NewsÄrzteschaftNeue Kinderärzte für Hamburg
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue Kinderärzte für Hamburg

Dienstag, 18. September 2018

/vchalup, stockadobecom

Hamburg – In Hamburg nehmen sechs zusätzliche Kinderärzte ihre Arbeit auf. Darauf hat jetzt die Kassenärztliche Vereinigung (KV) der Stadt hingewiesen. 

In der Vergangenheit hatten zunehmend Klagen von Eltern die KV erreicht. Die Eltern hatten beklagt, dass es zunehmend schwierig sei, für ihr Kind einen Platz bei einem Pädiater zu finden. Die KV initiierte daraufhin eine Studie und wies nach, dass vor allem die Anzahl der Kinder zwischen null und sechs Jahren in Hamburg signifikant gestiegen ist.

Anzeige

Außerdem sei in den vergangenen Jahren eine Reihe zusätzlicher Gesundheits­untersuchungen für Kinder und Jugendliche in die Versorgung aufgenommen worden. Zudem benötigten die Pädiater immer mehr Zeit pro Kind. Die Kapazitäten zur Aufnahme neuer Patienten haben sich dadurch entsprechend reduziert.

Konkret verteilen sich Versorgungsaufträge wie folgt:

Jeweils ein halber Versorgungsauftrag wurde erteilt für den Bezirk Bergedorf, Curslacker Heerweg 1, den Bezirk Bergedorf, Bergedorfer Straße 105, den Bezirk Hamburg-Mitte, Rothenburgsorter Marktplatz 1 und den Bezirk Hamburg-Mitte, Georg-Wilhelm-Straße 104a.

Jeweils ein voller Versorgungsauftrag wurde erteilt für den Bezirk Nord, Tangstedter Landstraße 77 und den Bezirk Harburg, Stader Straße 203c.

Die Planungsregion Hamburg gilt nach der Bedarfsplanungsrichtlinie des Gemein­samen Bundes­aus­schusses als „überversorgt“. Mittels der Versorgungsstudie konnte die KV aber die Zulassung von zusätzlichen pädiatrischen Arztsitzen als Sonderbedarf erreichen.

Der Zulassungsausschuss von Ärzten und Krankenkassen hat entsprechende Versorgungsaufträge für vier neue Kinderarztsitze anteilig auf insgesamt sechs Personen übertragen. Vier Kinderärzte werden halbtags arbeiten, zwei Kinderärzte werden in Vollzeit arbeiten. 

„Wir haben in einer aufwendigen Analyse festgestellt, dass die bisherigen Behandlungskapazitäten vor allem in den Bezirken Nord, Mitte, Harburg und Bergedorf nicht ausgereicht haben, um den wachsenden Bedarf an kinderärztlicher Versorgung zu decken. Die zusätzlichen Ärzte werden jetzt vor allem in diesen Regionen zu einer Entspannung der pädiatrischen Versorgungssituation beitragen“, sagte Walter Plassmann, Vorstandsvorsitzender der KV.  © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. Dezember 2018
Berlin – Kinder aus Haushalten mit niedrigem sozioökonomischen Status (SES) nehmen tendenziell andere Ärzte in Anspruch als Kinder aus wohlhabenden Familien. Auch bei der Zahnpflege und bei den
Arme Kinder werden häufiger stationär versorgt
12. Dezember 2018
Frankfurt am Main – Nach einem erfolgreichen Einsatz von Krankenschwestern an zehn Schulen in Frankfurt und im Raum Offenbach erwägt das Land Hessen eine Ausweitung des Projekts. Der Modellversuch mit
Modellversuch mit Schulgesundheitsfachkräften soll verlängert werden
12. Dezember 2018
München – Immer mehr Reglementierungen und Bürokratie sorgen dafür, dass die nachfolgende Generation von Ärzten und Psychotherapeuten ihr Interesse an einer Niederlassung verliert. Davor hat die
KV Bayerns warnt vor neuen Eingriffen der Politik in die ambulante Versorgung
12. Dezember 2018
Sacramento – Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) und Autismus-Spektrum-Störungen (ASD) treten familiär gehäuft auf. Eine Studie in JAMA Pediatrics (2018; doi:
Jüngere Geschwister erkranken häufiger an ADHS oder Autismus
12. Dezember 2018
Brüssel – Das Europäische Parlament will die Krebsforschung bei Kindern deutlich ausbauen. Ein entsprechender Beschluss wurde heute im Rahmen der Abstimmung über das neue Forschungsprogramm „Horizont
Krebsforschung bei Kindern: EU-Parlament verabschiedet Grundstein für Milliardenförderung
11. Dezember 2018
Mainz – Die geplante Landarztquote für Medizinstudierende in Rheinland-Pfalz als Rezept gegen den Ärztemangel rückt näher. Das Landeskabinett beschloss heute in Mainz den Entwurf des Landarztgesetzes.
Kabinett in Rheinland-Pfalz verabschiedet Landarztquote
10. Dezember 2018
Mainz – Der Ärztemangel in ländlichen Regionen in Rheinland-Pfalz betrifft nach Ansicht der Lan­des­ärz­te­kam­mer Rheinland-Pfalz in den kommenden Jahren nicht nur Hausärzte, sondern auch Fachärzte. „Die
LNS LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER