NewsVermischtesMehr als jedes sechste Kind in Deutschland mit allergischen Erkrankungen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Vermischtes

Mehr als jedes sechste Kind in Deutschland mit allergischen Erkrankungen

Montag, 24. September 2018

/Matthias Stolt, stock.adobe.com

Berlin – Allergische Erkrankungen wie allergische Rhinitis, Asthma bronchiale und atopisches Ekzem (Neurodermitis) gehören zu den häufigsten gesundheitlichen Beeinträchtigungen bei Heranwachsenden. Im Augenblick leidet mehr als jedes sechste Kind (16,1 Prozent) an mindestens einer der drei Erkrankungen, das sind mehr als 2,1 Millionen Kinder und Jugendliche in Deutschland. 

Diese Zahlen gehen aus der sogenannten zweiten Welle der Studie zur Gesundheit von Kindern und Jugendlichen in Deutschland (KiGGS) des Robert-Koch-Instiuts (RKI) hervor. Die „Daten für Taten“ hat das RKI von 2014 bis 2017 durch Untersuchungen und Befragungen erhoben. Sie sind jetzt im Journal of Health Monitoring 3/2018 erschienen (2018; doi: 10.17886/RKI­GBE­2018­075).

Anzeige

„Die Zwölfmonats­prävalenzen für Heuschnupfen (8,8 Prozent), Neurodermitis (7,0 Prozent) und Asthma bronchiale (3,5 Prozent) zeigen im Vergleich zur KiGGS­ Basiserhebung keine wesentlichen Veränderungen und weisen somit auf eine Stabilisierung der Erkrankungshäufigkeiten auf hohem Niveau hin“, schreiben die Autoren.

Die Analyse der allergischen Sensibilisierung über die Messung von IgE-­Antikörpern im Blut lasse zudem auf die Ver­teilung der Allergiebereitschaft bei Kindern und Jugend­lichen in Deutschland schließen. Insbesondere Sensibi­lisierungen gegen Inhalations­allergene seien bekanntlich für die Entwicklung von Heuschnupfen und Asthma von Bedeu­tung.

„Die Ergebnisse zur Prä­valenz der Sensibilisierung gegen einen Mix aus acht häufigen Inhalationsallergenen zeigen bei annähernd jeder beziehungsweise jedem zweiten Jugendlichen eine Allergiebereitschaft“, berichten die Autoren. Ähnlich der Entwicklung der Krank­heitsprävalenzen sei auch die Häufigkeit dieser sogenannten SX1-­Sensi­bilisierung in den letzten rund zehn Jahren insgesamt auf hohem Niveau stabil. Bei Jungen sei aber im Vergleich zu Mädchen ein leichter Anstieg zu beobachten. © hil/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

12. April 2019
Potsdam – Die Brandenburger Landtagsabgeordneten wollen eine wirksamere Bekämpfung der gesundheitsgefährdenden Ambrosiapflanzen erreichen. Einem gemeinsamen Antrag von SPD und Linke stimmte eine
Brandenburg will stärkere Bekämpfung von Ambrosia erreichen
11. April 2019
Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern
Straßenverkehr weltweit für Millionen von Asthmaerkrankungen bei Kindern verantwortlich
9. April 2019
Boston – Erhöhter Stress von jungen Müttern kann Spuren im Gehirn der Säuglinge hinterlassen, die in einer Studie in JAMA Pediatrics (2019; doi: 10.1001/jamapediatrics.2019.0492) im
EEG: Mütterlicher Stress toxisch für die Hirnentwicklung des Säuglings
5. April 2019
Bonn – Eine zentrale Anlaufstelle für Kinder mit einer bisher nicht diagnostizierten Erkrankung und ihre Eltern hat das Universitätsklinikum Bonn eingerichtet. Das Zentrum für Seltene Erkrankungen
Neue Anlaufstelle für Kinder mit unklarer Diagnose in Bonn
2. April 2019
Hamburg – Die Hamburger Gesundheitsbehörde hat einen Leitfaden zum Umgang mit Infektionskrankheiten in Kindertagesstätten vorgelegt. Der Leitfaden solle Fachkräften in Kitas Sicherheit geben und
Leitfaden für Umgang mit kranken Kita-Kindern
1. April 2019
Frankfurt am Main – Die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Hessen erwartet, dass die bis Anfang Juli vorliegende neue Bedarfsplanungsrichtlinie die Niederlassung von zusätzlichen Kinderärzten
KV Hessen will für zusätzliche Kinderarztsitze mehr Geld von den Kassen
28. März 2019
St. Louis/Missouri – Kinder, deren Mütter einen Cannabiskonsum in der Schwangerschaft angegeben hatten, wiesen in einer prospektiven Kohortenstudie in JAMA Psychiatry (2019; doi:
LNS LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER