NewsMedizinBewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Medizin

Bewegung könnte den kognitiven Verfall bei seltener Alzheimerkrankheit verzögern

Dienstag, 25. September 2018

Zwei ältere Menschen joggen im Wald /Robert Kneschke, stock.adobe.com
Hilft Bewegungstraining Menschen mit Demenz? Studien kommen zu widersprüchlichen Ergebnissen. /Robert Kneschke, stock.adobe.com

Chicago/Tübingen – Bewegung kann auch für Menschen mit einer monogenetisch bedingten Alzheimerkrankheit von Vorteil sein. Mindestens 2,5 Stunden körperliche Aktivität pro Woche wirkten sich in einer Studie positiv auf Alzheimermarker im Gehirn aus und verzögerten den kognitiven Zerfall im Vergleich zu weniger aktiven Patienten. Die Ergebnisse wurden in Alzheimer & Dementia publiziert (2018; doi: 10.1016/j.jalz.2018.06.3059).

Die autosomal-dominante Alzheimer­krankheit (ADAD) ist selten. Diese monogenetische Form tritt in der Regel vor dem 60. Lebensjahr auf und wird autosomal-dominant vererbt.

Anzeige

Ein Team um Christoph Laske vom Universitätsklinikum Tübingen ana­lysierte Daten von 275 Personen mit autosomal-dominanter Alzheimer­krankheit (ADAD) im Durchschnittsalter von 38,4 Jahren, die im Dominant Inherited Alzheimer's Network (DIAN) registriert sind. Fast die Hälfte der Teilnehmer bewegte sich mehr als 150 Minuten pro Woche (Laufen, Laufen, Schwimmen, Aerobic usw.) – was den aktuellen Empfehlungen der Weltgesundheits­organisation und des American College of Sports Medicine entspricht. Die Trainings­intensität wurde nicht erfasst. Die Art und Häufigkeit ließen die Forscher sich aber von Familienmitgliedern oder Freunden bestätigen.

Sportliche ADAD-Patienten zeigten signifikant bessere kognitive und funktionelle Leistungen und signifikant weniger AD-ähnliche Pathologien in der Rückenmarks­flüssigkeit als bewegungsarme Teilnehmer. So erreichte die körplich aktive Gruppe 3,4 Punkte mehr im Mini-Mental-Status-Test. Die Diagnose einer sehr leichten Demenz erhielten sie zudem 15,1 Jahre später im Vergleich zur Kontrollgruppe.

„Die Ergebnisse dieser Studie sind ermutigend, und das nicht nur für Personen mit einer seltenen genetisch bedingten Alzheimerkrankheit“, sagte Maria C. Carrillo von der Alzheimer's Association. Schon frühere Berichte deuten darauf hin, dass sich körper­liche Aktivität positiv auf kognitive Funktionen bei gesunden älteren Menschen auswirkt, sowie bei Personen mit leichter kognitiver Beeinträchtigung und jenen mit Demenz (BMC Geriatrics 2017, JAMA 2008). Bewegung kann das Risiko einer Alzheimerkrankheit reduzieren (JAMA 2009,  Neurology 2012). Körperliche Aktivität scheint demnach neuropathologische Veränderungen zu verlangsamen. Angesichts dieser positiven Auswirkungen empfiehlt eine neue Leitlinie regelmäßige körperliche Betätigung für Menschen mit leichten kognitiven Beeinträchtigung.

Andere Studien konnten den positiven Einfluss von Sport allerdings nicht bestätigen. Erst im Mai dieses Jahres publizierten britische Forscher eine Studie, die gegen den Effekt der Bewegung spricht.

Sport kann den kognitiven Verfall bei Menschen mit Demenz nicht aufhalten

Oxford/Warwick – Weder moderate noch hochintensive Bewegung vermochte bei älteren Menschen mit Demenz die kognitive Beeinträchtigung zu verlangsamen. Zu diesem Ergebnis kommen britische Forscher in einer nicht verblindeten kontrollierten Studie, die im BMJ veröffentlicht wurde (2018; doi: 10.1136/bmj.k1675). Viele Menschen sind der Ansicht, dass Bewegung den kognitiven Zerfall aufhalten könnte.

© gie/aerzteblatt.de

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

6. Dezember 2018
Pontevedra – Computerspiele können eine leichte kognitive Beeinträchtigung (LKB) frühzeitig erkennen und von einer Alzheimererkrankung unterscheiden. Das zeigt eine spanische Pilotstudie mit 16
Serious Games: Mit Computerspielen Alzheimer früh erkennen
21. November 2018
Mainz – Ein Zentrum für psychische Gesundheit im Alter (ZpgA) will neue Versorgungswege für demenzkranke oder depressive Menschen jenseits der stationären Betreuung eröffnen. Mit dieser bundesweit
Demenz und Depression: Zentrum für psychische Gesundheit will Situation zu Hause stabilisieren
5. November 2018
Berlin – Neue Möglichkeiten der Frühdiagnose von Demenzen haben Neurologen auf der sogenannten Neurowoche in Berlin Anfang November diskutiert. „Es könnte bald sogar ein Bluttest zur
Bluttest zur Alzheimer-Frühdiagnose rückt näher
16. Oktober 2018
Cambridge/England – Etwa die Hälfte aller Menschen hat Mutationen in Genen, deren Störung zu einer degenerativen Hirnerkrankung führen kann. Die in Nature Communications vorgestellten Ergebnisse
Somatische Mutationen: Viele Demenzen könnten vor der Geburt angelegt sein
10. Oktober 2018
Lübeck – Seltene autoimmune Enzephalitiden wurde erst vor wenigen Jahren beschrieben. Bei betroffenen Patienten können psychotische Symptome, Bewusstseins- und Gedächtnisstörungen oder epileptische
Antineuronale Antikörper sind ein Zeichen für autoimmune Enzephalitis
21. September 2018
Berlin – Die Versorgungssituation von Menschen mit psychischen Erkrankungen hat sich in Deutschland in den letzten Jahren verbessert, ist aber längst noch nicht zufriedenstellend. Noch kommen die
Psychiater fordern mehr Aufklärung zu Demenz und frühzeitige Diagnostik und Behandlung
20. September 2018
Berlin – Den Startschuss für eine nationale Demenzstrategie haben Bun­des­ge­sund­heits­mi­nis­ter Jens Spahn (CDU) und Bun­des­fa­mi­lien­mi­nis­terin Franziska Giffey (SPD) gegeben. „Menschen mit Demenz und ihre
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

Anzeige
NEWSLETTER