NewsAuslandMenschenrechtler fordern bessere Verbreitung der Gebärdensprache
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ausland

Menschenrechtler fordern bessere Verbreitung der Gebärdensprache

Montag, 24. September 2018

/Photographee.eu, stockadobecom

New York – Menschenrechtler haben eine größere Verbreitung der Gebärdensprache weltweit gefordert. Damit könne das Recht gehörloser Menschen auf gesellschaftliche Teilhabe sowie auf Bildung und öffentliche Dienstleistungen umgesetzt werden, erklärte Human Rights Watch am Sonntag zum ersten internationalen „Tag der Gebärdensprache“. Dass die Vereinten Nationen diesen Tag ausgerufen hätten, sei ein symbolischer Sieg für die Betroffenen und deren Interessensvertretungen.

„Das Recht von Gehörlosen auf Zugang zu Schulen, medizinischer Behandlung oder Gerichten hängt von ihrer Möglichkeit ab, ihre eigene Sprache zu benutzen“, sagte Lea Labaki von Human Rights Watch. „Weltweit marginalisiert der Mangel an Informationen in Gebärdensprache Gehörlose und behindert ihren Zugang zu Dienstleistungen.“

Anzeige

Gehörlose Kindern und Jugendlichen wird Ausbildung verweigert 

Insbesondere lenkt die Organisation den Blick auf betroffene Kinder. „Weltweit wird gehörlosen Kindern und Jugendlichen oft eine Ausbildung verweigert, auch in Gebärdensprache“, beklagte Labaki. Es fehle an entsprechend ausgebildeten Lehrkräften. „In vielen Fällen wissen die Eltern nicht, dass Ihre Kinder ein Recht haben, zur Schule zu gehen und dass Sie lernen können, wenn sie die richtige Unterstützung erhalten“, so die Menschenrechtlerin.

Weiter bemängelt Human Rights Watch fehlende Angebote der Gesundheitsversorgung in Gebärdensprache. Negative Erfahrungen Betroffener mit mitunter dramatischen Folgen seien aus Russland, Iran, Sambia und Uganda dokumentiert. Aus Indien seien Fälle bekannt, die belegten, dass besonders gehörlose Frauen der Gefahr sexueller Gewalt ausgesetzt seien. Auch in der Justiz sei die feste Verankerung der Gebärdensprache erforderlich.

Human Rights Watch rief die politisch Verantwortlichen auf, zusammen mit Gehörlosen und ihren Interessensvertretern Abhilfe zu schaffen. Gerade in Zeiten weltweiter Konflikte und Fluchtbewegungen seien die Barrieren für gehörlose Menschen umso höher. © kna/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

11. Dezember 2018
Berlin – Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) hat mehr Stellen für Menschen mit Behinderungen auf dem ersten Arbeitsmarkt gefordert. Arbeit habe nicht nur eine ökonomische, sondern auch eine
Heil will mehr Stellen für Menschen mit Behinderung auf erstem Arbeitsmarkt
3. Dezember 2018
Düsseldorf – In Deutschland sollte es eine kurzfristige Reform des Wahlrechts geben. Das hat der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, heute anlässlich des Tags der Menschen mit
Behindertenbeauftragter will Wahlrechtsänderung vor Europawahl
29. November 2018
Bonn/Frankfurt – Eine nach wie vor unzureichende Beschäftigungsquote von Menschen mit Behinderung beklagt die Aktion Mensch. Die Zahl der Arbeitslosen mit einer Behinderung sei im laufenden Jahr zwar
Aktion Mensch dringt auf mehr Inklusion am Arbeitsmarkt
28. November 2018
Berlin – Menschen, die in den ersten Jahrzehnten der Bundesrepublik und der DDR in stationären Einrichtungen der Behindertenhilfe lebten, können sich nun voraussichtlich bis Ende 2020 an eine Stiftung
Heimkinder mit Behinderungen können länger entschädigt werden
14. November 2018
Berlin – Der Behindertenbeauftragte der Bundesregierung, Jürgen Dusel, hat die Entscheidung begrüßt, die Special Olympics 2023 in Berlin auszutragen. „Ich finde das großartig und freue mich darüber,
Behindertenbeauftragter begrüßt Special-Olympics-Entscheidung
13. November 2018
Berlin – Bislang gilt ein Anspruch auf Barrierefreiheit nur für schwerbehinderte Menschen, und dies auch nur im Arbeitsleben. Damit setze Deutschland die UN-Behindertenrechtskonvention und geltendes
Deutschland setzt UN-Behindertenrechtskonvention nicht um
31. Oktober 2018
Neumünster/Berlin – Der Deutsche Berufsverband der Hals-Nasen-Ohren-(HNO-)Ärzte hat sich für ein reguläres Hörscreening ab dem 50. Lebensjahr ausgesprochen. Hintergrund ist, dass laut dem Verband 30
LNS
NEWSLETTER