NewsMedizinNarkolepsie: Weitere Hinweise auf Autoimmun-Patho­genese
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Narkolepsie: Weitere Hinweise auf Autoimmun-Patho­genese

Donnerstag, 20. September 2018

/Andrey Popov, stockadobecopm

Bern – Die Narkolepsie, eine häufig im Jugendalter beginnende Störung des Schlaf-Wach-Rhythmus, die zu übermäßiger Tagesschläfrigkeit führt, wird offenbar durch T-Zellen verursacht, die bestimmte Nervenzellen im Hypothalamus zerstören. Dies zeigen neue Studienergebnisse, die jetzt in Nature (2018; doi: 10.1038/s41586-018-0540-1) publiziert wurden. Der vermutete Zusammenhang mit der Impfung gegen die Influenza-A/H1N1 („Schweinegrippe“) ließ sich dagegen nicht bestätigen. 

Etwa einer von 2.000 Menschen erkrankt zumeist im Jugendalter an einer „Schlummersucht“, die lebenslang anhält. Beim Typ 2 leiden die Patienten „nur“ unter einer übermässigen Tagesschläfrigkeit. Beim Typ 1 kommen Episoden eines plötzlichen Tonusverlusts der Muskulatur, Kataplexie genannt, hinzu.

Anzeige

Ursache der Erkrankung ist nach heutigem Kenntnisstand der Untergang einer speziellen Gruppe von Neuronen, die das Protein Hypocretin produzieren, das den Schlaf-Wach-Zyklus reguliert. Aufgrund einer starken Assoziation mit dem HLA-Allel DQB1*06:02 wird eine Autoimmunreaktion als Auslöser vermutet. 

Einem Team um Claudio Bassetti vom Universitätsspital Bern ist es jetzt gelungen, die autoreaktiven T-Zellen zu identifizieren, die für den Angriff auf die Neuronen verantwortlich sind. Die Zellen waren bei allen 19 Patienten mit Narkolepsie, die die Forscher untersuchten, im Blut nachweisbar, aber nur bei 3 von 13 Personen einer Kontrollgruppe ohne Narkolepsie. Die Serumkonzentration der T-Zellen war bei den Narkolepsiepatienten mehr als 10-fach so hoch wie in der Kontrollgruppe.

Die Ursachen von Autoimmunerkrankungen sind weitgehend unbekannt. Eine Vermutung geht dahin, dass das Immunsystem nach einer harmlosen Infektion Antikörper gegen den Erreger bildet, die dann zufälligerweise, aber schicksalhaft auch körpereigene Strukturen angreifen. 

Bei der Narkolepsie wurde eine solche molekulare Mimikry zuletzt bei Impfstoffen gegen die „Schweinegrippe“ vermutet. Im Jahr 2011 war es nach der Impfung mit Pandemrix zu zahlreichen Narkolepsieerkrankungen gekommen. Die Forscher haben deshalb im Labor untersucht, ob die T-Zellen, die sie als Angreifer auf die Nervenzellen „überführt“ hatten, auch auf Bestandteile des Impfstoffes reagieren. Dies ließ sich nicht nachweisen. Damit ist weiter unbewiesen, dass Pandemrix für die Narkolepsiefälle verantwortlich ist (es bleibt jedoch möglich, dass andere bisher nicht entdeckte T-Zellen die Verursacher sind).

Die Entdeckung der autoreaktiven T-Zellen könnte die Entwicklung eines Bluttests zur Diagnose einer Narkolepsie ermöglichen. Auch therapeutische Ansätze durch Ausschaltung der T-Zellen sind vorstellbar. Wie bei anderen Autoimmunerkrankungen dürften die Aussichten auf eine Heilung jedoch gering sein, da die meisten Zellen vermutlich bereits zerstört sind, wenn die ersten Symptome auftreten. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

5. Dezember 2018
Seoul – Senioren, die in Regionen mit der größten Lichtverschmutzung leben, erhalten in Südkorea am häufigsten Schlafmittel verordnet. Dies zeigen die Ergebnisse einer Kohortenstudie im Journal of
Lichtverschmutzung kann Schlafstörungen bei älteren Menschen auslösen
28. November 2018
Berlin – Nur fünf Prozent der schnarchenden Menschen erkennen, dass womöglich ärztliche Hilfe angebracht ist. Das zeigt eine heute veröffentlichte forsa-Umfrage für die Initiative „Deutschland schläft
Nur wenige Schnarcher denken an ärztliche Hilfe
27. November 2018
Brüssel – Das Ende der Zeitumstellung im Frühjahr und Herbst kommt wohl noch nicht im kommenden Jahr. Die EU-Staaten wollten mehr Vorlaufzeit, bestätigten EU-Diplomaten heute in Brüssel. Deshalb
Ende der Zeitumstellung wohl noch nicht 2019
7. November 2018
Bochum – Die EU-Kommission hat im Sommer dieses Jahres vorgeschlagen, ab kommendem Jahr den Wechsel zwischen Sommer- und Winterzeit abzuschaffen. Nachdem die EU und die DAK eine Umfrage zur
Onlineumfrage zur Zeitumstellung befürwortet dauerhafte Winterzeit
9. Oktober 2018
Brüssel – Gut zwei Wochen vor einem möglicherweise richtungsweisenden Treffen der zuständigen EU-Minister zur Abschaffung der Zeitumstellung hat ein Bericht des Polit-Portals Politico für Wirbel
Wirbel um Medienbericht zur Zeitumstellung
2. Oktober 2018
Brüssel – Am 12. September legte die EU-Kommission einen Gesetzesvorschlag vor, nach dem im März 2019 zum letzten Mal verpflichtend alle EU-Staaten die Zeit umstellen müssen. Sobald das
Pro und Contra: Sollte die Winterzeit abgeschafft werden?
1. Oktober 2018
Durham – Neue Forschungen erhärten die These, dass regelmäßige Schlafenszeiten ein Schlüssel zur Herzgesundheit und zum guten Funktionieren des Stoffwechsels sind. Das berichtet eine Arbeitsgruppe um
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER