NewsAuslandOpioide, Suizide, Leberschäden: Lebenserwartung in den USA sinkt weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Opioide, Suizide, Leberschäden: Lebenserwartung in den USA sinkt weiter

Freitag, 21. September 2018

/tina7si, stockadobecom

Atlanta – Die Lebenserwartung der US-Amerikaner ist erneut gesunken. Laut dem jüngsten Jahresbericht der Statistikbehörde HCHS verminderte sich die Lebens­erwartung 2016 um 0,1 Jahr, nachdem sie bereits 2015 erstmals um 0,2 Jahre zurückgegangen war. Seit dem Jahr 2000 gibt es bei fünf der 12 häufigsten Todesursachen einen Anstieg.

Bei diesen fünf Todesursachen handelt es sich um unbeabsichtigte Verletzun­gen/Unfälle, Alzheimerkrankheit, Selbstmord, chronische Lebererkrankung und Sepsis. Der Anstieg der unbeabsichtigten Verletzungen/Unfälle ist laut dem National Center for Health Statistics (HCHS) vor allem eine Folge der Opiatepidemie. 

Anzeige

Die altersbereinigte Sterberate in Überdosierungen von Drogen wuchs um 72 Prozent auf 19,8 Todesfälle pro 100.000 Einwohner, wobei die meisten dieser Todesfälle auf Opioide zurückzuführen waren.

Die altersbereinigte Sterberate an Suiziden stieg um 23 Prozent auf 13,5 Todesfälle pro 100.000 Menschen.

Die Zunahme der Todesfälle an chronischen Lebererkrankungen und Leberzirrhose war vor allem auf die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen zurückzuführen. Bei Männern kam es hier in den letzten Jahren zu einem Anstieg um 7,9 Prozent pro Jahr und bei Frauen sogar um 11,4 Prozent pro Jahr.

Die HCHS, die die Angaben zu den Todesursachen in den Totenscheinen auswertet, kann die Gründe für den Anstieg bei den tödlichen Lebererkrankungen nicht ermitteln. Die Adipositas hat den Alkoholkonsum jedoch längst als Ursache für Leber­erkrankungen abgelöst. In den USA sind laut HCHS mittlerweile 75 Prozent der erwachsenen Männer und 67,8 Prozent der erwachsenen Frauen übergewichtig oder adipös. Vor allem bei der Adipositas vom Grad drei hat es in den letzten Jahren einen starken Anstieg gegeben: Zehn Prozent der erwachsenen Frauen und 5,6 Prozent der erwachsenen Männer haben nach den Zahlen des HCHS einen Body-Mass-Index von 40 kg/m2 oder höher erreicht. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

15. Februar 2019
Washington – Es gehört zu den Besonderheiten der US-Politik, dass Präsidenten in den Vereinigten Staaten ab und an offenlegen müssen, wie es um ihre Gesundheit bestellt ist. Das ist nicht rechtlich
Trump ist gesund, aber nun fettleibig
8. Februar 2019
Berlin – Die Deutsche Gesellschaft für Innere Medizin (DGIM) hat Schwerpunktthemen definiert, die sie bis 2025 verstärkt bearbeiten will. Dazu zählen unter anderem das Interesse an medizinischer
Demografischer Wandel bei Internisten ganz oben auf der Agenda
8. Februar 2019
Washington – Das Oberste Gericht der USA hat ein Gesetz des Bundesstaats Louisiana zur deutlichen Einschränkung des Zugangs zu Kliniken, die Schwangerschaftsabbrüche vornehmen, vorläufig gestoppt. Der
US-Gericht stoppt Regionalgesetz zu Schwangerschaftsabbrüchen
5. Februar 2019
Atlanta – In den USA ist es in den letzten 2 Jahrzehnten zu einem Anstieg bei 6 von 12 Krebserkrankungen gekommen, zu deren Risikofaktoren die Adipositas gehört. Dies geht aus einer Untersuchung der
Adipositasbedingte Krebserkrankungen werden bei jungen US-Bürgern immer häufiger
23. Januar 2019
Maastricht – Größere Frauen, die im Verlauf ihres Lebens schlank geblieben sind, haben im Rentenalter eine höhere Chance, ein Alter von 90 Jahren zu erreichen. Bei Männern könnte laut den Ergebnissen
Wie Körpergröße, Gewicht und Bewegung die Lebenserwartung älterer Menschen beeinflussen
21. Januar 2019
Washington – Tausende Menschen sind in der US-Hauptstadt Washington gegen Abtreibung auf die Straße gegangen. Wie im vergangenen Jahr erhielten die Aktivisten bei ihrem „Marsch für das Leben“ am
Tausende demonstrieren in Washington gegen Abtreibung
14. Januar 2019
Washington – Ein US-Bundesrichter hat eine Verordnung von Präsident Donald Trump blockiert, die den Zugang zu kostenfreien Verhütungsmitteln einschränken sollte. Die Verordnung sah Ausnahmen für
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER