NewsPolitikUnion will Orientierungs­debatten zu Organspende und Pränataltests
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Union will Orientierungs­debatten zu Organspende und Pränataltests

Mittwoch, 19. September 2018

/dpa

Berlin – Die Unions-Bundestagsfraktion strebt noch in diesem Jahr Orientierungs­debatten zur Neuregelung der Organspende und zu vorgeburtlichen Bluttests in der Schwangerschaft an. Wie der Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Volker Kauder (CDU), heute in einem Interview der Katholischen Nachrichtenagentur in Berlin sagte, ist das Problem der Organspende sehr komplex. Es gehe etwa um die Frage: „Was darf der Staat vom Einzelnen verlangen?“ Auch die Entwicklung vorgeburtlicher Testverfahren in der Schwangerschaft werfe „grundlegende Fragen zu unserer Werteordnung auf“.

Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will angesichts sinkender Spenderzahlen die rechtliche Verpflichtung der Bundesbürger zur Organspende erhöhen und eine Widerspruchslösung einführen. Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) unterstützt diesen Vorschlag. Demnach ist jeder Bürger ein möglicher Organspender, außer, er oder seine Angehörigen haben ausdrücklich widersprochen. Andere Abgeordnete befürworten eine „verpflichtende Entscheidungslösung“. Dabei sollten alle Bürger einheitlich etwa bei der Ausstellung des Personalausweises befragt werden, ob sie Organspender sein möchten.

Anzeige

Der katholische Berliner Erzbischof Heiner Koch äußerte sich ebenfalls in diese Richtung und lehnte die Widerspruchlösung ab. Kauder will nach eigenen Worten vor einer eigenen Entscheidung die Debatte abwarten. Er hatte sich bei der vergangenen Reform für die derzeit geltende Zustimmungslösung ausgesprochen.

Mit Blick auf die wachsende Zahl vorgeburtlicher Bluttest hatte eine Gruppe von Abgeordneten aus fast allen Fraktionen unlängst auf eine Befassung des Bundestages gedrängt. 

Der Vorsitzendes des Gemeinsamen Bundes­aus­schusses im deutschen Gesundheits­wesen, Josef Hecken, hatten bereits im März darauf hingewiesen, dass in absehbarer Zeit weitere molekulargenetische Testverfahren zur Verfügung stünden. Damit seien „fundamentale ethische Grundfragen unserer Werteordnung berührt“. Deshalb sei es „zwingend notwendig, eine parlamentarische Diskussion und Willensbildung zu der Fragestellung herbeizuführen, ob und wie weit molekulargenetische Testverfahren in der Schwangerschaft zur Anwendung gelangen können.“ © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

16. Oktober 2018
Berlin – Etwa 30.000 Hausärztinnen und Hausärzte werden in den nächsten Wochen Post zum Thema Organ- und Gewebespende vom Deutschen Hausärzteverband (DHÄV) und der Bundeszentrale für gesundheitliche
Hausärzte als Multiplikatoren für die Organspende
15. Oktober 2018
Berlin – Die Bundes­ärzte­kammer (BÄK) hat die von Abgeordneten des Bundestags angestrebte Klärung ethischer Fragen bei Bluttests für Schwangere etwa auf ein Down-Syndrom positiv aufgenommen. „Da man
Bundesärztekammer begrüßt parlamentarische Debatte über pränatale Bluttests
12. Oktober 2018
Berlin – Mehr als 100 Parlamentarier haben sich für eine Entscheidung des Bundestages zur Regelung vorgeburtlicher Bluttest ausgesprochen. Die Orientierungsdebatte über den Nutzen nichtinvasiver
Abgeordnete positionieren sich zu pränatalen Bluttests
11. Oktober 2018
Passau – Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) will bis zum nächsten Sommer die mögliche Neuregelung der Organspende einleiten. „Wir sollten bis Mitte des nächsten Jahres eine Entscheidung
Spahn will Entscheidung über neue Organspenderegelung bis Mitte 2019
11. Oktober 2018
Berlin – Die Bundesvereinigung Lebenshilfe hat sich hinter eine fraktionsübergreifende Initiative von Bundestagsabgeordneten gestellt, die eine parlamentarische Debatte über vorgeburtliche Bluttests
Lebenshilfe unterstützt Vorstoß für Debatte über vorgeburtliche Bluttests
1. Oktober 2018
Bern – Die Schweizer können künftig ihr Ja oder Nein zur Organspende in einem Nationalen Organspenderegister eintragen lassen. Die nationale Stiftung für Organspende und Transplantation
Schweizer können Haltung zur Organspende in Datenbank eintragen
26. September 2018
Dresden – Immer mehr ärztliche Einrichtungen unterstützen die sogenannte Widerspruchslösung bei der Organspende – jetzt auch die Sächsische Lan­des­ärz­te­kam­mer. „Jeden Tag sterben in Deutschland drei
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER