NewsPolitikBayern schafft Schulgeld für Physiotherapeuten ab
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bayern schafft Schulgeld für Physiotherapeuten ab

Mittwoch, 19. September 2018

/dpa

München – Angehende Physiotherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Logopäden sollen für ihre Ausbildung in Bayern künftig kein Geld mehr bezahlen müssen. Als erstes Bundesland will der Freistaat das Schulgeld für diese Berufsausbildungen abschaffen. Das hat das Kabinett heute in München beschlossen, im Beisein von Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU). Grund sind der Fachkräftemangel und Nachwuchsprobleme in diesen Berufsfeldern.

Damit werden die Auszubildenden um mehrere Tausend Euro entlastet: Bis zu 25.000 Euro kostet nach Angaben von Bayerns Ge­sund­heits­mi­nis­terin Melanie Huml (CSU) derzeit eine Ausbildung zum Physiotherapeuten. „Das ist ein ganz wichtiges Signal“, sagte Ministerpräsident Markus Söder (CSU) nach der Kabinettssitzung in München. Er sprach von Kosten von 13 Millionen Euro pro Schuljahr. Das Schulgeld soll ab dem zweiten Schulhalbjahr 2018/19 entfallen. Söder betonte: „Damit wird die Ausbildung attraktiver und die Nachwuchsgewinnung in diesen für die Gesundheitsversorgung wichtigen Berufen deutlich erleichtert.“

Anzeige

Spahn nannte es „verrückt“, dass man für diese Ausbildungen noch Geld bezahlen müsse. „Das ist ein sehr starkes Signal in Bayern für diese Berufe“, lobte er deshalb die bayerische Initiative. Für ihn sei das Unterstützung bei seinem Ziel, eine bundesweite Abschaffung des Schulgelds zu erreichen, sagte er.

Verbessern will das Kabinett auch die Nachwuchsgewinnung bei den Hebammen. Helfen soll dabei ein neuer Studiengang Hebammenwesen – also das Angebot einer akademischen Hebammenausbildung. Damit werde die Attraktivität des Hebammenberufs gesteigert, erklärte Wissenschaftsministerin Marion Kiechle (CSU). Die akademische Ausbildung soll an mehreren Standorten angeboten werden, beginnend mit dem Wintersemester 2019/20. Ziel ist, dass bayernweit rund 100 Absolventen pro Jahr den Studiengang Hebammenwesen abschließen.

Der Bayerische Heilbäder-Verband (BHV) bezeichnete die Abschaffung dieser Schulgelder „als wichtigen und richtigen Schritt“ für das Gesundheitswesen in Bayern. Physiotherapeuten leisteten einen bedeutenden Beitrag zu Prävention und Rehabilitation. „Auch in den bayerischen Heilbädern und Kurorten sind wir auf die Arbeit der Physiotherapeuten angewiesen. Viele unserer Gesundheitsangebote, die wir auch zertifizieren und erforschen lassen, beinhalten Physiotherapie“, erklärte der BHV-Vorsitzende Klaus Holetschek. © dpa/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. August 2020
München – Bayern hat eine Corona-Testpflicht für Erntehelfer und Saisonarbeiter eingeführt. „In landwirtschaftlichen Betrieben mit mehr als zehn Beschäftigten dürfen ab sofort nur noch Personen
Coronatestpflicht für Erntehelfer und Saisonarbeiter in Bayern
11. August 2020
München – Wegen der Coronakrise verzögert sich die geplante Gründung eines Bayerischen Demenzpakts, mit dem die Situation von Betroffenen und Angehörigen verbessert werden soll. Die erste
Corona verzögert Pläne für Demenzpakt in Bayern
10. August 2020
Nürnberg – In ganz Bayern soll es in Kürze flächendeckend Coronatestzentren geben. In jedem Landkreis und in jeder kreisfreien Stadt sollen solche Zentren eingerichtet werden, rund 100 an der Zahl.
Bayern plant flächendeckend Coronatestzentren
7. August 2020
Bochum – Der Bundesverband selbstständiger Physiotherapeuten (IFK) hat vor einer Unterfinanzierung von Physiotherapiepraxen gewarnt. Gerade die vielen kleinen, inhabergeführten Praxen seien in ihrer
Physiotherapeuten kämpfen gegen Unterfinanzierung
6. August 2020
München – 830 Versicherte der Techniker Krankenkasse (TK) haben sich im vergangenen Jahr an die Kasse gewandt, weil sie einen Behandlungsfehler vermuten. „Das waren 47 Versicherte mehr als im Vorjahr
In Bayern vermuten mehr Menschen einen Behandlungsfehler
6. August 2020
Mamming – Auf dem von einem Ausbruch mit SARS-CoV-2 betroffenen Gemüsehof im niederbayerischen Mamming sind 17 weitere Saisonarbeiter positiv getestet worden. Wie das Landratsamt Dingolfing-Landau
Weitere 17 Infizierte auf Gemüsehof in Mamming
5. August 2020
München – Der Freistaat Bayern will die Tests auf das Coronavirus SARS-CoV-2 im medizinischen Bereich ausweiten und hat dazu eine Finanzierungslücke geschlossen. Zum Schutz der Patienten sowie der
LNS LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER