NewsAuslandMenschenrechtler fordern bessere Verbreitung der Gebärdensprache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschenrechtler fordern bessere Verbreitung der Gebärdensprache

Montag, 24. September 2018

/Photographee.eu, stockadobecom

New York – Menschenrechtler haben eine größere Verbreitung der Gebärdensprache weltweit gefordert. Damit könne das Recht gehörloser Menschen auf gesellschaftliche Teilhabe sowie auf Bildung und öffentliche Dienstleistungen umgesetzt werden, erklärte Human Rights Watch am Sonntag zum ersten internationalen „Tag der Gebärdensprache“. Dass die Vereinten Nationen diesen Tag ausgerufen hätten, sei ein symbolischer Sieg für die Betroffenen und deren Interessensvertretungen.

„Das Recht von Gehörlosen auf Zugang zu Schulen, medizinischer Behandlung oder Gerichten hängt von ihrer Möglichkeit ab, ihre eigene Sprache zu benutzen“, sagte Lea Labaki von Human Rights Watch. „Weltweit marginalisiert der Mangel an Informationen in Gebärdensprache Gehörlose und behindert ihren Zugang zu Dienstleistungen.“

Anzeige

Gehörlose Kindern und Jugendlichen wird Ausbildung verweigert 

Insbesondere lenkt die Organisation den Blick auf betroffene Kinder. „Weltweit wird gehörlosen Kindern und Jugendlichen oft eine Ausbildung verweigert, auch in Gebärdensprache“, beklagte Labaki. Es fehle an entsprechend ausgebildeten Lehrkräften. „In vielen Fällen wissen die Eltern nicht, dass Ihre Kinder ein Recht haben, zur Schule zu gehen und dass Sie lernen können, wenn sie die richtige Unterstützung erhalten“, so die Menschenrechtlerin.

Weiter bemängelt Human Rights Watch fehlende Angebote der Gesundheitsversorgung in Gebärdensprache. Negative Erfahrungen Betroffener mit mitunter dramatischen Folgen seien aus Russland, Iran, Sambia und Uganda dokumentiert. Aus Indien seien Fälle bekannt, die belegten, dass besonders gehörlose Frauen der Gefahr sexueller Gewalt ausgesetzt seien. Auch in der Justiz sei die feste Verankerung der Gebärdensprache erforderlich.

Human Rights Watch rief die politisch Verantwortlichen auf, zusammen mit Gehörlosen und ihren Interessensvertretern Abhilfe zu schaffen. Gerade in Zeiten weltweiter Konflikte und Fluchtbewegungen seien die Barrieren für gehörlose Menschen umso höher. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Oktober 2018
Frankfurt am Main – Mehr Bücher für Blinde und Sehbehinderte fordert der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel. Derzeit seien nur etwa fünf Prozent aller veröffentlichten Werke in
Behindertenbeauftragter fordert mehr Bücher für Blinde
8. Oktober 2018
Berlin – Experten kritisieren einen Gesetzentwurf, der Menschen mit einer Seh- oder Lesebehinderung einen besseren Zugang zu urheberrechtlich geschützten Werken verschaffen soll. Mit dem Entwurf werde
Leichterer Zugang zu Literatur: Kritik an Gesetz für Sehbehinderte
8. Oktober 2018
Hamburg – Die Folgen der Sesamstraße werden neuerdings auf dem TV-Sender Kika erstmals auch mit Gebärdensprache angeboten. Wie der NDR in Hamburg mitteilte, gibt es bei der Ausstrahlung eine separate
Sesamstraße jetzt auch mit Gebärdensprache
4. Oktober 2018
Berlin – Die AfD im Bundestag will, dass mehr sehbehinderte Menschen als derzeit ihre Brillen wieder zulasten der gesetzlichen Kran­ken­ver­siche­rung (GKV) bezahlt bekommen. Das geht aus einem Antrag der
AfD will zurück zur Brille auf Rezept
1. Oktober 2018
Frankfurt/Main – Ärzte müssen bei einer fehlerhaften Schwangerschaftsbetreuung auch Zwischenfinanzierungskosten für einen behindertengerechten Neubau übernehmen. Geklagt hatten die Eltern einer
Urteil: Ärzte haften für Fehler bei Schwangerschaftsbetreuung
25. September 2018
Berlin – Medizinische Apps für das Smartphone müssen auch für sehbehinderte Menschen nutzbar sein. Das fordern die Deutsche Ophthalmologische Gesellschaft (DOG) und der Deutsche Blinden- und
Augenärzte fordern Barrierefreiheit bei medizinischen Smartphone-Apps
24. September 2018
Berlin – Deutschlandweit verzichten Zehntausende Studenten mit einer chronischen Erkrankung oder Behinderung auf mögliche Studienerleichterungen. Das zeigt eine heute in Berlin vorgestellte Studie des
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER