NewsVermischtesBerufsverband stellt Strategiepapier zur Mitarbeiterbindung in der Pflege vor
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Berufsverband stellt Strategiepapier zur Mitarbeiterbindung in der Pflege vor

Montag, 17. September 2018

/dpa

Berlin – Das „International Centre on Nurse Migration (ICNM)“ hat kürzlich zusammen mit dem Weltverband der Pflegeberufe (ICN) ein Strategiepapier zur Mitarbeiter­bindung in der Pflege vorgestellt. Der Deutsche Berufsverband für Pflegeberufe (DBfK) hat das Papier jetzt auf Deutschland übertragen.

Dem Verband zufolge fasst das Papier die Kernpunkte dessen zusammen, was man über effektive Strategien zur Fachkräftebindung in der Pflege weiß. Wie Hauptautor ist James Buchan von der University of Technology betonte, basieren die Erkenntnisse nur auf Veröffentlichungen mit Evidenz. Allerdings lieferten auch Studien zur Mitarbeiter­bindung in der Pflege keine „Universallösungen von der Stange“.

Anzeige

Politiker und Berufsverbände müssten den Autoren zufolge ein Bewusstsein für die Situation und Prioritäten im eigenen Land entwickeln und so den besten Strategie-Mix identifizieren, um die eigenen Herausforderungen zur Fachkräftebindung in der Pflege zu bewältigen. Zu diesem Strategiemix können demnach zum Beispiel Mentoren­programme gehören.

Infrage kämen außerdem unter anderem kontinuierliche Supervision und Praxis­begleitung, Training von Fertigkeiten, Führung und Teamarbeit bei Berufseinsteigern wie auch Erfahrenen, höhere Personalausstattungsstandards, Lohngleichheit zwischen unterschiedlichen Gesundheitssettings sowie familienfreundliche Strategien. Zentral sei außerdem das Führungsverhalten in den Einrichtungen sowie finanzielle Anreize.

„Fachkräftemangel in der Pflege ist das große Thema der Bundes- und Landespolitiker sowie der Arbeitgeberverbände“, teilte der DBfK mit. In allen Bereichen des Gesund­heitswesens werde händeringend nach Bewerbern gesucht. Bei all den Anstrengungen dafür sei es wichtig, eine Stammbelegschaft zu halten, zu pflegen und ihnen best­mögliche Arbeitsumfelder zu bieten. Dise Aufgabe verdiene „hohe Priorität“, werde aber gerne vernachlässigt, hieß es aus dem DBfK.

© hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER