NewsVermischtesMehr als jedes sechste Kind in Deutschland mit allergischen Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr als jedes sechste Kind in Deutschland mit allergischen Erkrankungen

Montag, 24. September 2018

/Matthias Stolt, stock.adobe.com

Berlin – Allergische Erkrankungen wie allergische Rhinitis, Asthma bronchiale und atopisches Ekzem (Neurodermitis) gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Heranwachsenden. Im Augenblick leidet mehr als jedes sechste Kind (16,1 Prozent) an mindestens einer der drei Erkrankungen, das sind mehr als 2,1 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland. 

Diese Zahlen gehen aus der sogenannten zweiten Welle der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) des Robert-Koch-Instiuts (RKI) hervor. Die „Daten für Taten“ hat das RKI von 2014 bis 2017 durch Untersuchungen und Befragungen erhoben. Sie sind jetzt im Journal of Health Monitoring 3/2018 erschienen (2018; doi: 10.17886/RKI­GBE­2018­075).

Anzeige

„Die Zwölfmonats­prävalenzen für Heuschnupfen (8,8 Prozent), Neurodermitis (7,0 Prozent) und Asthma bronchiale (3,5 Prozent) zeigen im Vergleich zur KiGGS­ Basiserhebung keine wesentlichen Veränderungen und weisen somit auf eine Stabilisierung der Erkrankungshäufigkeiten auf hohem Niveau hin“, schreiben die Autoren.

Die Analyse der allergischen Sensibilisierung über die Messung von IgE-­Antikörpern im Blut lasse zudem auf die Ver­teilung der Allergiebereitschaft bei Kindern und Jugend­lichen in Deutschland schließen. Insbesondere Sensibi­lisierungen gegen Inhalations­allergene seien bekanntlich für die Entwicklung von Heuschnupfen und Asthma von Bedeu­tung.

„Die Ergebnisse zur Prä­valenz der Sensibilisierung gegen einen Mix aus acht häufigen Inhalationsallergenen zeigen bei annähernd jeder beziehungsweise jedem zweiten Jugendlichen eine Allergiebereitschaft“, berichten die Autoren. Ähnlich der Entwicklung der Krank­heitsprävalenzen sei auch die Häufigkeit dieser sogenannten SX1-­Sensi­bilisierung in den letzten rund zehn Jahren insgesamt auf hohem Niveau stabil. Bei Jungen sei aber im Vergleich zu Mädchen ein leichter Anstieg zu beobachten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

17. Oktober 2018
Hannover – Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Marlene Mortler (CSU), hat einen neuen Anlauf für ein Verbot von Tabakwerbung auf Plakaten und im Kino gefordert. „Viel zu lange liegt das
Drogenbeauftragte für neuen Anlauf zu einem Tabakwerbeverbot
17. Oktober 2018
Montreal - Die körperliche Züchtigung, der laut der UNICEF weltweit noch immer 17 Prozent aller Kinder ausgesetzt sind, schadet nicht nur der Psyche der Kinder. Sie fördert laut einer Untersuchung in
Schlagen von Kindern fördert Gewalt unter Teenagern
15. Oktober 2018
Berlin – Damit kleine Kinder nicht an Zucker gewöhnt werden, will Bundesernährungsministerin Julia Klöckner (CDU) bis Ende 2019 süßende Zutaten in Babytees aus dem Verkehr ziehen. „Die Produkte für
Klöckner will zusätzlichen Zucker in Babytees verbieten
11. Oktober 2018
Bad Orb – Im Kampf gegen Übergewicht und Fettleibigkeit bei Kindern fordern Ärzte ein entschiedenes Vorgehen der Politik. Der Berufsverband der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ) spricht sich für einen
Kinderärzte wollen nationalen Aktionsplan gegen Fettleibigkeit
11. Oktober 2018
Genf – Eine neue Initiative der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) soll die Versorgung von Kindern mit einer Krebserkrankung verbessern. Die soll „WHO Global Initiative for Childhood Cancer“ sieht vor,
Welt­gesund­heits­organi­sation will die Versorgung von krebskranken Kindern verbessern
8. Oktober 2018
Hannover – Viele Intensivstationen in Niedersachsen, vor allem für Kinder und Säuglinge, leiden darunter, dass es zu wenig Pflegepersonal gibt. Wegen zu wenig Pflegern und Krankenschwestern muss etwa
Zu wenige Pflegekräfte auf Kinderintensivstationen in Niedersachsen
4. Oktober 2018
Leipzig – Das Vorschulalter ist offenbar eine kritische Phase für die Entwicklung von späteren Gewichtsproblemen. Dies zeigt eine Auswertung des deutschen CrescNet-Registers im New England Journal of
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER