NewsAuslandOpioide, Suizide, Leberschäden: Lebenserwartung in den USA sinkt weiter
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Opioide, Suizide, Leberschäden: Lebenserwartung in den USA sinkt weiter

Freitag, 21. September 2018

/tina7si, stockadobecom

Atlanta – Die Lebenserwartung der US-Amerikaner ist erneut gesunken. Laut dem jüngsten Jahresbericht der Statistikbehörde HCHS verminderte sich die Lebens­erwartung 2016 um 0,1 Jahr, nachdem sie bereits 2015 erstmals um 0,2 Jahre zurückgegangen war. Seit dem Jahr 2000 gibt es bei fünf der 12 häufigsten Todesursachen einen Anstieg.

Bei diesen fünf Todesursachen handelt es sich um unbeabsichtigte Verletzun­gen/Unfälle, Alzheimerkrankheit, Selbstmord, chronische Lebererkrankung und Sepsis. Der Anstieg der unbeabsichtigten Verletzungen/Unfälle ist laut dem National Center for Health Statistics (HCHS) vor allem eine Folge der Opiatepidemie. 

Anzeige

Die altersbereinigte Sterberate in Überdosierungen von Drogen wuchs um 72 Prozent auf 19,8 Todesfälle pro 100.000 Einwohner, wobei die meisten dieser Todesfälle auf Opioide zurückzuführen waren.

Die altersbereinigte Sterberate an Suiziden stieg um 23 Prozent auf 13,5 Todesfälle pro 100.000 Menschen.

Die Zunahme der Todesfälle an chronischen Lebererkrankungen und Leberzirrhose war vor allem auf die Altersgruppe der 25- bis 34-Jährigen zurückzuführen. Bei Männern kam es hier in den letzten Jahren zu einem Anstieg um 7,9 Prozent pro Jahr und bei Frauen sogar um 11,4 Prozent pro Jahr.

Die HCHS, die die Angaben zu den Todesursachen in den Totenscheinen auswertet, kann die Gründe für den Anstieg bei den tödlichen Lebererkrankungen nicht ermitteln. Die Adipositas hat den Alkoholkonsum jedoch längst als Ursache für Leber­erkrankungen abgelöst. In den USA sind laut HCHS mittlerweile 75 Prozent der erwachsenen Männer und 67,8 Prozent der erwachsenen Frauen übergewichtig oder adipös. Vor allem bei der Adipositas vom Grad drei hat es in den letzten Jahren einen starken Anstieg gegeben: Zehn Prozent der erwachsenen Frauen und 5,6 Prozent der erwachsenen Männer haben nach den Zahlen des HCHS einen Body-Mass-Index von 40 kg/m2 oder höher erreicht. © rme/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

4. Dezember 2018
New Haven/Connecticut – Jeder 4. Diabetiker gab in einer Umfrage an einer US-Klinik an, hin und wieder die Insulindosis zu senken, um Kosten zu sparen. Die Daten von fast 200 Diabetikern sind in JAMA
Viele Diabetiker müssen in den USA beim Insulin sparen
26. November 2018
Washington – Gesundheitsgefahren, zerstörte Straßen und Stromleitungen, Umweltschäden und wirtschaftliche Verluste: In einem neuen Bericht warnen US-Bundesbehörden vor schwerwiegenden Folgen des
US-Behörden warnen vor großen Schäden infolge des Klimawandels
14. November 2018
Washington – Der US-Geheimdienst CIA hat nach den Anschlägen vom 11. September 2001 nach Möglichkeiten gesucht, inhaftierten Terrorverdächtigen mit einem „Wahrheitsserum“ Informationen zu entlocken.
Medizinischer Dienst des CIA befasste sich mit Arzneimitteln für Verhöre
9. November 2018
Seattle – Trotz einer weiter gestiegenen Lebenserwartung nehmen die Gesundheitsrisiken in vielen Ländern der Erde zu. Zu den Bedrohungen gehören laut der Global Burden of Disease Study 2017 auch
Global Burden of Disease Study: Gesundheit der Weltbevölkerung wird fragiler
29. Oktober 2018
Berlin – Die orthopädisch-unfallchirurgischen Verbände in Deutschland haben neue Strategien zur Versorgung einer älter werdenden Bevölkerung angemahnt. Knapp ein Drittel der deutschen Bevölkerung sei
Ruf nach Versorgungsstrategien für älter werdende Bevölkerung
24. Oktober 2018
Erfurt – Die Zahl der älteren Menschen in Thüringen wird in den kommenden Jahren nochmals stark steigen. Der Anteil der Männer und Frauen im Alter über 65 Jahren an der Gesamtbevölkerung erhöhe sich
Thüringen: Mehr Pflegestützpunkte und längere Öffnungszeiten nötig
17. Oktober 2018
Seattle – Die Lebenserwartung der Weltbevölkerung wird bis zum Jahr 2040 um 4,4 Jahre ansteigen. Diese Prognose wagt eine Studie des Institute for Health Metrics and Evaluation (IHME) im Lancet (2018;
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER