NewsMedizinNarkolepsie: Weitere Hinweise auf Autoimmun-Patho­genese
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Narkolepsie: Weitere Hinweise auf Autoimmun-Patho­genese

Donnerstag, 20. September 2018

/Andrey Popov, stockadobecopm

Bern – Die Narkolepsie, eine häufig im Jugendalter beginnende Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus, die zu übermäßiger Tagesschläfrigkeit führt, wird offenbar durch T-Zellen verursacht, die bestimmte Nervenzellen im Hypothalamus zerstören. Dies zeigen neue Studienergebnisse, die jetzt in Nature (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0540-1) publiziert wurden. Der vermutete Zusammenhang mit der Impfung gegen die Influenza-A/H1N1 („Schweinegrippe“) ließ sich dagegen nicht bestätigen. 

Etwa einer von 2.000 Menschen erkrankt zumeist im Jugendalter an einer „Schlummersucht“, die lebenslang anhält. Beim Typ 2 leiden die Patienten „nur“ unter einer übermässigen Tagesschläfrigkeit. Beim Typ 1 kommen Episoden eines plötzlichen Tonusverlusts der Muskulatur, Kataplexie genannt, hinzu.

Anzeige

Ursache der Erkrankung ist nach heutigem Kenntnisstand der Untergang einer speziellen Gruppe von Neuronen, die das Protein Hypocretin produzieren, das den Schlaf-Wach-Zyklus reguliert. Aufgrund einer starken Assoziation mit dem HLA-Allel DQB1*06:02 wird eine Autoimmunreaktion als Auslöser vermutet. 

Einem Team um Claudio Bassetti vom Universitätsspital Bern ist es jetzt gelungen, die autoreaktiven T-Zellen zu identifizieren, die für den Angriff auf die Neuronen verantwortlich sind. Die Zellen waren bei allen 19 Patienten mit Narkolepsie, die die Forscher untersuchten, im Blut nachweisbar, aber nur bei 3 von 13 Personen einer Kontrollgruppe ohne Narkolepsie. Die Serumkonzentration der T-Zellen war bei den Narkolepsiepatienten mehr als 10-fach so hoch wie in der Kontrollgruppe.

Die Ursachen von Autoimmunerkrankungen sind weitgehend unbekannt. Eine Vermutung geht dahin, dass das Immunsystem nach einer harmlosen Infektion Antikörper gegen den Erreger bildet, die dann zufälligerweise, aber schicksalhaft auch körpereigene Strukturen angreifen. 

Bei der Narkolepsie wurde eine solche molekulare Mimikry zuletzt bei Impfstoffen gegen die „Schweinegrippe“ vermutet. Im Jahr 2011 war es nach der Impfung mit Pandemrix zu zahlreichen Narkolepsieerkrankungen gekommen. Die Forscher haben deshalb im Labor untersucht, ob die T-Zellen, die sie als Angreifer auf die Nervenzellen „überführt“ hatten, auch auf Bestandteile des Impfstoffes reagieren. Dies ließ sich nicht nachweisen. Damit ist weiter unbewiesen, dass Pandemrix für die Narkolepsiefälle verantwortlich ist (es bleibt jedoch möglich, dass andere bisher nicht entdeckte T-Zellen die Verursacher sind).

Die Entdeckung der autoreaktiven T-Zellen könnte die Entwicklung eines Bluttests zur Diagnose einer Narkolepsie ermöglichen. Auch therapeutische Ansätze durch Ausschaltung der T-Zellen sind vorstellbar. Wie bei anderen Autoimmunerkrankungen dürften die Aussichten auf eine Heilung jedoch gering sein, da die meisten Zellen vermutlich bereits zerstört sind, wenn die ersten Symptome auftreten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Boston – Häufige Unterbrechungen des Schlafes vermindern bei Mäusen im Hypothalamus die Produktion des Hormons Hypocretin. Dadurch wird im Knochenmark die Bildung von Entzündungszellen gefördert, die
Warum guter Schlaf vor einer Atherosklerose schützen kann
1. Februar 2019
Berkeley – Eine schlaflose Nacht senkte in einer humanexperimentellen Studie im Journal of Neuroscience (2019; doi: 10.1523/JNEUROSCI.2408-18.2018) am darauffolgenden Tag die Schmerzschwelle für
Wie Schlafmangel Schmerzen verstärkt
1. Februar 2019
Bern – Der Mensch kann selbst im Tiefschlaf ohne Bewusstsein lernen. Schweizer Forscher haben gezeigt, dass Menschen komplexe Informationen wie Worte und Bedeutungen, die sie im Schlaf unbewusst
Menschen lernen auch im Tiefschlaf
30. Januar 2019
Exeter/England – Eine genomweite Assoziationsstudie (GWAS) ermittelt in Nature Communications (2019; doi: 10.1038/s41467-018-08259-7) 351 Genvarianten, die Menschen morgens früher aufstehen lassen.
Diese Gene machen Menschen morgens (ein wenig) früher wach
28. Januar 2019
St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien
Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
24. Januar 2019
Madrid – Wer ständig nachts zu wenig schläft, könnte damit sein Risiko für kardiovaskuläre Erkrankungen deutlich steigern. Das berichten spanische und amerikanische Wissenschaftler im Journal of the
Guter Nachtschlaf kann kardiovaskuläres Risiko senken
17. Januar 2019
Freiburg – Das Universitätsklinikum Freiburg startet ein Projekt namens „Get Sleep – Stepped Care Modell für die Behandlung von Schlafstörungen“. Darin soll ein Stufenmodell aus hausärztlicher und
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER