NewsMedizinNarkolepsie: Weitere Hinweise auf Autoimmun-Patho­genese
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Narkolepsie: Weitere Hinweise auf Autoimmun-Patho­genese

Donnerstag, 20. September 2018

/Andrey Popov, stockadobecopm

Bern – Die Narkolepsie, eine häufig im Jugendalter beginnende Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus, die zu übermäßiger Tagesschläfrigkeit führt, wird offenbar durch T-Zellen verursacht, die bestimmte Nervenzellen im Hypothalamus zerstören. Dies zeigen neue Studienergebnisse, die jetzt in Nature (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0540-1) publiziert wurden. Der vermutete Zusammenhang mit der Impfung gegen die Influenza-A/H1N1 („Schweinegrippe“) ließ sich dagegen nicht bestätigen. 

Etwa einer von 2.000 Menschen erkrankt zumeist im Jugendalter an einer „Schlummersucht“, die lebenslang anhält. Beim Typ 2 leiden die Patienten „nur“ unter einer übermässigen Tagesschläfrigkeit. Beim Typ 1 kommen Episoden eines plötzlichen Tonusverlusts der Muskulatur, Kataplexie genannt, hinzu.

Ursache der Erkrankung ist nach heutigem Kenntnisstand der Untergang einer speziellen Gruppe von Neuronen, die das Protein Hypocretin produzieren, das den Schlaf-Wach-Zyklus reguliert. Aufgrund einer starken Assoziation mit dem HLA-Allel DQB1*06:02 wird eine Autoimmunreaktion als Auslöser vermutet. 

Einem Team um Claudio Bassetti vom Universitätsspital Bern ist es jetzt gelungen, die autoreaktiven T-Zellen zu identifizieren, die für den Angriff auf die Neuronen verantwortlich sind. Die Zellen waren bei allen 19 Patienten mit Narkolepsie, die die Forscher untersuchten, im Blut nachweisbar, aber nur bei 3 von 13 Personen einer Kontrollgruppe ohne Narkolepsie. Die Serumkonzentration der T-Zellen war bei den Narkolepsiepatienten mehr als 10-fach so hoch wie in der Kontrollgruppe.

Die Ursachen von Autoimmunerkrankungen sind weitgehend unbekannt. Eine Vermutung geht dahin, dass das Immunsystem nach einer harmlosen Infektion Antikörper gegen den Erreger bildet, die dann zufälligerweise, aber schicksalhaft auch körpereigene Strukturen angreifen. 

Bei der Narkolepsie wurde eine solche molekulare Mimikry zuletzt bei Impfstoffen gegen die „Schweinegrippe“ vermutet. Im Jahr 2011 war es nach der Impfung mit Pandemrix zu zahlreichen Narkolepsieerkrankungen gekommen. Die Forscher haben deshalb im Labor untersucht, ob die T-Zellen, die sie als Angreifer auf die Nervenzellen „überführt“ hatten, auch auf Bestandteile des Impfstoffes reagieren. Dies ließ sich nicht nachweisen. Damit ist weiter unbewiesen, dass Pandemrix für die Narkolepsiefälle verantwortlich ist (es bleibt jedoch möglich, dass andere bisher nicht entdeckte T-Zellen die Verursacher sind).

Die Entdeckung der autoreaktiven T-Zellen könnte die Entwicklung eines Bluttests zur Diagnose einer Narkolepsie ermöglichen. Auch therapeutische Ansätze durch Ausschaltung der T-Zellen sind vorstellbar. Wie bei anderen Autoimmunerkrankungen dürften die Aussichten auf eine Heilung jedoch gering sein, da die meisten Zellen vermutlich bereits zerstört sind, wenn die ersten Symptome auftreten. © rme/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.
Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #825643
Jürgen Karl
am Freitag, 17. April 2020, 11:21

Narkolepsie: Weitere Hinweise auf Autoimmun-Patho­genese

Hallo,

meines Wissens ist das Inselspital in Bern ( Pressemitteilung des Inselspitals Basel)
LNS

Nachrichten zum Thema

26. Mai 2020
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Neurologie (DGN) hat die Leitlinie „Insomnie bei neurologischen Erkrankungen“ neu herausgegeben. Sie unterscheidet zwischen Insomnie bei Kopfschmerz,
Neue Leitlinien zu Schlafstörungen bei neurologischen Erkrankungen
13. Mai 2020
Köln – Eine nachts im Mund getragene Kunststoffschiene, die die Atemwege mechanisch offenhält, kann die Tagesschläfrigkeit von Patienten mit obstruktiver Schlafapnoe lindern. Die Therapie ist der
Unterkieferschiene hilft gegen Tagesschläfrigkeit bei obstruktiver Schlafapnoe
6. März 2020
Boston – Ein häufiger Wechsel der Schlafgehzeiten und der Schlafdauer können das Risiko auf Herz-Kreislauf-Erkrankungen erhöhen. In einer prospektiven Beobachtungsstudie erkrankten Erwachsene mit
Unregelmäßiger Schlaf erhöht Herz-Kreislauf-Risiko
20. Februar 2020
Kiel – Schlafstörungen und Fatigue können chronische Erkrankungen begleiten, werden in Studien aber häufig nur am Rande berücksichtigt. Ein Grund dafür ist das Fehlen praktikabler Methoden, um sie
Wissenschaftler suchen nach Messkriterien für Fatigue und Übermüdung
29. Januar 2020
Odense/Dänemark – Die Einnahme des Psychostimulans Modafinil in der Schwangerschaft hat in einer bevölkerungsbasierten Studie im amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2020; 323: 374-376) das Risiko von
Teratogenität von Modafinil bestätigt
24. Januar 2020
Berlin – Patienten mit Schlafstörungen werden in Deutschland jährlich hunderttausendfach in Krankenhäusern behandelt. Das geht aus der Antwort des Bundesministeriums für Gesundheit auf eine Anfrage
114.000 stationäre Behandlungen pro Jahr wegen Schlafstörung
13. Januar 2020
Berlin – Eine REM-Schlaf-Verhaltensstörung (REM sleep behaviour disorder, RBD) sollte neurologisch abgeklärt werden, zum einen, weil sie behandelbar ist und zum anderen, weil sie häufig einer
LNS

Fachgebiet

Stellenangebote

    Anzeige

    Weitere...

    Aktuelle Kommentare

    Archiv

    NEWSLETTER