NewsÄrzteschaftNeue nationale Versorgungsleitlinie Asthma erschienen
Als E-Mail versenden...
Auf facebook teilen...
Twittern...
Drucken...

Ärzteschaft

Neue nationale Versorgungsleitlinie Asthma erschienen

Montag, 24. September 2018

Frau mit Asthma beim Arzt /RFBSIP, stock.adobe.com
/RFBSIP, stock.adobe.com

Berlin – Eine grundlegend überarbeitete Version der nationalen Versorgungsleitlinie (NVL) Asthma hat das Ärztliche Zentrum für Qualität in der Medizin (ÄZQ) vorgestellt. 

Die Leitlinie fasst in 119 Empfehlungen zu Diagnostik und Therapie von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen mit Asthma den aktuellen Wissensstand für alle an der Versorgung Beteiligten zusammen. Für die Klassifikation und Behandlung des Asthmas ist danach die Asthmakontrolle entscheidend. Sie ergibt sich aus der Symptomatik und dem Risiko für eine Verschlechterung des Asthmas.

Anzeige

Die früher verwendete Einteilung nach dem Schweregrad hat keinen Stellenwert mehr. Die Grundprinzipien der Therapie sind hingegen geblieben: Reicht die Bedarfs­medikation nicht aus, sollen Patienten kontinuierlich inhalative Corticosteroide erhalten. Diese behandeln die Entzündung, die der Erkrankung zugrunde liegt. Von einer Monotherapie mit langwirkenden Beta-2-Sympathomimetika ohne ICS raten die Leitlinienautoren deutlich ab.

Schulungen helfen den Patienten beim Selbstmanagement der chronischen Erkran­kung. Daher ist es laut der Leitlinie wichtig, allen Patienten mit einer Langzeittherapie die Teilnahme an Schulungen zu ermöglichen. Das gilt besonders auch für die Hand­habung eines Inhalationssystems: „Wer ein neues Inhalationssystem erhält, benötigt eine Einweisung. Der Patient übt in der Arztpraxis die korrekte Handhabung und führt sie vor. Auch die Apotheke kann hier unterstützen. Ein Wechsel des Inhalationssystems soll vermieden werden, wenn der Patient gut zurechtkommt“, heißt es in einer Übersicht der wichtigsten Leitlinienempfehlungen. 

Apotheker warnen vor Bedienungsfehlern bei Asthma-Inhalativa

Berlin – Fehlanwendungen bei Inhalativa gegen Asthma und andere Atemwegserkrankungen sind „an der Tagesordnung“. Diese Auffassung vertreten Referenten auf der pharmacon, einem internationalen Fortbildungskongress der Bundesapothekerkammer. Vorteile der Inhalativa sollen unter anderem der schnelle Wirkeintritt und geringere systemische Nebenwirkungen sein. „Dem stehen aber einige Nachteile

„Alle Patienten sollen zu körperlicher Aktivität ermutigt werden. Jüngere Patienten können – auch aus sozialen Gründen – gut an normalen Sportangeboten teilnehmen. Lungensportgruppen sind eher für ältere oder schwerer erkrankte Patienten geeignet. Voraussetzung für die sportliche Betätigung ist eine gut eingestellte medikamentöse Therapie“, heißt es dort weiter. 

Träger des NVL-Programms sind die Bundes­ärzte­kammer (BÄK), die Kassenärztlicher Bundesvereinigung (KBV) und die Arbeitsgemeinschaft der Wissenschaftlichen Medizinischen Fachgesellschaften (AWMF). Die Redaktion hat das ÄZQ übernommen.  © hil/aerzteblatt.de

Themen:

Leserkommentare

E-Mail
Passwort

Registrieren

Um Artikel, Nachrichten oder Blogs kommentieren zu können, müssen Sie registriert sein. Sind sie bereits für den Newsletter oder den Stellenmarkt registriert, können Sie sich hier direkt anmelden.

LNS

Nachrichten zum Thema

22. Mai 2019
Los Angeles – Die Umweltgesetzgebung in Kalifornien der letzten beiden Jahrzehnte hat offenbar Wirkung gezeigt. Mit der geringeren Belastung der Luft durch Stickoxide und Feinstaub ist die Zahl der
Kalifornien: Rückgang von Asthmaerkrankungen bei Kindern dank sauberer Luft
20. Mai 2019
San Francisco – Eine Behandlung mit inhalativen Steroiden, ein wichtiger Eckstein in der Behandlung des persistierenden Asthmas, hat sich in einer randomisierten Studie nur bei einer Minderheit von
Steroide zeigen nur bei Asthmapatienten mit Eosinophilen im Sputum Wirkung
11. April 2019
Washington – Die Emissionen von Stickstoffdioxid (NO2), die bis zu 80 Prozent im Straßenverkehr entstehen, sind jährlich für etwa vier Millionen Neuerkrankungen am Asthma bronchiale bei Kindern
Straßenverkehr weltweit für Millionen von Asthmaerkrankungen bei Kindern verantwortlich
22. März 2019
Berlin – Nachdem viele Jahre kaum neue Medikamente gegen Asthma bronchiale auf den Markt gekommen sind, hat sich in den vergangenen Jahren einiges getan. Seit 2015 wurden eine Reihe monoklonaler
Zielgerichtete Asthmatherapien mit noch unspezifischen Biomarkern
26. Februar 2019
Pittsburgh – Menschen mit Asthma reagieren unterschiedlich auf eine Therapie mit Cortikosteroiden (CS). Bei welchen Patienten Nebenwirkungen durch CS zu erwarten sind, konnten Forscher der Carnegie
Asthma: Auf systemische Cortikosteroide sprechen nicht alle Patienten an
20. Februar 2019
Berlin/Köln – Die Barmer Krankenkasse hat ihr sogenanntes Kinder- und Jugend-Programm um ein Modul namens „PädAssist“ erweitert. Dieses beinhaltet eine App zum Langzeitmonitoring junger Patienten
Telemedizinisches Monitoring bei Asthma oder Rheuma per App
29. Januar 2019
Springfield/Massachusetts – Obwohl ein Nutzen von Antibiotika bei akuten Exazerbationen eines Asthma bronchiale nicht belegt ist, werden sie in Notfallambulanzen häufig verordnet. Eine Studie in JAMA
LNS

Fachgebiet

Anzeige

Weitere...

Aktuelle Kommentare

Archiv

NEWSLETTER