NewsMedizinStudie: Inhalative Steroide erhöhen Infektionsrisiko mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Studie: Inhalative Steroide erhöhen Infektionsrisiko mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien

Freitag, 14. September 2018

ia_64 - stock.adobe.com4

Palo Alto – Ist der breite Einsatz von inhalativen Steroiden für die Zunahme von nicht-tuberkulösen Mykobakteriosen verantwortlich? Eine Fall-Kontroll-Studie in den Annals of the American Thoracic Society (Online) ist die dritte Untersuchung, die die bei Asthma, aber auch bei COPD häufig eingesetzten Medikamente mit einem erhöhten Erkrankungsrisiko in Verbindung bringt.

Nicht-tuberkulöse Mykobakterien sind in Böden und Grundwasser, Staub sowie Süß- und Meerwasser verbreitet. Sie galten lange als ungefährlich für den Menschen. Erst in den 1950er Jahren wurde entdeckt, dass „Mycobacteria other than tuberculosis“ bei Kindern und zumeist abwehrgeschwächten älteren Menschen schwere Infektionen auslösen können.

Anzeige

Vor der Entwicklung effektiver antiretroviraler Medikamente waren Infektionen mit atypischen Mykobakterien eine häufige Folge der erworbenen Immunschwäche Aids. Obwohl heute HIV-Infizierte weitgehend geschützt sind, hat die Zahl der Infektionen mit nicht-tuberkulösen Mykobakterien weiter zugenommen. In den USA ist die Prävalenz seit den 1980er Jahren von 1,8 auf über 40 pro 100.000 Personen gestiegen.

Als mögliche Ursache stehen inhalative Steroide im Verdacht. Sie wurden in den 1980er Jahren zunächst bei Asthmapatienten eingesetzt, wo sie heute als unverzicht­barer Bestandteil der Behandlung gelten. Inhalative Steroide werden jedoch zunehmend auch älteren Patienten mit chronisch-obstruktiven Lungenerkrankungen (COPD) verordnet. Der Einsatz in dieser Indikation ist umstritten: Eine Prävention von Exazerbationen wie bei Asthmapatienten ist nicht sicher belegt. Dennoch sollen in den USA bereits drei Viertel aller COPD-Patienten mit inhalativen Steroiden behandelt werden.

Auch 30 Prozent der 248 Versicherten von Kaiser Permanente, bei denen eine nicht-tuberkulöse Mykobakteriose diagnostiziert wurde, litten an einer COPD. Bei weiteren 10 Prozent war eine Bronchiektasie diagnostiziert worden, die ebenfalls eine unsichere Indikation für inhalative Steroide ist. Die restlichen 60 Prozent litten an Asthma. Das Durchschnittsalter aller Patienten betrug 64 Jahre. 

Ein Team um Stephen Ruoss von der Stanford Universität in Palo Alto hat die Patienten mit jeweils zehn Patienten verglichen, die gleich häufig an Asthma, COPD oder Bronchiektasien litten, bei denen aber keine nicht-tuberkulöse Mykobakteriose diagnostiziert wurde.

Die Analyse ergab, dass die Patienten mit nicht-tuberkulöser Mykobakteriose fast viermal so häufig mit inhalativen Steroiden behandelt wurden. Nach Berücksichtigung anderer Begleitfaktoren sank die Odds Ratio auf 2,74, war mit einem 95-Prozent-Konfidenzintervall von 1,83 bis 4,09 jedoch weiter signifikant. Das Risiko stiegt mit der Dauer der Anwendung und der Dosis des inhalativen Steroids. Diese Dosis-Wirkungs-Beziehung unterstreicht in epidemiologischen Studien eine Kausalität.

Die Studie ist nicht die erste, die den Einsatz von inhalativen Steroiden mit nicht-tuberkulösen Mykobakteriosen in Verbindung bringt. Vor fünf Jahren konnten Claire Andréjak und Mitarbeiter vom Centre Hospitalier Universitaire Amiens durch die Analyse von Patientendaten aus Dänemark zeigen, dass Patienten mit COPD ein fast 30-fach erhöhtes Risiko auf eine nicht-tuberkulöse Mykobakteriose haben, wenn sie mit inhalativen Steroiden behandelt wurden, wobei das Risiko ebenfalls mit der Dosis anstieg (Thorax 2013; 68: 256-262). 

Sarah Brode von der Universität Toronto und Mitarbeiter fanden bei der Auswertung von Krankendaten des Teilstaats Ontario heraus, dass Anwender von inhalativen Steroiden ein erhöhtes Risiko auf eine nicht-tuberkulöse Mykobakteriose haben, wobei die Odds Ratio nur für Fluticason (2,09; 1,80-2,43), nicht aber für Budesonid (1,19; 0,97-1,45) signifikant war (European Respiratory Journal 2017 50: pii: 1700037). Für die Tuberkulose wurde übrigens kein erhöhtes Risiko gefunden. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

24. September 2018
London – Der Ausschuss für Humanarzneimittel (CHMP) der Europäischen Arzneimittelbehörde (EMA) hat der Europäischen Kommission die Zulassung des Antibiotikums Vabomere empfohlen, das das Carbapenem
EMA: Meropenem/Vaborbactam-Kombination soll multiresistente Enterobakterien stoppen
21. September 2018
Berlin – Eine kontaminierte Mundspüllösung für Intensivpatienten ist mit hoher Wahrscheinlichkeit für den Tod zweier Intensivpatienten und eine überregionale Häufung von sogenannten
Mundspüllösung wahrscheinliche Ursache für Infektionen von Intensivpatienten
20. September 2018
Seattle – Obwohl Durchfallerkrankungen in den ersten Lebensjahren heute gut behandelt werden können, sind sie mit jährlich 330.000 Opfern die dritthäufigste Todesursache von kleinen Kindern in Afrika.
Todesfälle an Durchfallerkrankungen bei Kindern in Afrika ein regionales Problem
19. September 2018
Köln – Im Juli stellte die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) ihre Kampagne zu sexuell übertragbaren Infektionen (STI) auf der 22. Internationalen Aidskonferenz in Amsterdam vor: Die
Prävention mit Humor: Zottelige Puppen klären Jugendliche über sexuell übertragbare Infektionen auf
13. September 2018
Erlangen – Bei einem toten Bartkauz aus einem Wildpark ist erstmals in Bayern das gefährliche West-Nil-Virus nachgewiesen worden. Das teilte das Landesamt für Gesundheit und Lebensmittelsicherheit
West-Nil-Virus erneut in Deutschland nachgewiesen
12. September 2018
Greifswald – Zwei weitere Amseln aus Mecklenburg-Vorpommern sind nach Angaben des Friedrich-Loeffler-Instituts bei Greifswald am Usutu-Virus verendet. Die Tiere stammten aus Bergen auf Rügen und aus
Usutu-Virus bei weiteren Amseln in Mecklenburg-Vorpommern nachgewiesen
11. September 2018
Seoul – Nach dem ersten Patienten mit dem Mers-Virus in Südkorea seit drei Jahren suchen Gesundheitsbehörden im ganzen Land nach Menschen, die eventuell Kontakt zu ihm hatten. 21 Personen,
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER