NewsMedizinMachen Reinigungsmittel im Haushalt Babys dick?
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Machen Reinigungsmittel im Haushalt Babys dick?

Dienstag, 18. September 2018

/VadimGuzhva, stockadobecom

Edmonton/Alberta – Der häufige Einsatz von Desinfektionsmitteln im Haushalt hat in einer prospektiven Kohortenstudie im Canadian Medical Association Journal (2018; 190: E1097–E1107) die Darmflora von Säuglingen verändert und möglicherweise ein Übergewicht im Alter von 3 Jahren begünstigt.

Säuglinge halten sich die meiste Zeit innerhalb der heimischen Wohnung auf. Die Bakterien, die sie dort über den Mund aufnehmen, beeinflussen die Zusammensetzung ihrer Darmflora. Viele Mütter sind besorgt, dass ihren Kindern etwas zustoßen könnte und reinigen deshalb die Wohnungen regelmäßig und gründlich. Immer häufiger kommen dabei Desinfektionsmittel zum Einsatz, um Keime von Oberflächen zu entfernen.

Anzeige

Eine Analyse der CHILD-Kohorte („Canadian Healthy Infant Longitudinal Development“) zeigt jetzt, dass die Desinfektionsmittel tatsächlich die Darmflora verändern. Die Studie begleitet 3.296 Kinder aus 3 kanadischen Städten seit der Schwangerschaft ihrer Mütter. Im Alter von 3 Monaten wurden Stuhlproben entnommen und im Labor untersucht. Gleichzeitig füllten die Mütter einen Fragebogen zu ihren Reinigungs­gewohnheiten aus und welche Mittel sie dabei benutzen. 

Wie Anita Kozyrskyj von der Universität von Alberta in Edmonton und Mitarbeiter berichten, hatten die Reinigungsgewohnheiten Auswirkungen auf die Darmflora der Kinder. Wenn die Mütter sehr häufig Desinfektionsmittel eingesetzt hatten, stieg der Anteil der Lachnospiraceae in den Stuhlproben. Kozyrskyj ermittelte eine adjustierte Odds Ratio von 1,93, die mit einem 95-%-Konfidenzintervall von 1,08 bis 3,45 signifikant war. Gleichzeitig sank der Anteil der Gattung Haemophilus. Die adjustierte Odds Ratio betrug hier 0,36 (0,20 bis 0,65).

Ein erhöhter Anteil von Lachnospiraceae weist nach Ansicht vieler Forscher auf eine Störung der Darmflora hin. Eine Ausbreitung von Lachnospiraceae wurde in anderen Studien mit einer Anfälligkeit gegenüber Ekzemen und einem Typ-1-Diabetes in Verbindung gebracht, berichtet Kozyrskyj. Experimente an Mäusen hätten gezeigt, dass es nach einer Antibiotikabehandlung zu einer Ausbreitung von Lachnospiraceae kommen kann. 

Die Verwendung von umweltfreundlichen Reinigungsmitteln hatte dagegen günstige Auswirkungen auf die Darmflora. Es kam zu einem deutlichen Rückgang von Enterobacteriaceae (adjustierte Odds Ratio: 0,45; 0,27–0,74).

Die Veränderung der Darmflora könnte nach Einschätzung von Kozyrskyj langfristige Nachteile für die Kinder haben. Ein erster Hinweis war ein erhöhtes Körpergewicht der Säuglinge, deren Mütter Desinfektionsmittel im Haushalt verwendet hatten (adjustierte Odds Ratio: 0,44; 0,22–0,86). Ob die Gewichtsentwicklung der Kinder langfristig gestört ist, lässt sich allerdings im Alter von 3 Monaten noch nicht abschätzen. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
17. Oktober 2018
Montreal - Die körperliche Züchtigung, der laut der UNICEF weltweit noch immer 17 Prozent aller Kinder ausgesetzt sind, schadet nicht nur der Psyche der Kinder. Sie fördert laut einer Untersuchung in
Schlagen von Kindern fördert Gewalt unter Teenagern
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
11. Oktober 2018
Bad Orb – Im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern fordern Ärzte ein entschiedenes Vorgehen der Politik. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) spricht sich für einen
Kinderärzte wollen nationalen Aktionsplan gegen Fettleibigkeit
11. Oktober 2018
Genf – Eine neue Initiative der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) soll die Versorgung von Kindern mit einer Krebserkrankung verbessern. Die soll „WHO Global Initiative for Childhood Cancer“ sieht vor,
Welt­gesund­heits­organi­sation will die Versorgung von krebskranken Kindern verbessern
8. Oktober 2018
Hannover – Viele Intensivstationen in Niedersachsen, vor allem für Kinder und Säuglinge, leiden darunter, dass es zu wenig Pflegepersonal gibt. Wegen zu wenig Pflegern und Krankenschwestern muss etwa
Zu wenige Pflegekräfte auf Kinderintensivstationen in Niedersachsen
8. Oktober 2018
Boston – Der Serotoninrezeptoragonist Lorcaserin, der in den USA, nicht aber in Europa, zur begleitenden Behandlung der Adipositas zugelassen ist, kann bei Menschen mit Prädiabetes oder
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER