NewsMedizinBewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern

Dienstag, 25. September 2018

Zwei ältere Menschen joggen im Wald /Robert Kneschke, stock.adobe.com
Hilft Bewegungstraining Menschen mit Demenz? Studien kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen. /Robert Kneschke, stock.adobe.com

Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer Studie positiv auf Alzheimermarker im Gehirn aus und verzögerten den kognitiven Zerfall im Vergleich zu weniger aktiven Patienten. Die Ergebnisse wurden in Alzheimer & Dementia publiziert (2018; doi: 10.1016/j.jalz.2018.06.3059).

Die autosomal-dominante Alzheimer­krankheit (ADAD) ist selten. Diese monogenetische Form tritt in der Regel vor dem 60. Lebensjahr auf und wird autosomal-dominant vererbt.

Anzeige

Ein Team um Christoph Laske vom Universitätsklinikum Tübingen ana­lysierte Daten von 275 Personen mit autosomal-dominanter Alzheimer­krankheit (ADAD) im Durchschnittsalter von 38,4 Jahren, die im Dominant Inherited Alzheimer's Network (DIAN) registriert sind. Fast die Hälfte der Teilnehmer bewegte sich mehr als 150 Minuten pro Woche (Laufen, Laufen, Schwimmen, Aerobic usw.) – was den aktuellen Empfehlungen der Weltgesundheits­organisation und des American College of Sports Medicine entspricht. Die Trainings­intensität wurde nicht erfasst. Die Art und Häufigkeit ließen die Forscher sich aber von Familienmitgliedern oder Freunden bestätigen.

Sportliche ADAD-Patienten zeigten signifikant bessere kognitive und funktionelle Leistungen und signifikant weniger AD-ähnliche Pathologien in der Rückenmarks­flüssigkeit als bewegungsarme Teilnehmer. So erreichte die körplich aktive Gruppe 3,4 Punkte mehr im Mini-Mental-Status-Test. Die Diagnose einer sehr leichten Demenz erhielten sie zudem 15,1 Jahre später im Vergleich zur Kontrollgruppe.

„Die Ergebnisse dieser Studie sind ermutigend, und das nicht nur für Personen mit einer seltenen genetisch bedingten Alzheimerkrankheit“, sagte Maria C. Carrillo von der Alzheimer's Association. Schon frühere Berichte deuten darauf hin, dass sich körper­liche Aktivität positiv auf kognitive Funktionen bei gesunden älteren Menschen auswirkt, sowie bei Personen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung und jenen mit Demenz (BMC Geriatrics 2017, JAMA 2008). Bewegung kann das Risiko einer Alzheimerkrankheit reduzieren (JAMA 2009,  Neurology 2012). Körperliche Aktivität scheint demnach neuropathologische Veränderungen zu verlangsamen. Angesichts dieser positiven Auswirkungen empfiehlt eine neue Leitlinie regelmäßige körperliche Betätigung für Menschen mit leichten kognitiven Beeinträchtigung.

Andere Studien konnten den positiven Einfluss von Sport allerdings nicht bestätigen. Erst im Mai dieses Jahres publizierten britische Forscher eine Studie, die gegen den Effekt der Bewegung spricht.

Sport kann den kognitiven Verfall bei Menschen mit Demenz nicht aufhalten

Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in einer nicht verblindeten kontrollierten Studie, die im BMJ veröffentlicht wurde (2018; doi: 10.1136/bmj.k1675). Viele Menschen sind der Ansicht, dass Bewegung den kognitiven Zerfall aufhalten könnte.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

14. Februar 2019
Hohenroda – Auf dem Weg zur Errichtung von Hessens erstem Dorf für Demenzkranke hat Hohenroda einen weiteren Schritt gemacht. Bei der Sitzung der Gemeindevertreter hat die osthessische Kommune am
Hessens erstes Dorf für Demenzkranke auf gutem Weg
13. Februar 2019
Bamberg/München – Wissenschaftler der Otto-Friedrich-Universität Bamberg untersuchen das Schmerzempfinden bei Menschen mit einer Demenzerkrankung. Das bayerische Ge­sund­heits­mi­nis­terium fördert das
Universität Bamberg untersucht Schmerzempfinden bei Menschen mit Demenz
30. Januar 2019
Winston-Salem/North Carolina – Eine intensive Kontrolle des Blutdrucks kann bei älteren Menschen den Rückgang der kognitiven Fähigkeiten verlangsamen. Dies zeigen neue Ergebnisse der SPRINT-Studie im
Intensive Blutdruckkontrolle kann kognitive Störungen im Alter vermeiden
28. Januar 2019
St.Louis/Missouri – Bei einem Schlafmangel werden offenbar vermehrt Tauproteine aus Nervenzellen freigesetzt, deren Ablagerungen für den Zelluntergang beim Morbus Alzheimer und anderen Tauopathien
Wie Schlafmangel einen Morbus Alzheimer beschleunigt
22. Januar 2019
Tübingen – Ein einzelner Test, der Bestandteile zerfallender Nervenzellen im Blut nachweist, hat in einer Langzeitstudie Hirnschäden bei Alzheimerpatienten bereits 6 Jahre vor dem Auftreten erster
Morbus Alzheimer: Bluttest erkennt Hirnschädigung bis zu 16 Jahre vor Symptombeginn
22. Januar 2019
Halifax – Gebrechlichkeit (Frailty) könnte ältere Menschen anfälliger für Alzheimer-Demenz machen beziehungsweise die Demenzsymptome verstärken. Das berichten Wissenschaftler um Kenneth Rockwood,
Gebrechlichkeit scheint Alzheimersymptome zu verstärken
11. Januar 2019
St. Louis/Missouri – Patienten mit Morbus Alzheimer leiden schon viele Jahre vor den ersten Gedächtnisstörungen unter einem schlechten Schlaf. Dabei kommt es laut einer Studie in Science Translational
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER