NewsÄrzteschaftMehr Fachärzte für die Versorgung Demenzkranker nötig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Mehr Fachärzte für die Versorgung Demenzkranker nötig

Montag, 17. September 2018

/Ocskay Bence, stock.adobe.com

Berlin – Mehrere Verbände haben heute eine bessere Versorgung von Demenzkranken durch spezialisierte Fachärzte gefordert. Politik und Ärzte müssten fördern, dass junge Menschen Berufe ergriffen, die älteren und demenzkranken Menschen helfen, sagte der Präsident der Deutschen Gesellschaft für Gerontopsychiatrie und -psychotheraphie, Michael Rapp, heute. Insbesondere Gerontopsychiater fehlten.

Zudem seien in Studien in den vergangenen Jahren in Pflegeheimen Versorgungs­lücken aufgezeigt worden, erklärte Rapp. Es gebe Projekte, die eine gute Versorgung Dementer zeigten, doch viele Ansätze seien nicht über die Testphase herausgekommen. Für eine gute Versorgung seien gut ausgebildete Altenpfleger und gute Arbeits­bedingungen nötig.

Anzeige

Staatliche Drittmittelgeber in der Pflicht

Die Forschung habe in den vergangenen Jahren deutliche Fortschritte bei der Früherkennung der Krankheit gemacht, erklärte die Vorsitzende des Vereins Hirnliga, Isabella Heuser. Jetzt müssten Therapien erforscht werden, damit Betroffene mit leichten kognitiven Störungen keine starke Demenz entwickelten. Staatliche Drittmittelgeber müssten daher stärker klinische Forschung unterstützen, die für die Pharmaindustrie nicht interessant sei.

Nach Rapps Einschätzung liegt zu wenig Fokus auf nicht-medikamentösen Therapien wie der Ergotherapie. Auch vorbeugende Maßnahmen wie körperliche Aktivität, ein gesunder Lebensstil oder eine gute Behandlung von Krankheiten wie Depressionen, Herzkrankheiten oder Schlaganfall hätten einen positiven Einfluss auf Demenz-Vorbeugung und müssten gefördert werden.

Rapp kritisierte einen hohen Einsatz von sedierenden Psychopharmaka. Rund 40 Prozent der Demenzkranken würden mit Medikamenten ruhiggestellt. Über längere Zeiträume habe die Einnahme schwere Nebenwirkungen zur Folge – wie etwa ein hohes Risiko für Schlaganfälle.

Zum vierten Mal findet von heute bis Sonntag bundesweit die „Woche für Demenz“ statt. Politik, Wissenschaft, Medizin und Betroffenenorganisationen wollen rund um den Welt-Alzheimertag am kommenden Freitag (21. September) auf die Situation von derzeit 1,7 Millionen Bundesbürgern mit Demenz und ihren Angehörigen aufmerksam machen. Die von der „Nationalen Allianz für Menschen mit Demenz“ ausgerufene Woche steht unter dem Motto „Demenz – dabei und mittendrin“.

Im Vorfeld der Aktionswoche wiesen Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) darauf hin, dass die Krankheit oftmals tabuisiert werde. Erkrankte und Angehörige fühlten sich isoliert, erforderliche Hilfe und Unterstützung unterblieben. Betroffene müssten aber in die Mitte der Gesellschaft geholt werden.

Jährlich erkranken in Deutschland 300.000 Menschen neu an einer Form von Demenz, darunter vor allem an Alzheimer. Eine Heilung ist bislang nicht möglich. Allerdings deuten wissenschaftliche Erkenntnisse darauf hin, dass der Verlauf der Krankheit gemildert werden kann. © kna/afp/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien
Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
22. Januar 2019
Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster
Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn
22. Januar 2019
Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood,
Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER