschland von 2.490 im Jahr 2016 auf etwa 2.830 im vergangenen Jahr erhöht.

Anzeige

In den Jahren 2013 bis 2015 wurden jeweils nur etwa 75 MVZ gegründet. Ursache für den neuen Boom sei, dass der Gesetzgeber ab 2015 die Gründung von fachgleichen MVZ ermöglicht habe, sagte Velling. Dabei seien es vor allem Vertragsärzte, die neue MVZ ins Leben rufen würden. 2016 wurden 210 MVZ von Vertragsärzten gegründet und 100 von Krankenhäusern.

Auch die Zahl der ambulant tätigen angestellten Ärzten steigt weiter an. Zum 31. Januar seien 21,2 Prozent aller ambulant tätigen Ärzte angestellt gewesen, sagte Velling. Dies variiere allerdings je nach Fachgruppe deutlich.

Die meisten angestellten Ärzte stammen aus der Fachgruppe der Laborärzte (85,5 Prozent), der Strahlentherapeuten (75,9 Prozent) und der Humangenetiker (74 Prozent). Allgemeinmediziner seien zu 15,2 Prozent angestellt. Am geringsten ist der Anteil bei den ärztlichen Psychotherapeuten (4,2 Prozent). © fos/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

13. Februar 2019
Essen/Gelsenkirchen – Der Gesundheitsmarkt ist offenbar für kapitalstarke private Finanzinvestoren zunehmend interessant. Das legt eine Studie des Instituts Arbeit und Technik (IAT/ Westfälische
Finanzinvestoren sind im Gesundheitswesen auf dem Vormarsch
12. Februar 2019
Düsseldorf/Berlin – Vor der morgigen zweiten Anhörung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) im Gesundheitsausschuss des Bundestags haben Ärzteverbände ihre Kritik an den Plänen der Politik
Ärzte erneuern Kritik am Terminservice- und Versorgungsgesetz
15. Januar 2019
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer hat die geplanten staatlichen Vorgaben für offene Sprechstunden und die Ausweitung der Mindestsprechstundenzeiten als „übergriffig“ bezeichnet. „In dem Entwurf für das
Bundesärztekammer bezeichnet Terminservice- und Versorgungsgesetz als „übergriffig“
9. Januar 2019
Magdeburg – Die Zahl der Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) mit mehreren Ärzten unter einem Dach hat sich nach Angaben der Ärztekammer in Sachsen-Anhalt binnen fünf Jahren verdoppelt. Im Land
Stetig mehr medizinische Versorgungszentren
27. Dezember 2018
Mainz – Die Ärzte in Rheinland-Pfalz befürchten negative Folgen, wenn Finanzinvestoren medizinische Versorgungszentren (MVZ) betreiben. „Ich warne vor einer Heuschreckenmentalität zum Beispiel bei
Ärzte in Rheinland-Pfalz befürchten negative Folgen durch Investoren
19. Dezember 2018
Mainz – Kooperative Praxisformen und flexible Beschäftigungen wie Teilzeit und Anstellung nehmen in Rheinland-Pfalz bei Haus-, Fach- und Zahnärzten zu. Das geht aus dem neuen Versorgungsatlas 2018
In Rheinland-Pfalz arbeitet nur noch Minderheit der Vertragsärzte in Einzelpraxen
12. Dezember 2018
Berlin – Der Bundesrat hatte unlängst gefordert, die Gründung von Medizinischen Versorgungszentren (MVZ) im Terminservice- und Versorgungsgesetz (TSVG) zu verschärfen, um Monopolisierungstendenzen zu
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER