NewsPolitikImmer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Immer weniger Krankenhäuser führen Entbindungen durch

Montag, 17. September 2018

/zlikovec, stockadobecom

Wiesbaden – Immer weniger Krankenhäuser in Deutschland führen Entbindungen durch. 2017 sind in 672 von 1.942 Kliniken Geburten begleitet worden, wie das Statistische Bundesamt heute in Wiesbaden erklärte. Das entsprach einem Anteil von 34,6 Prozent aller Krankenhäuser. Im Vorjahr hatte der Anteil bei 35,4 Prozent gelegen.

Insgesamt entbanden im vergangenen Jahr 762.343 Frauen in einem Krankenhaus. Die Zahl lag damit geringfügig über dem Niveau von 2016 (761.777). 777.820 Kinder (einschließlich Zwillings- und Mehrlingsgeburten) wurden im Krankenhaus geboren, 937 mehr als 2016. Der Anteil der lebend geborenen Kinder betrug in beiden Jahren 99,7 Prozent.

Anzeige

Stabil blieb bei den Krankenhausentbindungen auch die Zahl der Kaiserschnitte. Sie lag bei 30,5 Prozent. In den meisten Bundesländern ging die Rate leicht zurück. Entgegen diesem Trend nahm ihr Anteil in sechs von sechzehn Bundesländern zu. Im Saarland war die Kaiserschnittrate mit 37,2 Prozent am höchsten. Den niedrigsten Anteil hatte Sachsen mit 24 Prozent.

Andere Geburtshilfen werden selten angewandt: Eine Saugglocke (Vakuumextraktion) wurde bei 5,9 Prozent der Entbindungen im Jahr 2017 eingesetzt, eine Geburtszange bei 0,3 Prozent der Entbindungen.

Die Grünen forderten heute, dass es Korrekturen bei der Bezahlung der Krankenhäuser für Geburten gibt. Die Politik sei gefragt, Fehlanreize für Kaiserschnitte zu beseitigen und die natürliche Geburt zu fördern, sagte Kirsten Kappert-Gonther, Sprecherin für Gesund­heits­förder­ung der Grünen im Bundestag.

Aus ihrer Sicht muss die Vergütung von Kaiserschnitten und natürlichen Geburten vereinheitlicht werden, damit es für die Klinik finanziell keinen Unterschied mehr macht, auf welche Art und Weise das Kind zur Welt kommt. Kappert-Gonther mahnte auch, die Bedingungen in den Kreißsälen zu verbessern.

© kna/may/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

21. März 2019
Hannover – Um künftig Hebamme zu werden, ist ein duales Studium notwendig. Das sieht ein Gesetzentwurf von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) vor, der dem Deutschen Ärzteblatt vorliegt. Die
Duales Studium für Hebammen auf dem Weg
21. März 2019
Athen – Nach instrumentellen Geburten kommen bei den Kindern Hirntumore um ein Vielfaches häufiger vor als bei natürlichen Geburten, die ohne Einsatz von Vakuumsog oder Forzeps bewältigt werden
Mehr Hirntumore nach Sauglocken- und Zangengeburten
21. März 2019
Columbus/Ohio – Der Farbstoff Kongorot, der früher zur Bestimmung des pH-Wertes und in der Pathologie zum Nachweis von Amyloidablagerungen benutzt wurde, könnte in einem Harntest die Früherkennung
Kongorot-Urintest kann Präeklampsie frühzeitig erkennen
21. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Medikament speziell zur Behandlung der postpartalen Depression zugelassen. Der Wirkstoff Brexanolon hat in Studien eine gute Wirkung
FDA lässt Medikament zur Behandlung der postpartalen Depression zu
19. März 2019
München – Auch Nichttrinker leiden in vielen Fällen unter den Folgen von Alkoholkonsum: Im Straßenverkehr verursachen betrunkene Autofahrer tödliche Unfälle, bei Gewalttaten spielt oft Alkohol eine
Passivtrinken: Tausende Babys werden mit Behinderung geboren
18. März 2019
Berlin – Nach der Geburt des ersten Kindes schlafen Mütter und Väter bis zu sechs Jahre lang schlechter und weniger als vor der Schwangerschaft. Das berichten Wissenschaftler des Deutschen Instituts
Schlafdefizite von Eltern nach Geburt des ersten Kindes dauern bis zu sechs Jahre
14. März 2019
Berlin – Bundesjustizministerin Katarina Barley (SPD) will lesbische Paare bei der Geburt eines Kindes heterosexuellen Paaren gleichstellen. Die Partnerin der Frau, die ein Kind zur Welt bringt, soll
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER