NewsMedizinMundflora zeigt Adipositasrisiko bei kleinen Kindern an
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Mundflora zeigt Adipositasrisiko bei kleinen Kindern an

Donnerstag, 20. September 2018

/luckybusiness, stockadobecom

State College/Pennsylvania – Eine starke Gewichtszunahme in den ersten beiden Lebensjahren geht laut einer Studie in Scientific Reports (2018; 8: 14030) mit einer Veränderung der Mundflora einher. Ein Mundabstrich könnte eine Früherkennung der Adipositas ermöglichen.

In den USA ist bereits jedes dritte Kind übergewichtig oder fettleibig. Die Gewichts­probleme beginnen häufig bereits in den ersten Lebensjahren. Die INSIGHT-Studie, deren Ergebnisse kürzlich im Amerikanischen Ärzteblatt (JAMA 2018; 320: 461–468) veröffentlicht wurden, hat gezeigt, dass ein „Responsive parenting“-Programm, bei dem die Mütter von einer Krankenschwester betreut werden, der Entwicklung von Übergewicht oder Adipositas wenigstens teilweise vorbeugen kann.

Anzeige

Im Rahmen der Studie waren bei den 226 Kindern in den ersten 2 Lebensjahren 7-mal Mundabstriche und Stuhlproben untersucht worden. Das Team um Kateryna Makova von der Penn State University in State College/Pennsylvania wollte herausfinden, welchen Einfluss die Mundflora der Mutter auf die Entwicklung des Mikrobioms der Kinder hat und ob sich dies auf die Gewichtsentwicklung auswirkt.

Ergebnis: Bei den Kindern, die in den ersten beiden Lebensjahren stark zugenommen hatten, war die Diversität der Darmflora vermindert. Außerdem kam es zu einer Zunahme von Firmicutes (F) und einer Abnahme von Bacteroidetes (B), 2 der häufigsten Bakteriengruppen im menschlichen Mikrobiom. 

Ein Rückgang der Bakterienvielfalt und ein erhöhter F/B-Quotient sind auch bei erwachsenen Menschen häufig mit einer Adipositas assoziiert. Dort wurden die Untersuchungen jedoch meistens an Stuhlproben vorgenommen. Die US-Forscher können jetzt zeigen, dass auch ein Mundabstrich genutzt werden kann, um die Anfälligkeit für eine Adipositas zu ermitteln. 

Die Veränderungen traten bei den Kleinkindern in der Mundschleimhaut früher auf als im Darm. Dies erscheint plausibel zu sein, da die Besiedlung des Darms mit Bakterien durch eine orale Aufnahme erfolgt. Die ersten Bakterien erhält das Neugeborene bei der Passage durch den Geburtskanal (vielleicht auch schon früher intrauterin) von der Mutter. Dies erklärt, warum das Mikrobiom bei den Kleinkindern Ähnlichkeit mit dem mütterlichen Mikrobiom aufwies. © rme/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Seattle und Pittsburgh – Eine bariatrische Operation könnte für Menschen mit Typ-2-Diabetes und ausgeprägter Adipositas die mit Abstand beste Behandlung sein – sofern die Gewichtsreduktion bestand
Bariatrische Operation schützt vor Herzinfarkt und anderen makrovaskulären Komplikationen
16. Oktober 2018
Berlin – Für eine gesündere Ernährung sollen Fertiggerichte wie etwa Tiefkühlpizza künftig schrittweise mit weniger Fett, Salz und Zucker auskommen. Auch Portionsgrößen von Produkten sollen kleiner
Klöckner einigt sich mit Industrie auf weniger Fett und Salz in Fertiggerichten
15. Oktober 2018
Washington – Berater des Pentagon haben wegen einer neuen Gefahr für die nationale Sicherheit der USA Alarm geschlagen: Fast ein Drittel der jungen US-Bürger sei inzwischen zu dick, um zum Militär zu
Nationale Sicherheit wegen übergewichtiger Bewerber in USA bedroht
11. Oktober 2018
Bad Orb – Im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern fordern Ärzte ein entschiedenes Vorgehen der Politik. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) spricht sich für einen
Kinderärzte wollen nationalen Aktionsplan gegen Fettleibigkeit
10. Oktober 2018
Houston – Eine TdaP-Impfung in der Schwangerschaft, die in Großbritannien und den USA, nicht aber in Deutschland empfohlen wird, erhöht die Konzentration von Antikörpern gegen das Keuchhusten-Toxin in
Keuchhusten: Impfung in der Schwangerschaft schützt Säugling am effektivsten
9. Oktober 2018
Düsseldorf – Angesichts der großen Zahl übergewichtiger Kinder hat der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach erneut mehr Aufklärung, eine Lebensmittelampel und Steuern auf dick machende Lebensmittel
Lauterbach für Steuer auf dick machende Lebensmittel
8. Oktober 2018
Boston – Der Serotoninrezeptoragonist Lorcaserin, der in den USA, nicht aber in Europa, zur begleitenden Behandlung der Adipositas zugelassen ist, kann bei Menschen mit Prädiabetes oder
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER