NewsPolitikBundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Politik

Bundesregierung plant eine nationale Demenzstrategie

Donnerstag, 20. September 2018

Jens Spahn und Franziska Giffey bei der Vorstellung des Berichts zur Umsetzung einer nationalen Demenzstrategie /dpa

Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bundesgesund­heits­minister Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre Familien gehören in die Mitte der Gesellschaft. Es darf kein Tabu mehr sein, über Demenz zu sprechen. Wir brauchen eine demenzfreundliche Gesellschaft“, sagte Spahn bei der Vorstellung eines Berichts „Allianz für Menschen mit Demenz 2014–2018“ in Berlin. „Jeder ist gefragt, die Situation von Demenzkranken zu verbessern. Dazu gehört eine gute pflegerische und medizinische Versorgung genauso wie ein verständnisvoller Umgang im Alltag – in Arztpraxen, Krankenhäusern, Bürgerämtern oder im Supermarkt“, so der Minister im Vorfeld des Welt-Alzheimertages am 21. September.

In der „Allianz für Menschen mit Demenz“ haben sich Bund, Länder und kommunale Spitzenverbände sowie über 20 Verbände und Institutionen aus dem Pflege- und Gesundheitsbereich, der Wissenschaft und der Zivilgesellschaft zusammengeschlossen, unter anderem die Bundes­ärzte­kammer (BÄK). Der neue Bericht gibt Auskunft über die erfolgten Maßnahmen. Insgesamt wurden 450 Projekte umgesetzt. 

Anzeige

„Der Bericht zeigt, dass es uns durch eine Fülle konkreter Maßnahmen vor Ort gelun­gen ist, die Lebenssituation vieler Erkrankter und ihrer Angehörigen zu verbessern“, zog Giffey ein Fazit der Arbeit seit 2014. „Nun starten wir die Entwicklung einer nationalen Demenzstrategie. Dabei steht für mich eines im Vordergrund: Wir müssen es schaffen, dass die Rahmenbedingungen für Menschen mit Demenz bundesweit verbessert werden. Zum Beispiel ist unser Ziel, gleiche, gute Qualität bei den Anlaufstellen vor Ort im ganzen Bundesgebiet zu schaffen“, so die Ministerin.

Die nächsten Schritte sind nun laut Spahn und Giffey die Einrichtung einer Geschäfts­stelle beim Deutschen Zentrum für Altersfragen, die vom Bundesfamilien- und -gesundheitsministerium gemeinsam finanziert wird. Noch im Herbst 2018 soll die konkrete Arbeit an der Demenzstrategie beginnen. Anfang 2020 soll das Bundes­kabinett sie beschließen.

Die BÄK begrüßte die Entscheidung für eine nationale Demenzstrategie der Bundes­regierung. „In einer Gesellschaft des langen Lebens wächst die Zahl alter und hochbetagter Menschen kontinuierlich. Demenz ist damit eine der größten Heraus­forderungen unserer Zeit. Viele Demenzkranke sind auf Hilfe im Alltag und Pflege angewiesen. Wir brauchen deshalb größere Anstrengungen für eine bestmögliche Betreuung dieser Menschen, um ihnen zu einem möglichst langen selbstbestimmten Leben in der Gesellschaft zu verhelfen“, sagte der BÄK-Vizepräsident Max Kaplan.

Auch die Deutsche Alzheimer-Gesellschaft lobte die Initiative. „Menschen mit Demenz und ihre Angehörigen brauchen auch nach Beendigung der Arbeit der Allianz die Unterstützung aller Akteure im Themenfeld Demenz. Von daher ist es richtig, mit einer nationalen Demenzstrategie gemeinsam weitere Ziele zu erarbeiten und umzusetzen. Dafür müssen auch Ressourcen bereitgestellt werden“, sagte die Vorstandsvorsitzende der Gesellschaft, Monika Kaus. 

Zustimmung kam auch vom Deutschen Pflegerat. „Der Deutsche Pflegerat begrüßt es außerordentlich, dass die Allianz für Menschen mit Demenz gemeinsam mit allen Akteuren zu einer nationalen Demenzstrategie weiterentwickelt und verbindlich festgelegt wird“, sagte dessen Präsident Franz Wagner. Er betonte, nur qualifiziertes Personal könne eine bedarfsgerechte und qualitativ hochwertige Pflege ermöglichen. „Die Bedeutung demenzieller Erkrankungen muss daher schon in der Pflegeausbildung berücksichtigt werden“, so Wagner. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

Avatar #683778
Freudi
am Freitag, 21. September 2018, 00:10

Fortschritte!

Na, bitte, das ist doch ein wichtiger Schritt für die Anti-Stigma-Bewegung! Und auch sehr wichtig für uns selbst: Je jünger wir sind, um so größer ist unsere eigene Chance, auch eine Demenz zu entwickeln - weil wir eben immer älter werden! Immerhin: 50% der 90jährigen haben eine Demenz. Und wir sollten immer daran denken, wie man denn im Falle eines Falles mit uns umgehen sollte!
LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien
Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
22. Januar 2019
Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster
Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn
22. Januar 2019
Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood,
Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER