NewsPolitikUnion will Orientierungs­debatten zu Organspende und Pränataltests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Union will Orientierungs­debatten zu Organspende und Pränataltests

Mittwoch, 19. September 2018

/dpa

Berlin – Die Unions-Bundestagsfraktion strebt noch in diesem Jahr Orientierungs­debatten zur Neuregelung der Organspende und zu vorgeburtlichen Bluttests in der Schwangerschaft an. Wie der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), heute in einem Interview der Katholischen Nachrichtenagentur in Berlin sagte, ist das Problem der Organspende sehr komplex. Es gehe etwa um die Frage: „Was darf der Staat vom Einzelnen verlangen?“ Auch die Entwicklung vorgeburtlicher Testverfahren in der Schwangerschaft werfe „grundlegende Fragen zu unserer Werteordnung auf“.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will angesichts sinkender Spenderzahlen die rechtliche Verpflichtung der Bundesbürger zur Organspende erhöhen und eine Widerspruchslösung einführen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt diesen Vorschlag. Demnach ist jeder Bürger ein möglicher Organspender, außer, er oder seine Angehörigen haben ausdrücklich widersprochen. Andere Abgeordnete befürworten eine „verpflichtende Entscheidungslösung“. Dabei sollten alle Bürger einheitlich etwa bei der Ausstellung des Personalausweises befragt werden, ob sie Organspender sein möchten.

Anzeige

Der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch äußerte sich ebenfalls in diese Richtung und lehnte die Widerspruchlösung ab. Kauder will nach eigenen Worten vor einer eigenen Entscheidung die Debatte abwarten. Er hatte sich bei der vergangenen Reform für die derzeit geltende Zustimmungslösung ausgesprochen.

Mit Blick auf die wachsende Zahl vorgeburtlicher Bluttest hatte eine Gruppe von Abgeordneten aus fast allen Fraktionen unlängst auf eine Befassung des Bundestages gedrängt. 

Der Vorsitzendes des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses im deutschen Gesundheits­wesen, Josef Hecken, hatten bereits im März darauf hingewiesen, dass in absehbarer Zeit weitere molekulargenetische Testverfahren zur Verfügung stünden. Damit seien „fundamentale ethische Grundfragen unserer Werteordnung berührt“. Deshalb sei es „zwingend notwendig, eine parlamentarische Diskussion und Willensbildung zu der Fragestellung herbeizuführen, ob und wie weit molekulargenetische Testverfahren in der Schwangerschaft zur Anwendung gelangen können.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

20. Februar 2019
Berlin – Vorgeburtliche Bluttests zur Erkennung von Trisomie 21 könnten nach Ansicht des Vorsitzenden des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses (G-BA) nur unter bestimmten Umständen zu einer Regelleistung der
Gemeinsamer Bundes­aus­schuss: Trisomietest nur unter Bedingungen
20. Februar 2019
München – Bei schweren akuten Hirnschädigungen kann es zu Unklarheiten kommen, weil manche Patienten eine Patientenverfügung und einen Organspendeausweise besitzen und diese sich mitunter
Organspendeausweis und Patientenverfügung widersprechen sich häufig
15. Februar 2019
Köln – Rund um das Thema Organspende gibt es nach einer Umfrage große Wissenslücken. Jeder dritte Bundesbürger (32 Prozent) weiß nicht, dass in Deutschland der Hirntod zwingende Voraussetzung für eine
Große Wissenslücken beim Thema Organspende
14. Februar 2019
Berlin – Das Parlament hat heute das „Zweite Gesetz zur Änderung des Transplantationsgesetzes – Verbesserung der Zusammenarbeit und der Strukturen bei der Organspende (GZSO)“ mehrheitlich und
Bundestag beschließt Organspendegesetz
13. Februar 2019
Frankfurt am Main – Bundestagsvizepräsident Thomas Oppermann (SPD) tritt gemeinsam mit dem ehemaligen Arbeitsminister Norbert Blüm (CDU) und dem Mediziner Detlev Ganten in der Diskussion über
Oppermann und Blüm werben für Widerspruchslösung bei Organspende
12. Februar 2019
Berlin – FDP und AfD wollen Überkreuz-Organspenden zwischen zwei Paaren ermöglichen. Dafür haben die Bundestagsfraktionen beider Parteien getrennt voneinander Vorschläge ausgearbeitet, die übermorgen
FDP und AfD wollen Überkreuz-Organspende erlauben
30. Januar 2019
Berlin – Nachdem Rufe – unter anderem der Grünen – laut geworden waren, dass die private Kran­ken­ver­siche­rung (PKV) Verbesserungen bei der Organtransplantation mitfinanzieren muss, hat sich diese heute
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER