NewsMedizinEMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

EMDR wirkt ebenso gut wie Verhaltenstherapie bei Depressionen

Montag, 24. September 2018

Die psychologische Psychotherapeutin und stellvertretende Vorsitzende von EMDRIA Deutschland Susanne Leutner führt eine EMDR durch. Die Patientin folgt mit den Augen ihren Fingern, die sich schnell von rechts nach links bewegen (siehe Video). /EMDRIA Deutschland

Bergisch Gladbach – Seit Anfang 2015 ist das Eye Movement Desensitization and Reprocessing (EMDR) als Psychotherapiemethode in der gesetzlichen Kranken­versicherung bei posttraumatischer Belastungsstörung (PTBS) anerkannt. 2 Studien in Frontiers of Psychology bestätigen jetzt, dass die EMDR-Therapie auch bei der Behandlung von Depressionen bei Erwachsenen mindestens gleichwertig mit bislang angewendeten Psychotherapieformen ist (2018; doi: 10.3389/fpsyg.2018.01384 und 10.3389/fpsyg.2018.00074).

Seit vielen Jahren ist bekannt, das belastende Lebensereignisse die Entstehung depressiver Störungen beeinflussen. Deshalb verfolgt die Forschungsgruppe EDEN (European Depression EMDR Network) seit 7 Jahren das Ziel, Erlebnisse, die mit der Entstehung der Depression verbunden sind, mit EMDR zu verarbeiten. Die EMDR nutzt die gezielte Aktivierung von Erinnerungen an traumatische Erlebnisse bei gleichzeitigen starken Augenbewegungen, damit ein Patient belastende Erlebnisse verarbeiten kann.

Anzeige

Die EDEN-Gruppe hatte schon 2 kontrollierte Studien veröffentlicht, die auf eine hohe Wirksamkeit der EMDR-Methode bei depressiven Störungen und vor allem auf eine tendenziell höhere Anzahl von kompletten Remissionen durch eine EMDR-Behandlung hingewiesen haben. Dies wird nun von 2 weiteren, randomisierten kontrollierten Studien bestätigt. Eine der Studien untersuchte 82 depressive Patienten, die ambulant mit je 16 Sitzungen EMDR beziehungsweise kognitiver Verhaltenstherapie behandelt wurden. Die 2. Studie untersuchte 30 depressive Patienten, die stationär mit Gruppentherapie mit zusätzlichen Einzelsitzungen beziehungsweise EMDR-Einzelsitzungen behandelt wurden.

EMDR (Eye Movement Desensitization and Reprocessing) ist eine Psychotherapiemethode, die PTBS bei Erwachsenen in kürzerer Zeit als bisher übliche Ansätze behandeln kann. Für Kinder und Jugendliche hat der wissenschaftliche Beirat Psychotherapie die Methode auf Basis wissenschaftlicher Daten nicht anerkannt.

„Die Studien zeigen mindestens eine Gleichwertigkeit einer EMDR-Behandlung mit den Kontrollgruppen“, erläutert Arne Hofmann, Leiter des EMDR-Instituts Deutschland und einer der Studienleiter. Zusätzlich weisen alle 4 Studien darauf hin, dass eine komplette Remissionen mit einem BDI-II (Beck-Depressions-Inventar 2) unter 9 Punkten nach einer EMDR-Behandlung häufiger auftritt. So sank der BDI-II in der EMDR-Gruppe bei 7 von 14 Patienten unter 9 Punkte, während dies nur bei 4 von 16 Patienten in der Kontrollgruppe der Fall war. „Dies könnte ein Hinweis auf einen erhöhten Schutz vor depressiven Rückfällen nach EMDR Behandlung sein“, schlussfolgert Hofmann.

/youtube, EMDRIA Deutschland

Die schlecht behandelbare Rückfallneigung von etwa 50 % in 2 Jahren bleibt ein dauerndes Problem bei Depressionen. Einer der wichtigsten Risikofaktoren für solche Rückfälle besteht darin, dass nach der letzten depressiven Episode keine vollständige Remission der Depression stattgefunden hat.

Die Autoren weisen aber auch darauf hin, dass depressive Störungen vielfältig sind und die Ergebnisse daher vorsichtig interpretiert werden müssen. Weitere wissenschaftliche Untersuchungen mit größeren Patientenzahlen und längeren Nachbefragungen sind daher geplant.

Keine anerkannte Methode bei Kindern und Jugendlichen

Seit 2013 empfiehlt die Welt­gesund­heits­organi­sation EMDR für die PTBS-Behandlung, 2014 hat der Gemeinsame Bundes­aus­schuss EMDR in die Richtlinienpsychotherapie aufgenommen. Im gleichen Jahr kam ein Gutachten des Wissenschaftlichen Beirats Psychotherapie jedoch zu dem Schluss, dass die EMDR-Methode bei Kindern und Jugendlichen PTBS nicht als wissenschaftlich anerkannt gelten könne. Es wurden 8 unabhängig randomisiert kontrollierte Studien ausgewertet. Weiter heißt es im Fazit: Ebenso kann EMDR bei Kindern und Jugendlichen nicht als wissenschaftlich anerkannte Methode für den Anwendungsbereich 6 (Anpassungs- und Belastungsstörungen, F43) gelten, da hierfür keine ausreichende Anzahl unabhängiger, methodisch adäquater und valider Studien vorliegt.

Wissenschaftlicher Beirat Psychotherapie nach § 11 PsychThG: Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der EMDR-Methode (Eye-Movement-Desensitization and Reprocessing) zur Behandlung von Anpassungs- und Belastungsstörungen sowie zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) bei Kindern und Jugendlichen

Bekanntmachungen Der Wissenschaftliche Beirat Psychotherapie verabschiedete in der Sitzung vom 1. Dezember 2014 das folgende Gutachten zur wissenschaftlichen Anerkennung der EMDR-Methode (Eye-Movement-Desensitization and Reprocessing) zur Behandlung von Anpassungs- und Belastungsstörungen sowie zur Behandlung der Posttraumatischen Belastungsstörung bei Kindern und Jugendlichen: 1. Grundlagen der

© gie/EB/aerzteblatt.de

Liebe Leserinnen und Leser,

diesen Artikel können Sie mit dem kostenfreien „Mein-DÄ-Zugang“ lesen.

Sind Sie schon registriert, geben Sie einfach Ihre Zugangsdaten ein.

Oder registrieren Sie sich kostenfrei, um exklusiv diesen Beitrag aufzurufen.

Loggen Sie sich auf Mein DÄ ein

E-Mail

Passwort


Mit der Registrierung in „Mein-DÄ“ profitieren Sie von folgenden Vorteilen:

Newsletter
Kostenfreie Newsletter mit täglichen Nachrichten aus Medizin und Politik oder aus bestimmten Fachgebieten
cme
Nehmen Sie an der zertifizierten Fortbildung teil
Merkfunktion
Erstellen Sie Merklisten mit Nachrichten, Artikeln und Videos
Kommentarfunktion und Foren
Kommentieren Sie Nachrichten, Artikel und Videos, nehmen Sie an Diskussionen in den Foren teil
Job-Mail
Erhalten Sie zu Ihrer Ärztestellen-Suche passende Jobs per E-Mail.

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

23. Mai 2019
Berlin – Psychische Erkrankungen sorgen in Deutschland weiterhin für die längsten Fehlzeiten von Arbeitnehmern. Das zeigt eine Untersuchung der Bundes­psycho­therapeuten­kammer, die heute in Berlin
Längste Fehlzeiten weiterhin durch psychische Erkrankungen
9. Mai 2019
München – Mitten im Prüfungsstress ist es einer Gruppe engagierter Abiturienten gelungen, dass psychischen Krankheiten in den Schulen künftig mehr Aufmerksamkeit geschenkt wird. Die Schüler hatten
Schüler bewegen Landtag in Bayern zu mehr Einsatz gegen Depressionen in Schulen
8. Mai 2019
Philadelphia – Stress kann nicht nur auf den Darm schlagen, die Zusammensetzung der Darmflora kann auch darüber entscheiden, wie gut Stress verarbeitet wird. In tierexperimentellen Studien in
Stuhltransplantation macht Ratten anfällig für Depressionen
7. Mai 2019
Dresden – Die Technische Universität (TU) Dresden will wachsendem Stress bei Studierenden und Beschäftigten vorbeugen und arbeitet deshalb mit der AOK Plus an einem Maßnahmenpaket. Das Studium und die
TU Dresden will psychischen Erkrankungen vorbeugen
2. Mai 2019
Paris – Immer mehr Menschen leben allein – auch in Deutschland. Die steigende Zahl der Einpersonenhaushalte könnte mit mehr psychischen Erkrankungen einhergehen. Diesen Zusammenhang legt zumindest
Studie zum Alleinleben: Wenn Einsamkeit krank macht
24. April 2019
Garching – Psychische Erkrankungen sind nach einer neuen Untersuchung der Swiss Life die häufigste Ursache für Berufsunfähigkeit in Deutschland. Laut einer Analyse der Versicherung ist eine psychische
Psychische Erkrankungen häufigster Grund für Berufsunfähigkeit
18. April 2019
Berlin – Wissenschaftler und Ärzte aus vier Kliniken und zwei Instituten der Charité – Universitätsmedizin Berlin haben sich zu einer Forschungsplattform „Charité Mental Health“ zusammengeschlossen.
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER