NewsAuslandZuwanderung überfordert kolumbianisches Gesundheitssystem
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Zuwanderung überfordert kolumbianisches Gesundheitssystem

Dienstag, 18. September 2018

Flüchtlinge aus Venezuela campen in einem Park in der Nähe des Hauptbusbahnhofs von Bogotá. /dpa

Bogotá – Kolumbiens Gesundheitssystem ist nach Ansicht der Staatsanwaltschaft von der Zuwanderung aus dem Krisenland Venezuela zunehmend überfordert. Die Gesundheitsversorgung kollabiere, erklärte der Leiter der Staatsanwaltschaft angesichts der großen Zahl an Flüchtlingen aus dem Nachbarland laut Berichten vom Montag. Die Regierung müsse „die Angelegenheit sehr ernst nehmen“, so Fernando Carrillo.

Anzeige

Das einst reiche Venezuela steckt in einer tiefen Wirtschaftskrise. Nach Angaben der Vereinten Nationen haben mindestens 2,3 Millionen Menschen das Land verlassen. Kolumbien hat bereits über 900.000 Venezolaner aufgenommen. Auch andere Länder der Region sind mit der Zuwanderung zunehmend überfordert.

Größte Fluchtbewegung in der Geschichte Lateinamerikas

Der Economist sprach jüngst von der möglicherweise größten Fluchtbewegung in der Geschichte Lateinamerikas. Die selbst armen Anrainer sind mit der Integration der Geflüchteten zunehmend überfordert. In Brasilien kam es zuletzt bereits zu fremdenfeindlichen Angriffen auf Venezolaner.

Die kolumbianische Staatsanwaltschaft will die Folgen der Migration aus Venezuela nun mithilfe eines Programms überwachen. Durch eine Reihe von Besuchen in verschiedenen Regionen des Landes solle überprüft werden, welche Hilfe Flüchtlinge erhalten. Carrillo forderte die Regierung auf, die Politik so zu gestalten, dass auch für die Geflohenen aus dem Nachbarland gesorgt werde. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. September 2019
Berlin – Ein Migrationshintergrund ändert an der allgemeinen gesundheitlichen Lage von 11- bis 17-Jährigen in Deutschland nichts. Das geht aus neuen Daten zum Gesundheitszustand von Kindern und
Migrationshintergrund macht keinen Unterschied beim Gesundheitszustand
19. September 2019
Leipzig – Rund die Hälfte der Flüchtlinge zeigt kurz nach Ankunft in Deutschland deutliche Zeichen einer psychischen Störung oder Belastung. Das ist das Ergebnis einer Studie Universitätsmedizin
Jeder zweite Geflüchtete ist psychisch belastet
16. September 2019
Rom – In Abstimmung mit den italienischen Behörden hat das Rettungsschiff „Ocean Viking“ 82 Bootsflüchtlinge zum Hafen der Insel Lampedusa gebracht. Die Ausschiffung mit Booten der Küstenwache begann
Bootsflüchtlinge der „Ocean Viking“ dürfen in Italien an Land
11. September 2019
Berlin – Mehr als 24 Millionen Kinder in den Konfliktgebieten in aller Welt benötigen nach Schätzungen der Kinderrechtsorganisation Save the Children psychologische Hilfe. Die in Konfliktregionen und
Millionen Kinder in Konfliktgebieten brauchen psychologische Hilfe
9. September 2019
Valletta – Malta hat nach tagelanger Blockade weitere Migranten von Bord des Rettungsschiffes „Alan Kurdi“ geholt. Die Armee habe in der Nacht drei Menschen von dem Schiff der deutschen
Malta übernimmt weitere Migranten von der „Alan Kurdi“
6. September 2019
Athen – Zehntausende Geflüchtete werden nach Ansicht der Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen auf den griechischen Inseln von der Europäischen Union und Griechenland bewusst im Stich gelassen. „Dies
Ärzte ohne Grenzen: Ägäismigranten werden bewusst im Stich gelassen
5. September 2019
Bad Segeberg – Geflüchtete Menschen sollten in die Normalversorgung überführt werden. Dafür hat sich die Ärztekammer Schleswig-Holstein ausgesprochen. Für viele sei das deutsche Gesundheitssystem
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER