NewsVermischtesÖffentliche Krankenhäuser laut Studie häufig sanierungsbedürftig
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Öffentliche Krankenhäuser laut Studie häufig sanierungsbedürftig

Mittwoch, 19. September 2018

/dpa

Berlin – Die öffentlichen Krankenhäuser in Deutschland sind häufig stark sanierungs­bedürftig. Sie müssen stark investieren, um einen Modernisierungsstau bei Gebäuden und Anlagen aufzuholen. Das sind Ergebnisse einer Benchmark-Analyse der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PwC, die die Kennzahlen von mehr als 100 deutschen Krankenhäusern bundesweit für das Jahr 2017 ausgewertet hat.

„Viele der Krankenhäuser haben eine veraltete Bausubstanz. Moderne Gebäude und eine zeitgemäße Ausstattung sind ein wichtiger Schritt im Kampf um den Erhalt der Wettbewerbsfähigkeit. Die freigemeinnützigen Häuser haben diesen Investitionsbedarf früher erkannt und konnten notwendige Modernisierungen bereits abschließen“, erläutert Michael Burkhart, Leiter des Bereichs Gesundheitswirtschaft bei PwC.

Anzeige

Zu lange gewartet

Die öffentlichen Krankenhäuser hätten notwendige Investitionen in ihre Gebäude und Anlagen hingegen häufig lange hinausgezögert. So habe sich über die vergangenen Jahre ein Investitionsstau von etwa zehn Milliarden Euro bei den Krankenhäusern gebildet – Investitionen in moderne Computersysteme nicht eingerechnet. „Es muss sich nun zeigen, ob die Modernisierungsmaßnahmen ausreichen, mit denen öffentliche Krankenhäuser nachziehen“, so Burkhart.

Die PwC-Berater kritisieren auch die Wirtschaftsführung in den öffentlichen Häusern. Ihre Analyse zeige, dass öffentliche Krankenhäuser seit Jahren einen überdurchschnitt­lich hohen Anteil ihrer Gelder für Personal und Material aufbringen müssten, sodass nur noch wenig Mittel für andere Ausgaben wie Instandhaltung oder die Finanzierung von Investitionen blieben: Während die Material- und Personalaufwandsquote bei Häusern in privater Trägerschaft bei 83 Prozent des Umsatzes liege, wendeten öffentliche Krankenhäuser 91 Prozent ihrer Mittel auf. Bei freigemeinnützigen Häusern liege dieser Wert bei 86 Prozent. „In diesem Punkt zeigt sich, dass öffentliche Krankenhäuser angesichts des hohen Kostendrucks in der Branche ihre Prozesse noch weiter optimieren und insgesamt effizienter arbeiten müssen“, kommentiert Burkhart.

Er empfiehlt den Kliniken auch, offene Forderungen schneller eintreiben. Öffentliche Häuser benötigten im Schnitt 58 Tage, bis sie ihre Auslagen wieder in der Kasse hätten. „Deutlich besser ist das Cash-Management bei den privaten (41 Tage) und freigemein­nützigen Krankenhäusern (42 Tage)“, so PwC. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

28. März 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland haben im internationalen Vergleich erheblichen Nachholbedarf bei der Digitalisierung und beim Technologieeinsatz. Sie nutzen beispielsweise keine
Krankenhäuser haben Rückstand bei Digitalisierung
25. März 2019
Hannover – Im Streit um Behandlungskosten zwischen Krankenkassen und Kliniken hat die AOK Niedersachsen nach einer Klagelawine vor den Sozialgerichten die Rücknahme der meisten Einwände angekündigt.
AOK Niedersachsen will Klagen gegen Kliniken zurücknehmen
21. März 2019
Berlin – Die Krankenhäuser in Deutschland benötigen pro Jahr rund sechs Milliarden Euro an Investitionen, um ihre Gebäude und die Ausstattung zu erhalten. Auf diese Zahl kommen GKV-Spitzenverband,
Investitionsbedarf der Krankenhäuser liegt bei sechs Milliarden Euro pro Jahr
18. März 2019
Gießen – Die Krankenhäuser in Hessen haben in diesem Jahr 132 Millionen Euro mehr zur Verfügung als 2018. Das teilte das Regierungspräsidium (RP) in Gießen am Freitag mit. Das Gesamtbudget erhöhe sich
Hessische Krankenhäuser erhalten mehr Geld
18. März 2019
Münster – Die Kammerversammlung der Ärztekammer Westfalen-Lippe (ÄKWL) wünscht sich mehr Mitspracherecht bei der Finanzierung der Krankenhäuser im Land. Bei ihrem Treffen am vergangenen Samstag riefen
Ärzte in Westfalen-Lippe wollen mehr Mitspracherecht bei Krankenhausfinanzierung
15. März 2019
Mainz – Rheinland-Pfalz baut seine Förderung für die Krankenhäuser in diesem Jahr weiter aus. 2019 stehen rund 147 Millionen Euro an öffentlichen Mitteln zur Verfügung und damit vier Millionen Euro
Mehr Geld für Krankenhäuser in Rheinland-Pfalz
12. März 2019
Erfurt – Landeskrankenhausgesellschaft Thüringen (LKHG) und Verbände der Krankenkassen sowie der privaten Kran­ken­ver­siche­rung in Thüringen haben sich auf eine höhere Vergütung für
LNS
NEWSLETTER