NewsVermischtesEssener Transplantations­zentrum darf Arbeit fortsetzen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Essener Transplantations­zentrum darf Arbeit fortsetzen

Montag, 17. September 2018

Universitätsklinikum Essen /dpa

Düsseldorf – Das Transplantationszentrum der Universitätsklinik Essen darf trotz mutmaßlicher Unregelmäßigkeiten bei Lebertransplantationen seine Arbeit fortsetzen. Es habe nach wie vor einen wichtigen Versorgungsauftrag, sagte Nordrhein-Westfalens Ge­sund­heits­mi­nis­ter Karl-Josef Laumann (CDU) der Rheinischen Post.

Laumann hatte nach der Verhaftung des Direktors der Transplantationschirurgie vor zwei Wochen eine Überprüfung des Zentrums angekündigt. Es müsse geklärt werden, ob das Zentrum noch in der Lage sei, seinen Versorgungsauftrag wahrzunehmen oder aus dem Krankenhausplan des Landes herausgenommen werden muss, hatte der Minister erklärt.

Anzeige

Nun sagte Laumann, das Ministerium habe das Zentrum geprüft. „Die Vorwürfe betreffen den Leiter, der ja von der Arbeit freigestellt wurde. Dort arbeiten aber natürlich noch andere Ärzte“, so der Minister. Er betonte, dass das Zentrum in den vergangenen zwei Jahren rund 100 Lebertransplantationen abgewickelt habe. „Das kann Leben retten. Stand heute brauchen wir das Essener Zentrum.“

Der 61 Jahre alte Direktor der Klinik für Allgemein-, Viszeral- und Transplantations­chirurgie soll dafür verantwortlich sein, dass an sechs Patienten medizinisch nicht notwendige Lebertransplantationen vorgenommen wurden. Eine dieser Transplantationen soll zum Tode des Patienten geführt haben.

Der Mediziner war am 4. September verhaftet worden. Die Ermittler werfen ihm Totschlag und gefährliche Körperverletzung vor. Der Haftbefehl war vergangene Woche unter Auflagen außer Vollzug gesetzt worden. Laut früheren Angaben der Staats­anwaltschaft wird auch ermittelt, ob sich noch weitere Transplantationsmediziner aus derselben Klinik strafbar gemacht haben könnten.

Laumann hatte vor zwei Wochen auch eine Prüfung angekündigt, ob dem Mediziner die Approbation entzogen oder ruhend gestellt werden könne. Diese Prüfung dauere an, sagte ein Ministeriumssprecher heute. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

7. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Die Staatsanwaltschaft Frankfurt beschäftigt sich mit dem Leber­trans­plan­tations­pro­gramm der Frankfurter Universitätsklinik. Hintergrund ist, dass die für die Prüfung der
Staatsanwaltschaft prüft Transplantationsprogramm der Universitätsklinik Frankfurt
6. Dezember 2018
Berlin – Ein positives und für die Zukunft optimistisch stimmendes Fazit zogen heute die für die Prüfung der Transplantationszentren in Deutschland zuständige Prüfungskommission und die
Prüfer sehen Struktur- und Kulturwandel bei Transplantationszentren
6. Dezember 2018
München – Einem Forscherteam aus Bayern ist möglicherweise ein Durchbruch in der Xenotransplantation gelungen. Paviane, deren Herz gegen das von Schweinen ausgetauscht wurde, überlebten länger als 6
Xenotransplantation: Schweineherzen schlagen sechs Monate in Pavianen
5. Dezember 2018
São Paulo – In Brasilien wurde das weltweit erste Baby nach einer Uterustransplantation geboren. Für Lateinamerika war es die erste Uterus-Transplantation überhaupt. Über die Fallstudie berichten die
Erstes Baby von einer transplantierten Gebärmutter einer verstorbenen Spenderin geboren
13. November 2018
Hannover – In niedersächsischen Krankenhäusern werden sich künftig Transplantationsbeauftragte um Organspender, Patienten und Angehörige kümmern. Der Landtag verabschiedete heute ein neues
Niedersachsens Krankenhäuser bekommen Transplantationsbeauftragte
13. November 2018
Karlsruhe – Der Bundesgerichtshof (BGH) muss eine vermutlich wegweisende Entscheidung für die Organspende in Deutschland treffen. In einem Verfahren ging es heute darum, unter welchen Voraussetzungen
Wegweisende Entscheidung zu Arzthaftung nach Lebendorganspende erwartet
8. November 2018
Essen – Im Fall der mutmaßlich nicht notwendigen Lebertransplantationen an der Essener Uniklinik gibt es zwei weitere Tatverdächtige. Die Staatsanwaltschaft Essen weitete ihre Ermittlungen auf zwei
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER