NewsMedizinEMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen

Montag, 24. September 2018

Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell von rechts nach links bewegen (siehe Video). /EMDRIA Deutschland

Bergisch Gladbach – Seit Anfang 2015 ist das Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) als Psychotherapiemethode in der gesetzlichen Kranken­versicherung bei posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) anerkannt. 2 Studien in Frontiers of Psychology bestätigen jetzt, dass die EMDR-Therapie auch bei der Behandlung von Depressionen bei Erwachsenen mindestens gleichwertig mit bislang angewendeten Psychotherapieformen ist (2018; doi: 10.3389/fpsyg.2018.01384 und 10.3389/fpsyg.2018.00074).

Seit vielen Jahren ist bekannt, das belastende Lebensereignisse die Entstehung depressiver Störungen beeinflussen. Deshalb verfolgt die Forschungsgruppe EDEN (European Depression EMDR Network) seit 7 Jahren das Ziel, Erlebnisse, die mit der Entstehung der Depression verbunden sind, mit EMDR zu verarbeiten. Die EMDR nutzt die gezielte Aktivierung von Erinnerungen an traumatische Erlebnisse bei gleichzeitigen starken Augenbewegungen, damit ein Patient belastende Erlebnisse verarbeiten kann.

Anzeige

Die EDEN-Gruppe hatte schon 2 kontrollierte Studien veröffentlicht, die auf eine hohe Wirksamkeit der EMDR-Methode bei depressiven Störungen und vor allem auf eine tendenziell höhere Anzahl von kompletten Remissionen durch eine EMDR-Behandlung hingewiesen haben. Dies wird nun von 2 weiteren, randomisierten kontrollierten Studien bestätigt. Eine der Studien untersuchte 82 depressive Patienten, die ambulant mit je 16 Sitzungen EMDR beziehungsweise kognitiver Verhaltenstherapie behandelt wurden. Die 2. Studie untersuchte 30 depressive Patienten, die stationär mit Gruppentherapie mit zusätzlichen Einzelsitzungen beziehungsweise EMDR-Einzelsitzungen behandelt wurden.

EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) ist eine Psychotherapiemethode, die PTBS bei Erwachsenen in kürzerer Zeit als bisher übliche Ansätze behandeln kann. Für Kinder und Jugendliche hat der wissenschaftliche Beirat Psychotherapie die Methode auf Basis wissenschaftlicher Daten nicht anerkannt.

„Die Studien zeigen mindestens eine Gleichwertigkeit einer EMDR-Behandlung mit den Kontrollgruppen“, erläutert Arne Hofmann, Leiter des EMDR-Instituts Deutschland und einer der Studienleiter. Zusätzlich weisen alle 4 Studien darauf hin, dass eine komplette Remissionen mit einem BDI-II (Beck-Depressions-Inventar 2) unter 9 Punkten nach einer EMDR-Behandlung häufiger auftritt. So sank der BDI-II in der EMDR-Gruppe bei 7 von 14 Patienten unter 9 Punkte, während dies nur bei 4 von 16 Patienten in der Kontrollgruppe der Fall war. „Dies könnte ein Hinweis auf einen erhöhten Schutz vor depressiven Rückfällen nach EMDR Behandlung sein“, schlussfolgert Hofmann.

/youtube, EMDRIA Deutschland

Die schlecht behandelbare Rückfallneigung von etwa 50 % in 2 Jahren bleibt ein dauerndes Problem bei Depressionen. Einer der wichtigsten Risikofaktoren für solche Rückfälle besteht darin, dass nach der letzten depressiven Episode keine vollständige Remission der Depression stattgefunden hat.

Die Autoren weisen aber auch darauf hin, dass depressive Störungen vielfältig sind und die Ergebnisse daher vorsichtig interpretiert werden müssen. Weitere wissenschaftliche Untersuchungen mit größeren Patientenzahlen und längeren Nachbefragungen sind daher geplant.

Keine anerkannte Methode bei Kindern und Jugendlichen

Seit 2013 empfiehlt die Welt­gesund­heits­organi­sation EMDR für die PTBS-Behandlung, 2014 hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss EMDR in die Richtlinienpsychotherapie aufgenommen. Im gleichen Jahr kam ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie jedoch zu dem Schluss, dass die EMDR-Methode bei Kindern und Jugendlichen PTBS nicht als wissenschaftlich anerkannt gelten könne. Es wurden 8 unabhängig randomisiert kontrollierte Studien ausgewertet. Weiter heißt es im Fazit: Ebenso kann EMDR bei Kindern und Jugendlichen nicht als wissenschaftlich anerkannte Methode für den Anwendungsbereich 6 (Anpassungs- und Belastungsstörungen, F43) gelten, da hierfür keine ausreichende Anzahl unabhängiger, methodisch adäquater und valider Studien vorliegt.

Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie nach § 11 PsychThG: Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der EMDR-Methode (Eye-Movement-Desensitization and Reprocessing) zur Behandlung von Anpassungs- und Belastungsstörungen sowie zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) bei Kindern und Jugendlichen

Bekanntmachungen Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie verabschiedete in der Sitzung vom 1. Dezember 2014 das folgende Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der EMDR-Methode (Eye-Movement-Desensitization and Reprocessing) zur Behandlung von Anpassungs- und Belastungsstörungen sowie zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Kindern und Jugendlichen: 1. Grundlagen der

© gie/EB/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. März 2019
Köln – Hausärzte können Patienten mit Panikstörung niederschwellig und effektiv mit einem Therapieprogramm, das Elemente der kognitiven Verhaltenstherapie enthält, behandeln. Das zeigen die Ergebnisse
Wirksame Intervention bei Patienten mit Panikstörung
6. März 2019
Silver Spring/Maryland – Die US-Arzneimittelbehörde FDA hat ein Nasenspray mit dem Wirkstoff Esketamin, dem S-Enantiomer des Anästhetikums Ketamin, als Zusatzbehandlung von Patienten mit
USA: Esketamin-Nasenspray zur Behandlung resistenter Depressionen zugelassen
6. März 2019
Amsterdam und Chicago – Nahrungsergänzungsmittel und/oder eine psychologische Unterstützung haben in einer randomisierten Studie adipöse Erwachsene nicht vor einer drohenden Depression geschützt. Bei
Diätberatung schützt nicht vor Depressionen, könnte aber bei Behandlung helfen
27. Februar 2019
Berlin – Niedergelassene Ärzte haben in den vergangenen Jahren immer häufiger eine psychische Störung bei Kindern und Jugendlichen diagnostiziert. Das berichtet der Versorgungsatlas des
Bei immer mehr Kindern und Jugendlichen werden ambulant psychische Störungen diagnostiziert
19. Februar 2019
Würzburg – Artemisinin und seine halbsynthetischen Derivate werden unter anderem zur Behandlung der tropischen Infektionskrankheit Malaria eingesetzt. Wissenschaftler der Universitäten Würzburg, des
Artemisinine könnten Wirkstoffkandidaten gegen neuropsychiatrische Krankheitsbilder werden
19. Februar 2019
Berlin – Kinder und Jugendliche in Berlin werden laut einer Krankenkassenuntersuchung überdurchschnittlich häufig wegen Depression und Schulangst behandelt. Mit 12,5 Fällen diagnostizierter Depression
DAK-Report: Depression und Schulangst häufiger bei Berliner Nachwuchs
14. Februar 2019
Montreal – Während immer mehr Länder den Cannabiskonsum legalisieren und die THC-Droge zunehmend zu medizinischen Zwecken eingesetzt wird, warnen Epidemiologen vor den Folgen für die Gehirne
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER