NewsÄrzteschaftNeue nationale Versorgungsleitlinie Asthma erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue nationale Versorgungsleitlinie Asthma erschienen

Montag, 24. September 2018

Frau mit Asthma beim Arzt /RFBSIP, stock.adobe.com
/RFBSIP, stock.adobe.com

Berlin – Eine grundlegend überarbeitete Version der nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Asthma hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. 

Die Leitlinie fasst in 119 Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Asthma den aktuellen Wissensstand für alle an der Versorgung Beteiligten zusammen. Für die Klassifikation und Behandlung des Asthmas ist danach die Asthmakontrolle entscheidend. Sie ergibt sich aus der Symptomatik und dem Risiko für eine Verschlechterung des Asthmas.

Anzeige

Die früher verwendete Einteilung nach dem Schweregrad hat keinen Stellenwert mehr. Die Grundprinzipien der Therapie sind hingegen geblieben: Reicht die Bedarfs­medikation nicht aus, sollen Patienten kontinuierlich inhalative Corticosteroide erhalten. Diese behandeln die Entzündung, die der Erkrankung zugrunde liegt. Von einer Monotherapie mit langwirkenden Beta-2-Sympathomimetika ohne ICS raten die Leitlinienautoren deutlich ab.

Schulungen helfen den Patienten beim Selbstmanagement der chronischen Erkran­kung. Daher ist es laut der Leitlinie wichtig, allen Patienten mit einer Langzeittherapie die Teilnahme an Schulungen zu ermöglichen. Das gilt besonders auch für die Hand­habung eines Inhalationssystems: „Wer ein neues Inhalationssystem erhält, benötigt eine Einweisung. Der Patient übt in der Arztpraxis die korrekte Handhabung und führt sie vor. Auch die Apotheke kann hier unterstützen. Ein Wechsel des Inhalationssystems soll vermieden werden, wenn der Patient gut zurechtkommt“, heißt es in einer Übersicht der wichtigsten Leitlinienempfehlungen. 

Apotheker warnen vor Bedienungsfehlern bei Asthma-Inhalativa

Berlin – Fehlanwendungen bei Inhalativa gegen Asthma und andere Atemwegserkrankungen sind „an der Tagesordnung“. Diese Auffassung vertreten Referenten auf der pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer. Vorteile der Inhalativa sollen unter anderem der schnelle Wirkeintritt und geringere systemische Nebenwirkungen sein. „Dem stehen aber einige Nachteile

„Alle Patienten sollen zu körperlicher Aktivität ermutigt werden. Jüngere Patienten können – auch aus sozialen Gründen – gut an normalen Sportangeboten teilnehmen. Lungensportgruppen sind eher für ältere oder schwerer erkrankte Patienten geeignet. Voraussetzung für die sportliche Betätigung ist eine gut eingestellte medikamentöse Therapie“, heißt es dort weiter. 

Träger des NVL-Programms sind die Bundes­ärzte­kammer (BÄK), die Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Die Redaktion hat das ÄZQ übernommen.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

18. September 2018
Melbourne – Ein erhöhtes Asthmarisiko von Kindern, die in den ersten Lebensjahren häufiger mit Paracetamol behandelt wurden, könnte auf eine Variante im Gen für das Enzym Glutathion-S-Transferase
Genvariante könnte Asthmarisiko durch Paracetamol in den ersten Lebensjahren erhöhen
4. September 2018
Research Triangle Park/North Carolina – Patienten mit einer genetischen Prädisposition erkranken früher und heftiger an Asthma, wenn sie in der Nähe einer vielbefahrenen Straße wohnen. Dies kam in
Asthma: Umwelt verstärkt Einfluss der Gene
25. Juli 2018
Bochum – Ein bereits bekanntes Enzym, die Guanylatzyklase, könnte einen neuen Angriffspunkt für die Therapie von Allergien und Asthma bieten. Darauf weisen Experimente an Mäusen hin, die in Scientific
Guanylatzyklase-Hemmer könnten Allergien und Asthma abschwächen
12. Juli 2018
Trondheim/Norwegen – Erwachsene mit Asthma bronchiale erkrankten im Verlauf einer prospektiven Beobachtungsstudie in JAMA Cardiology (2018; doi: 10.1001/jamacardio.2018.1901) häufiger an einem
Studie: Asthma erhöht Risiko auf Vorhofflimmern
28. Juni 2018
Berlin – Lungenspezialisten und Patienten wollen mit einer Petition erreichen, dass Inhalativa bei Asthma und chronisch obstruktiver Lungenerkrankung (COPD) sowie Adrenalin-Autoinjektoren in der
Petition fordert Austauschverbot für inhalative Medikamente
28. Juni 2018
Madison – Die Kombination eines inhalativen Glukokortikoids, der heutigen Initialbehandlung des Asthma bronchiale, mit einem lang wirksamen Beta-2-Sympathomimetikum (LABA) hat in vier randomisierten
Asthma: FDA-initiierte Studien bestätigen Sicherheit von Kombinationstherapien
23. Mai 2018
St. Louis/Grosshansdorf – Der Antikörper Dupilumab, der die Typ-2-Entzündung blockiert und seit Kurzem zur Behandlung der schweren Neurodermitis zugelassen ist, hat in zwei randomisierten
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Anzeige

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER